Das war die Südwind Academy 2018

Was glaubst du? Wie hängen diese Zahlen zusammen:

1 300 000 Arbeiter bei Foxconn in China
23 879 Einwohner in Traun (Stadt in Oberösterreich)
15 000 Besucher bei der Wear Fair
17 globale Nachhaltigkeitsziele
4  Tage in Linz

Im Grunde sind diese Zahlen ein Resümee der Südwind Academy 2018. Eine kleine, feine Gruppe hat sich dieses Jahr im Jugendgästehaus Linz zusammengefunden, mit der Intention, Wissen zu globalen Themen zu erweitern. Im Zentrum der 4 Tage standen die 17  UN- Ziele, die Sustainable Development Goals. Kennenlernen, Theoretischer Input, die Idee zu einem eigenen Projekt um die Welt zu verändern sowie diverse Spiele zu den SDG’s waren Programmpunkte der knapp ersten 2 Tage.

Inputs…

Am Samstag gab es sehr viel Besuch. Nach dem Frühstück gesellte sich Michaela Meindl von der Stadt Traun, mit 23 879 Einwohnern und knapp 11.000 Haushalten, zu uns. Sie ist dort für die öffentliche Beschaffung zuständig  und hat die Stadt  mit ihrem Engagement zu einem europaweiten Vorbild gemacht. Mit dem Fair-Cotton Award wurde die Stadt 2014 ausgezeichnet, was die Motivation für weitere Schritte noch steigerte. Lokal, saisonal und fair, ist das Motto in Traun. Der Durchbruch gelang mit der Umstellung auf fair hergestellte Arbeitsbekleidung im öffentlichen Raum und der Auszeichnung als FAITRADE-Stadt. Mittlerweile sind fairer Kaffee und Getränkeautomaten mit regionalen Säften sowie Obst aus der Region kein Thema mehr, sondern Selbstverständlichkeit. Ein beeindruckendes Beispiel, was alles möglich ist, wenn es Menschen als wichtig erachten, woher und unter welchen Umständen Produkte kommen und produziert werden….

Einen schockierenden Einblick in die Realität von 1 300 000 Arbeitern bei Foxconn und weiteren Fabriken in China verschaffte uns Kin Wan. Er arbeitet bei LESN (Labour Education & Service Network) in Hong Kong und führte uns in die vielschichtige Welt Südchinas. Menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, Suizide und Landflucht sind verheerende Auswirkungen von Verzweiflung und Armut die unter anderem in Teilen Chinas herrscht. Nach dem Mittagessen, wurde die Gruppe geteilt und in Teams eine Recherche zur Vertiefung des bereits vorhandenen Wissens durchgeführt.

Und was motiviert dich?

Diese Frage eröffnete das Sammeln von Ideen zum Thema Aktivismus. Ungerechtigkeit, Verschmutzung der Umwelt und Klimawandel resultierten aus einer Brainstorming-Runde zur Findung der Motivation aktiv zu werden. Was Kampagnen sind und wie eine Aktion vorbereitet werden kann, wurde theoretisch durchgearbeitet und gab uns konkrete Hilfsmittel und Antrieb für eigene Planungen in den verschiedenen Regionalgruppen.

Aber auch das Abendprogramm ist nicht zu kurz gekommen, sondern war bestückt mit global relevanten Themen. Als Highlight zählt hierzu der Kinobesuch zur Premiere „Unser Saatgut“ mit anschließender Diskussion.

Die Wear Fair und mehr mit 200 Austellern und rund 15 000 Besuchern war der krönende Abschluss der Academy. Gemeinsam wurden alte Handys, bei einem „Urban Mining“-Workshop von Fairphone Vienna auseinandergenommen und inspiziert. Woher Ressourcen zur Herstellung kommen und welche Intransparenz auf dem Markt vorherrscht, wie Bürgerkriege gefördert werden und Menschen ausgebeutet, stand unter anderem im Fokus unserer 4 Tage in Linz.

Aha- Momente und die Weitergabe von Wissen bzw. die nationalen sowie internationalen Akteure, die bereits aktiv an einer Veränderung im Feld der Ungerechtigkeit und Umweltschutz arbeiten, dürfen als Inspiration mitgenommen werden. Mehr zum Themenschwerpunkt Elektronik finden sich auf der Seite www.suedwind.at/elektronik. Die nächste Südwind Academy kommt bestimmt und wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen – in den regionalen Gruppen in Wien, Graz, Salzburg und anderswo oder bei Aktionen, Demos und Treffen in ganz Österreich!

Die Südwind Academy 2018 fand im Rahmen des EU-Projekts „Make ICT Fair“ statt.

Make ICT Fair

 

Advertisements

Live von der Academy – Tag 3: Konkurrenzkampf und Solidarökonomie

Die TeilnehmerInnen der Südwind Academy 2016 halten euch mit täglichen Berichten aus dem Yspertal am Laufenden! Diesmal:Katharina Staininger.

Nach den letzten Tagen des intensiven Arbeitens war’s heute fast gemütlich. Nach meinem morgendlichen Spaziergang in dieser schönen Gegend gab’s wieder ein herrliches Frühstück. Die Eröffnungsrunde mit Morgenyoga und Report von Sophie folgte eine kurze Vorstellrunde, da wir ja Christian und Thomas seit gestern in unserer Runde begrüßen konnten.

Danach ging’s mit dem Perlenspiel weiter. Jeder konnte 5 Perlen unterschiedlicher Farbe aus einer Tasche nehmen und damit handeln. Ein Simulationsspiel – ja – wir simulierten Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländer, die – reguliert von der WTO  in der Welt Handel treiben. Ui, ui – da entstanden Spannungen und Blockaden – sehr interessant fand ich, die Entwicklung der jeweiligen Länderbeziehungen nach einigen Handelsjahren und Veränderung der Regeln durch die Industrieländer. Nach fünf Jahren waren die Industrieländer so „großzügig“ und ließen alles „Kapital“ so tauschen, damit jedes Land gleich viel Kapital hat – unglaublich.

Nach einer kleinen Pause, gab’s dann Infos zu zukunftsfähigen Wirtschaften. Unsere gemeinsame word-cloud ergab die wichtigsten Stichworte wie regional, Nachhaltigkeit, fair, solidarisch u.a. Weiters: Projekt Susy (sustainability and solidarity in economy) – wird vorgestellt. Diverse Projekte in 23 Ländern zum Thema Solidarökonomie werden vorgestellt. Speziell der Austausch zwischen den Industrieländern und den Ländern des Südens (globaler Norden – globaler Süden) ist äußerst wichtig. Weitere Projekte werden vorgestellt – mittels Fotoausstellung (Supply Cha!nge) oder Videos (SoliLa).

Nach der Mittagspause – wieder so ein schmackhaftes Menü – im sonnigen Hof, entschließen wir uns, den open space in open walk zu verwandeln… die vier Schwerpunkte im Visier – Food Coops bzw. CSA (Olivia), Buen Vivir Labor bzw. Gute Leben Kongress (Olivia u. Katharina), Friedensgemeinde in Kolumbien & Kakao (Laetitia) und System Change not Climate Change (David) – wanderten wir gut gelaunt den drei Teichen entgegen. An einem jener ließen wir uns nieder und genossen das Land, das Wasser die Luft und das Miteinander sein.

Zurück nach rund zweieinhalb Stunden gab’s wieder eine Kaffee-Tee-Kuchen-Pause und schließlich – nach der Ernte – noch Laudatien für Lisa und Dino (Valentin), da jene gemeinsam mit Miguell die Reise antraten. Als Schlussthema bot Solidarökonomie noch einigen Nachdenkstoff – wie können wir miteinander gut leben oder besser, solidarisch wirtschaften? Welche Projekte gibt’s – (z.B. Mondragon in Spanien) – Kriterien wie Kooperation statt Konkurrenz und Gemeinwohl statt individueller Profit – sind maßgeblich für SÖ. Beispiele aus Brasilien (Coopamare) oder Spanien (Bauernmarkt) u. Malaysien (pua kumbu) veranschaulichen gut, was es heißt miteinander was zustande bringen ohne in Konkurrenz zu treten. Auch bei uns gibt’s Projekte, die in diese Richtung gehen und die Hoffnung wachsen lassen – Kost-Nix-Läden, Repair Cafés u.ä.

Summa summarum bin ich begeistert von diesen Projekten, Inspirationen, motivierten Menschen um mich herum. Die Energie hier ist unterstützend – für mich – für uns – für alle, die einen Richtungswechsel begrüßen und in Bewegung bleiben möchten…

 Anmerkung: Am Tag 4 standen Feedbacks,  die gemeinsame Reflexion und ein Besuch der Wear Fair & Mehr in Linz am Programm. Darüber gibt’s (öffentlich) nichts zu berichten! ;-)

Live von der Südwind Academy: Tag 2 – alles rund um’s Essen

Die TeilnehmerInnen der Südwind Academy 2016 halten euch mit täglichen Berichten aus dem Yspertal am Laufenden! Diesmal: Laetitia Sengseis.

Unser Leben souveräner gestalten und die Welt gerechter machen? Wir alle können! In diesem Sinne wurde heute bei der diesjährigen Südwind Academy über ungerechte Produktionsketten nachgedacht und wie man nachhaltigere Lösungen auf lokaler Ebene schaffen kann. Dabei stand das Thema Ernährung an erster Stelle. Das MapYourMeal Projekt soll beispielsweise Bewusstsein dafür schaffen, wie fair unsere Nahrungsmittel hergestellt werden und Konsumenten dabei helfen das Ernährungssystem nachhaltig mitzugestalten, indem sie vor allem ermutigt werden Produkte zu wählen, die zu fairen Preisen und unter fairen Bedingungen hergestellt wurden. Wusstet ihr zum Beispiel, dass europaweit 60-80% der Lebensmittel in Europa in Diskontern eingekauft werden? Diskonter wie Lidl und Hofer haben dabei eine enorme Preisgestaltungsmacht und drücken die Preise von Kampfprodukten wie der Banane. Das globale Ernährungssystem ist dabei so gestaltet, dass große Konzerne davon Profit schlagen, aber die kleinen Bauern und die Umwelt den Preis dafür zahlen. Als Konsument hat man also doch Einfluss! Man kann beispielsweise bei sogenannten foodcoops einkaufen, die Produkte von Bauern aus der Region verkaufen. Neben vielen neuen Infos hatten wir aber auch viel Zeit, uns auszutauschen über eigene Erfahrungen, über Projekte und Ideen – und das alles in der herbstlich warmen Sonne hinter dem Haus. Nicht nur das, wir bekamen auch einen Anstoß uns selbst an einer Aktion zu beteiligen und diese Schritt für Schritt durchzudenken, von der Idee bis zur Umsetzung und der Feier danach. Einen kleinen Denkanstoß gab uns zu guter Letzt der Film „Tomorrow“, alles andere als das Untergangsszenario das wir aus vielen Hollywood-Blockbustern kennen- ein Film, der Hoffnung macht und auch noch gute Ideen bringt, um selber zur Veränderung in unserer Welt beizutragen. Et voilà! Wieder ein paar Menschen, die jetzt mehr wissen und aktiv werden wollen!

Live von der Academy: Tag 1 – Wie alles begann

Die TeilnehmerInnen der Südwind Academy 2016 halten euch mit täglichen Berichten aus dem Yspertal am Laufenden! Diesmal: René Neuberger.

„Nächster Halt Ybbs an der Donau“, ertönte es aus den Lautsprechern des Regionalzuges in Richtung Amstetten. Momente später fanden sich bereits neun Personen auf der Bushaltestelle vor dem Bahnhof wieder, welche sich gegenseitig begrüßten (weil sie sich schon von früheren Aktionen kannten) oder vorsichtige die Sätze „geht´s ihr/du auch zu der Südwind Academy….“ formulierten. Nach einer lustigen Busfahrt und einer beinahe verschlafenen Haltestelle ging es auch schon nach Ysper ins Landhotel weiter. Kurzes zimmerbeziehen et voila stand man/frau bereits im Seminarraum und wurde von den SüdwindmitarbeiterInnen herzlich willkommen geheißen.
Als dann alle versammelt waren startete das Seminar auch schon mit einer kurzen organisatorischen Erklärung und der Einführung in die Strukturen und „Machenschaften ;) “ des Südwinds.

Organisatorisches und Administratives erfordert natürlich einen Ausgleich mit Spaß und daher wurde postwendend mit einer spielerischen Vorstellungsrunde und allerhand lustiger Spiele (Einschätzung der Weltbevölkerung und der globalen Verteilung von Kapital auf die Kontinente) entgegengesteuert.
Viel Spaß macht hungrig und müde. Da kommt natürlich eine Kaffeepause mit Kuchen und Obst genau richtig. Zum Glück fand sie darauf auch statt.
Gesättigt und gestärkt brauchte es dann noch ein Aktivierungsspiel bei der wir alle das Wort „Bitte“ mal wieder so richtig zu schätzen lernten.
Anhand eines Kartenspiels wurde unser Horizont ordentlich auf die Probe gestellt und erweitert. Man sollte am besten immer alles hinterfragen was man sieht, insbesondere Mercatorprojektionen…  Zum Glück hilft einem da ja eine Petersche Karte aus und rückt einem/r die Welt wieder ins Lot. Sollte mich mal jemand fragen wie globales Lernen funktioniert, dann würde ich mit „genau so“ antworten.  Nun blicke ich einem köstlichem Abendmahl sowie einem interessantem Spiel namens Barnga entgegen, ich bin hungrig und gespannt. Man liest sich wieder morgen. Mahlzeit.

Südwind Academy 2016: jetzt anmelden!

Yeeeh, sie ist wieder da! Unter dem Motto „Alternativen für eine gerechte Welt von morgen“ widmet sich die diesjährige Academy von 22. bis 25. September der solidarischen Ökonomie und dem Thema Ernährung global. Dabei werden die vorgetretenen Pfade der kapitalistischen Wirtschaft hinterfragt und Alternativen aufgezeigt, die dem Kauf am freien Markt, also üblichem Weg der Güter- und Dienstleistungsversorgung, entgegentreten und SINNvolles schaffen, anstatt ausschließlich Profit.

Es sind alle herzlich eingeladen daran teilzunehmen, denen globale Themen ein Anliegen sind, die selbst MultiplikatorInnen sein möchten, die mit Freiwilligen arbeiten, die dazu aktiv werden möchten oder es schon sind.

Die Anmeldung ist bis 15. Juli 2016 möglich (begrenzte TeilnehmerInnenzahl!).

Alle Infos (Ort, Programminfos, Anmeldung, Teilnahmegebühr, …) findet ihr unter www.suedwind.at/academy. Für Fragen wendet euch bitte an academy[at]suedwind.at. Was in den letzten Jahren dazu passiert ist, findet ihr ja gesammelt da: https://suedwindaktivistinnen.org/category/_sudwind-academy/

Jahresrückblick einer Südwind-Aktivistin: ganz und gar ERNÄHRUNGSSOUVERÄN!!

„Ernährungssouveränität ist das Recht der Völker auf gesunde und kulturell angepasste Nahrung, nachhaltig und unter Achtung der Umwelt hergestellt. […] Sie ist das Recht der Bevölkerung, ihre Ernährung und Landwirtschaft selbst zu bestimmen. Ernährungssouveränität stellt die Menschen, die Lebensmittel erzeugen, verteilen und konsumieren, ins Zentrum der Nahrungsmittelsysteme, nicht die Interessen der Märkte und der transnationalen Konzerne.“ (Deklaration des weltweiten Forums für Ernährungssouveränität, die 2007 im Rahmen des Nyéléni-Forums in Mali verabschiedet wurde.)

Das Jahr 2014 war für mich eindeutig das Jahr der Ernärungs-souveräntiät. Als ich im Jänner 2014 anfing gleich ein paar meiner Neujahrsvorsätze umzusetzen – einerseits „dem Supermarkt den Rücken zuzukehren und stattdessen meine Lebensmittel über eine FoodCoop und solidarische Landwirtschaft (CSA) zu beziehen“, und andererseits „mal etwas veganer zu werden“ – war ich schnell und ohne es wirklich zu merken ziemlich tief drinn im Nyéléni Prozess. Dieser erreichte im April mit dem „Jahresrückblick einer Südwind-Aktivistin: ganz und gar ERNÄHRUNGSSOUVERÄN!!“ weiterlesen