Live von der Academy – Tag 3: Konkurrenzkampf und Solidarökonomie

Die TeilnehmerInnen der Südwind Academy 2016 halten euch mit täglichen Berichten aus dem Yspertal am Laufenden! Diesmal:Katharina Staininger.

Nach den letzten Tagen des intensiven Arbeitens war’s heute fast gemütlich. Nach meinem morgendlichen Spaziergang in dieser schönen Gegend gab’s wieder ein herrliches Frühstück. Die Eröffnungsrunde mit Morgenyoga und Report von Sophie folgte eine kurze Vorstellrunde, da wir ja Christian und Thomas seit gestern in unserer Runde begrüßen konnten.

Danach ging’s mit dem Perlenspiel weiter. Jeder konnte 5 Perlen unterschiedlicher Farbe aus einer Tasche nehmen und damit handeln. Ein Simulationsspiel – ja – wir simulierten Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländer, die – reguliert von der WTO  in der Welt Handel treiben. Ui, ui – da entstanden Spannungen und Blockaden – sehr interessant fand ich, die Entwicklung der jeweiligen Länderbeziehungen nach einigen Handelsjahren und Veränderung der Regeln durch die Industrieländer. Nach fünf Jahren waren die Industrieländer so „großzügig“ und ließen alles „Kapital“ so tauschen, damit jedes Land gleich viel Kapital hat – unglaublich.

Nach einer kleinen Pause, gab’s dann Infos zu zukunftsfähigen Wirtschaften. Unsere gemeinsame word-cloud ergab die wichtigsten Stichworte wie regional, Nachhaltigkeit, fair, solidarisch u.a. Weiters: Projekt Susy (sustainability and solidarity in economy) – wird vorgestellt. Diverse Projekte in 23 Ländern zum Thema Solidarökonomie werden vorgestellt. Speziell der Austausch zwischen den Industrieländern und den Ländern des Südens (globaler Norden – globaler Süden) ist äußerst wichtig. Weitere Projekte werden vorgestellt – mittels Fotoausstellung (Supply Cha!nge) oder Videos (SoliLa).

Nach der Mittagspause – wieder so ein schmackhaftes Menü – im sonnigen Hof, entschließen wir uns, den open space in open walk zu verwandeln… die vier Schwerpunkte im Visier – Food Coops bzw. CSA (Olivia), Buen Vivir Labor bzw. Gute Leben Kongress (Olivia u. Katharina), Friedensgemeinde in Kolumbien & Kakao (Laetitia) und System Change not Climate Change (David) – wanderten wir gut gelaunt den drei Teichen entgegen. An einem jener ließen wir uns nieder und genossen das Land, das Wasser die Luft und das Miteinander sein.

Zurück nach rund zweieinhalb Stunden gab’s wieder eine Kaffee-Tee-Kuchen-Pause und schließlich – nach der Ernte – noch Laudatien für Lisa und Dino (Valentin), da jene gemeinsam mit Miguell die Reise antraten. Als Schlussthema bot Solidarökonomie noch einigen Nachdenkstoff – wie können wir miteinander gut leben oder besser, solidarisch wirtschaften? Welche Projekte gibt’s – (z.B. Mondragon in Spanien) – Kriterien wie Kooperation statt Konkurrenz und Gemeinwohl statt individueller Profit – sind maßgeblich für SÖ. Beispiele aus Brasilien (Coopamare) oder Spanien (Bauernmarkt) u. Malaysien (pua kumbu) veranschaulichen gut, was es heißt miteinander was zustande bringen ohne in Konkurrenz zu treten. Auch bei uns gibt’s Projekte, die in diese Richtung gehen und die Hoffnung wachsen lassen – Kost-Nix-Läden, Repair Cafés u.ä.

Summa summarum bin ich begeistert von diesen Projekten, Inspirationen, motivierten Menschen um mich herum. Die Energie hier ist unterstützend – für mich – für uns – für alle, die einen Richtungswechsel begrüßen und in Bewegung bleiben möchten…

 Anmerkung: Am Tag 4 standen Feedbacks,  die gemeinsame Reflexion und ein Besuch der Wear Fair & Mehr in Linz am Programm. Darüber gibt’s (öffentlich) nichts zu berichten! ;-)

Advertisements

Make Supermarkets Fair!

Supermärkte setzen in den vergangenen Jahren verstärkt auf Eigenmarken, wie „Zurück zum Ursprung“ (Hofer), „Clever“ (REWE Group) oder „S-Budget“ (Spar). Zwei Drittel aller KundInnen kaufen ganz bewusst regelmäßig Eigenmarken, vor allem weil sie preiswerter sind als das entsprechende Markenprodukt. Der Umsatz im Einzelhandel mit Eigenmarken kletterte so europaweit auf etwa 40 Prozent. Wenn diese Eigenmarken nachhaltiger produziert würden, hätte dies einen positiven Effekt auf die Umwelt und die Lebens- und Arbeitsbedingungen in Ländern des globalen Südens. Doch die Realität ist eine andere: Ausbeutung zum Dumpingpreis ist in den Fabriken und auf den Plantagen Alltag. Das versuchen wir mit unserer Kampagne „Supply Cha!nge“ zu verändern. Auch du kannst uns dabei helfen – hast du schon unseren Videoclip gesehen? Klick mal rein: https://www.youtube.com/watch?v=tFXwr8L9nI4.

Aktuell gibt es 2 Petitionen, die sich an die Supermarktketten richten:

Auf der Website http://www.supplychainge.org findest du außerdem umfassende Hintergrundinfos zu Supermärkten und zu den unterschiedlichen Produken.

SC_Poster_quer3