Südwind Steiermark mit „Faire Elektronik“ am Grazer Umweltzirkus!

Am Freitag, dem 17.5.2019 ging der Grazer Umweltzirkus im Joanneumsviertel in die 5. Runde und auch Südwind Steiermark war vertreten. Mit einem interaktiven Informationsstand und einer Flashmob-Aktion der steirischen Südwind-AktivistInnen zum Thema „Faire Elektronik – geht das?“ zeigte Südwind den Besucherinnen und Besuchern die unmenschlichen und umweltschädlichen Umstände in der Produktionskette von Elektrogeräten auf. Denn in jedem Teilschritt der Elektronikproduktion – egal ob Rohstoffabbau, Fabrikarbeit oder Elektromüll – kommt es zu menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen und Umweltschäden.

Gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern wurden viele Möglichkeiten der Verbesserung erarbeitet und aufgezeigt. Wollen auch Sie einen positiven Beitrag zu einer faireren Elektronikindustrie beitragen?

Schauen Sie vorbei auf der Website: http://www.suedwind.at/themen/elektronik

#makeictfair #fairelectronics

Werbeanzeigen

„Fix & Foxi Smartphone-Fabrik“ – Die AktivistInnen schaffen Bewusstsein am 1. Mai

Der 1. Mai ist ein Tag der Zelebrierung aller Arbeiterrechte und ein Zeichen dafür, wie weit wir es bereits was Arbeitssicherheit, -bedingungen und -schutz angeht, gebracht haben. Zeitgleich findet gerade der Lendwirbel statt, ein mehrtägiges Nachbarschafts-Event in der steiermärkischen Landeshauptstadt Graz, wo es darum geht, Bewusstsein für den nachhaltigen Umgang mit dem öffentlichen Raum und der Umwelt zu schaffen.

Diese Möglichkeit haben sich die steirischen Südwind-AktivistInnen nicht entgehen lassen und nutzten den großen Menschenandrang, um selbst auf die Probleme unseres derzeitigen Konsums aufmerksam zu machen. Im Speziellen geht es um die IT-Industrie, die unsere PCs, Smartphones und sonstige elektronische Geräte herstellt. In dieser Branche ist es leider noch immer Standart, ArbeiterInnen einen Hungerlohn zu bezahlen, ein unmenschliches Ausmaß an Arbeitsstunden zu verlangen und keine ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen in Bezug auf Unfälle zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich befinden sich die Produktionsstätten fast ausschließlich im asiatischen Raum statt, wo es nicht so viele Kontrollen und Sicherheitsstandards gibt.
Der weltweit größte Produzent der IT-Industrie ist der chinesiche Konzern „Foxconn Technology Group“ mit jährlichen Einnahmen von ungefähr 4,7 Billionen New Taiwan $ (ca. 162 Billionen €) und über 800,000 Angestellten. Die ArbeiterInnen in den Produktionsstätten von Foxconn leiden physisch und mental unter der enormen Arbeitslast, die ihnen zugemutet wird. Dies hat bereits solche Ausmaße erreicht, dass Foxconn zur Prävention von Selbstmorden Auffangnetze installiert hat!

(c) Südwind Steiermark

Zur theatralischen Darstellung dieser Umstände schlüpften die Südwind-AktivistInnen in die Rollen der ArbeiterInnen und eines Aufsehers, der sie schreiend bei der Produktion des neuen Trend-Smartphones bis zum Tod durch Erschöpfung treibt. Die Aktion wurde insgesamt drei mal vor  ungefähr jeweils 50 Personen durchgeführt. Es wurden also reichlich interessierte Ohren erreicht, die sich auch nicht davor gescheut haben, auf die AktivistInnen zuzugehen, nachzufragen und sich zu informieren. So wurde ein erweitertes Bewusstsein für unseren Konsum von Elektronikgeräten geschaffen.
Für alle Interessierten stellen wir gerne den am 1. Mai ausgelegten Umweltzirkus-Flyer von Südwind Steiermark zur Verfügung, der ruhig runtergeladen, ausgedruckt und geteilt werden darf!

Wir bedanken uns herzlich bei jeder Person, die sich Zeit genommen hat, um uns zuzuhören und so dabei zu helfen, ein besseres Bewusstsein der Zivilbevölkerung zu schaffen was die Arbeitsbedingungen in der IT-Industrie angeht!