AktivistInnen am Südwind-Straßenfest!

Endlich ist Frühling, endlich ist Zeit für Straßenfeste – endlich ist Südwind Straßenfest! :)

Am 27. Mai ist es so weit!

>> Am Samstag, dem 27. Mai 2017 feiern wir wieder das vielfältige Engagement all jener Menschen, die sich für eine bessere Welt einsetzen.

Und wie feiert man so ein Fest? Mit gemeinsamen Musizieren, Tanzen, Trinken, Essen und Austausch.

Von Blasmusik über Latin bis Hiphop wird von den MusikerInnen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa präsentiert. Auf dem Straßenfest kann man auf über 105 Standplätzen internationale und lokale Organisationen entdecken und sich austauschen, sowie Kunsthandwerk und faire Waren kaufen.

Sportliche, kreative und soziale Workshops können besucht werden, während man Kulinarik aus aller Welt genießt. <<

Mehr Infos zum Fest und die Facebook-Veranstaltung findet ihr hier
(auch falls sich noch jemand als freiwillige HelferIn beteiligen möchte):
https://www.suedwind.at/wien/suedwind-strassenfest/
https://www.facebook.com/events/1737297796588141/

Auch die Südwind AktivistInnen sind natürlich wieder mit dabei und haben beim letzten Stammtisch den Banner für unseren Kuchenstand fertig gestellt.
Besucht uns, trinkt fairen Kaffee, esst konfliktfreien Kuchen und informiert euch!

IMG_20170513_220841696

Falls uns noch jemand mit Kuchen unterstützen möchte, meldet euch gerne unter aktivismus.wien@suedwind.at

Kommt vorbei und feiert mit uns, wir freuen uns schon!

Advertisements

Ein unmoralisches Angebot…

Achtung, satirischer Inhalt!

MitarbeiterInnen für innovatives Start-up in Ernährungswirtschaft gesucht!

Wer wir sind: 
Wir, ein junges Team von StudienabgängerInnen der Wirtschaftswissenschaften aus verschiedenen Ländern Europas und den USA, wollen etwas verändern! Wir wollen nicht länger zusehen, wie südamerikanische Kleinbauern den Profit einheimsen. Auch wir wollen Menschen aus unseren Breitengraden die Möglichkeit geben, ein Teil der Bananenindustrie zu werden. Wir suchen Menschen, die bereit sind, ihr eigenes Leben aufzugeben, um ein neues Leben dort zu starten, wo der ewige Sommer Realität ist.

Wir bieten:
-eine sinnvolle Beschäftigung für Menschen mit grünem Daumen
-überdurchschnittlich hohe Entlohnung im Vergleich zu sonst üblichen Tarifen innerhalb der Bananenindustrie. Wir zahlen 6% des Gesamtpreises einer Banane an Sie!
-Anstellungsmöglichkeiten für Ihre Kinder (so können sie bereits in frühen Jahren Joberfahrung gewinnen, das verschafft Arbeitsmarktvorteile!)
-selbstbestimmtes Arbeiten, wir bestimmen die Menge und den Preis, Sie den Rest!
-Datenschutz und Geheimhaltung wird bei uns ganz groß geschrieben: sie müssen nichts über ihr Betriebsgeheimnis preisgeben, das interessiert uns nicht, wir vertrauen Ihnen
-Betriebsmittel wie Pflanzenschutzmittel und Unkrautbekämpfungsmittel zu besonders günstigen Preisen
-Sie werden schwanger? Kein Problem, bei uns müssen Sie nie wieder arbeiten
-wir übernehmen den Verkauf im Lebensmitteleinzelhandel für Sie sehr gerne!
-keine Lust sich mit den Kollegen auseinander zusetzen,ständige BetriebsrätInnensitzungen rauben Ihnen den letzten Nerv..? Kein Problem, denn wir  fördern Einzelkämpfer ganz besonders
– wir halten Ihnen den Rücken frei, Sie müssen sich nicht mit der Umweltpolizei oder MenschenrechtsaktivistInnen abgeben

Sie bieten
-einen gesundheitlich einwandfreien Zustand
-die Bereitschaft, sich stets unter vollem Einsatz der eigenen Gesundheit für ein gutes und makelloses Wachstum der Banane einzusetzen
-wenn möglich einen eigenen LKW und eigene landwirtschaftliche Fläche in Ecuador, Costa Rica, oder Kolumbien
-Verschwiegenheit. Wir wollen doch unsere guten Geschäftsbeziehung nicht beeinträchtigen.

Bevorzugt werden BewerberInnen mit Migrationshintergrund und Mütter mit Kindern
Bewerbungsunterlagen bitte per Mail an: total_bananas@corporation.com
Oder per Post:
Industrial way 1
Georgetown -KY1-1100
Cayman Islands- UK


Natürlich ist dieses Jobangebot nicht echt. Natürlich sind gewisse Forderungen überzeichnet. Dennoch entspricht vieles, wenn die überspitzte Formulierung und die satirischen „Effekte“ ausgeblendet werden, leider der Realität.

Damit solche Jobanzeigen nicht Realität werden, muss sich einiges an den Handelspraktiken sowie den Produktionsbedingungen ändern. Was du dazu beitragen kannst? Informiere dich und kaufe fair :)

Infos gibt es hier:
https://www.suedwind.at/handeln/kampagnen/make-fruit-fair/
http://makefruitfair.org/de/

 

Make Fruit Fair: Themenabend mit GewerkschafterInnen aus Ecuador

„Pestizide wurden früher circa 20 mal im Jahr von Flugzeugen über die Plantagen gespritzt, heute passiert dies bereits mehr als 40 mal im Jahr.“ schildert Jorge den starken Anstieg des Pestizideinsatzes auf Ecuadors Plantagen in den letzten Jahren.

In unseren Supermärkten leuchten die Bananen gelb aus den Regalen. Von den vielen Pestiziden ist mit freiem Auge nichts zu erkennen. Auch nicht von den Mitteln, die nach Sammeln der Bananen zur Konservierung noch einmal über alle Bananen gespritzt werden ehe sie, in Plastiksäcken, den Seeweg über die Meere nach Europa antreten. Noch viel weniger erfahren wir als KonsumentInnen in Europa von den Menschen, die täglich bis zu 12 Stunden auf den Plantagen unter widrigsten Umstände für einen Hungerlohn schufften müssen.

Arbeiter und Arbeiterinnen in Ecuador erhalten keinen existenzsicheren Lohn, sie kämpfen mit den Folgen des Spritzmitteleinsatzes und vorallem Frauen werden wiederholt Opfer von sexueller Gewalt“, schildert eine Gewerkschafterin.

Konrad, Mitarbeiter bei der internationalen Kampagne Make Fruit Fair (https://www.suedwind.at/handeln/kampagnen/make-fruit-fair/), hat gemeinsam mit den Gewerkschaftern und Gewerkschafterinnen vor Ort in Ecuador die Arbeitsverhältsnisse dokumentiert. Unterstützt wurden sie von Dr. Hans-Peter Hutter, der eine medizinische Studie über die Gesundheit der Plantagenarbeiter und -arbeiterinnen gemacht hat. Du kannst die Ergebnisse der Forschungsreise hier laden: Bananen-Pestizid-Studie

Im Juni und Juli wollen wir weiter an Aktionen zum Thema Make Fruit Fair arbeiten und von Europa aus die Arbeit der Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter vor Ort in Ecuador unterstützen. Die Gäste aus Ecuador haben sich sehr über unser Engagement gefreut und betont, dass es wichtig ist, grenzenübergreifend zusammenzuarbeiten und die Wertschöpfungskette offenzulegen. Transparenz ist wichtig, damit alle Beteiligten einen fairen Lohn erhalten und gute Arbeits- und Lebensbedingungen (buen vivir) vorfinden.

Make Fruit Fair: Themenabend in Wien mit Gewerkschafterin und Gewerkschaftern aus Ecuador
Make Fruit Fair: Themenabend in Wien mit Gewerkschafterin und Gewerkschaftern aus Ecuador

Wenn du Interesse hast mehr zu erfahren und ebenfalls aktiv zu werden, komm zu unserem nächsten Treffen am 13. Juli 2016 ins Südwind Büro (Laudongasse 40, 1080 Wien).

Liebe Grüße und auf bald!
die Wiener Südwind Aktivistinnen


 

Links:

 

 

 

Zum Ende der Klimakonferenz in Paris gabs eine flashige Aktion von System Change, not Climate Change in Graz!

Weils uns alle betrifft und der eine oder die andere SüdwindIn Teil des kreativen Flashmobs zum Ender des UNO Klimagipfels war, bekommt die System Change, not Climate Change Aktion vom 12.12.15 wieder einen Platz auf dem AktivistInnen Blog.

12366294_10204486448392186_2493000012242246560_n

„The Paris Agreement is a death sentence for many people. A world with temperature increases more than 3 degrees Celsius is a world where not everyone will survive.“ – Pablo Solón (Ehemaliger Bolivianischer UN Botschafter und Umwelt-Aktivist)

So sehen es auch die Grazer AktivistInnen und haben Merkel, Obama, Faymann und Xi Jinping zu uns geholt, um der Welt das „Geschenk“ Klimaabkommen zu überreichen. Sobald dieses die Erde berührt, brechen viele Aktivisten wie tot zusammen.

12345447_10204486441472013_6813435516521092980_n
11224572_10204486459672468_5125902771585824492_n
12316358_10204486453392311_8753862426620208811_nFotos © Richard Griletz

 

Das von allen Staaten unterzeichnete Abkommen beinhaltet die Klimaerwärmung auf 2 Grad zu minimieren (1.5 Grad anzustreben), der Plan das zu hinzubekommen ist NICHT EXISTENT, der Weg zum Plan ist ZU LANGSAM, die REDUKTION von KOHLEKRAFT zu WENIG, und die MENSCHENRECHTE von indigenen Bevölkerungen weder vollends geschützt noch unterstützt.

 1.5 to stay alive

 

Um dort hin zu gelangen, müssen wir aufstehen! Vernetzt auch mit der Initiative System Change, not Climate Change in eurer Stadt: http://systemchange-not-climatechange.at

Und zu gut der Letzt noch ein tolles Video zur Aktion in Graz:

System Change, not Climate Change Demo Graz – Es war ein wunderbar buntes Treiben

12301461_1056611997692640_5946215414203923904_n

Die Bewegung für Systemwandel „System Change, not Climate Change“ muss nach dem tollen Aktionstag in Graz  nun auch einen Platz  auf der Südwind AktivistInnen Seite bekommen:  SteirerInnen sind heute für einen Systemwandel und Klimagerechtigkeit auf die Straße gegangen.

Hier ein Einblick in das Geschehen:

12313663_1056612911025882_424530723389810984_n

12308590_1056611701026003_7758007025354646372_n

11223632_1056614004359106_6924417973582618238_nPhotos by M. Normand

Als Teil des GLOBAL CLIMATE MARCH haben in Australien gestern 60 000 Menschen demonstriert, heute um die 1500 in Graz und morgen wird Wien das noch topen  :)  2300 Demos und Aktionen in über 150 Ländern werden folgen!

GEMEINSAM können wir eine Klimabewegung erschaffen, die eine grundlegende Kritik an den bestehenden Verhältnissen pflegt und Druck auf unsere RepräsentantInnen im Parlament ausübt.

Wir sind systemrelevant! Power to the people!

Tragt euch für neue Events und Aktionen in den Newsletter ein:
www.eepurl.com/bygetr

Infos am Rande: 

Was passiert, wenn Paris scheitert –> http://science.orf.at/stories/1764942

Der UNO-Gipfel wird LEIDER zu einer einzigen großen Greenwash-Show! Die Eliten reden von vielversprechenden Verhandlungen und wahrscheinlichen Erfolgen (Bsp: http://www.theguardian.com/…/paris-climate-talks-past-failu… )

Abschlussaktion zu „Make Chocolate Fair“ in Graz

Am Samstag den 7.11 ist die letzte Straßenaktion zur bald auslaufenden Kampagne „Make Chocolate Fair“ in Graz über die Bühne gegangen. Ziel war es noch mal einen Schwung Unterschriften für die Petition zu ergattern, über die Missstände in der Schokoladen-Industrie zu informieren und zu sensibilisieren – Challenge completed!

schokoaktion graz5

schokoaktion graz7

Leider nicht alle am Aktionstag mitwirkenden Südwinde am Foto vertreten – manche müssen ja die Arbeit machen ;)

Mit Hilfe von einem performativen Element, nämlich  Riesen-Ausgaben von bekannten Printmedien, natürlich ausschließlich mit Infos rund um Schokolade, und einer Menge Engagement haben sich über neun Südwinde am Färberplatz von 14 – 17 Uhr ins Zeug geworfen.

schokoaktion graz4

schokoaktion graz2

schokoaktion graz3

Inklusive Wirtschaftsteil on the Inside ;)

schokoaktion graz1

Südwind-AktivistInnen informieren!

schokoaktion graz8

schokoaktion graz9

straßenaktion Graz12

Nach vollbrachter Aktion haben wir wahrscheinlich um die 115 Unterschriften gesammelt, konnten viele Informationen geben und interessante Gespräche führen.

schokoaktion graz6

schokoaktion graz10

Bevor wird uns mit Infomaterial und Equipment auf unseren Lastenrädern wieder auf den Weg machten,  konnten wir bei der Nachbesprechung feststellen, dass viele Menschen Interesse bekunden, sich bestimmter Ungerechtigkeiten in dieser Industrie bewusst sind und das auch ändern wollen. Allem in allem war es ein erfolgreicher und lustiger Nachtmittag :)

Abschlussaktion in Graz – Make Chocolate Fair

Liebe Aktivistinnen und Aktivisten :)

Es ist soweit, die Abschlussaktion zur „Make Chocolate Fair“-Kampagne findet noch dieses Wochenende statt.

„Am Samstag, 7.11. werden wir wieder eine Schokoaktion mit Riesenzeitungen in Graz machen. Die Kampagne ist in der Zielgerade und die Unterschriften werden bald an die ProduzentInnen übergeben – wir möchten zum Abschluss noch einmal viele Menschen in Graz erreichen und laden Euch alle ein mitzumachen!“

Link: http://www.suedwind-agentur.at/start.asp?ID=261234

Nachdem beim vorherigen Stammtisch aus der Idee einer letzten Schokoaktion eine fixierte Aktion wurde, haben sich gestern noch ein paar AktivistInnen zusammengesetzt, um alles vorzubereiten; es wurde noch mal fleißig gebrainstormt, Facts zur Kakao-Produktion besprochen und die wichtigste Aufgaben  für den Aktionstag aufgeteilt.

Planung_Schoko

Subtext: KOMMT DOCH AM SAMSTAG VORBEI :) Ab 14 Uhr werden wir am Färberplatz in Graz sein. Jede/r ist Willkommen!

 

Graz: Nikolos für faire Schoko

Alle Jahre wieder besucht der Nikolo auch Kinder und Familien in der Steiermark, die Säcke voll gefüllt mit Schokolade – Anlass genug, über Missstände beim Kakaoabbau und in der Schokoladeindustrie zu informieren.

Wie auch in anderen Bundesländern hat sich die steirische Aktivistinnengruppe in Graz auf den Weg und Station am Südtirolerplatz gemacht.

Dort fanden sich 4 Nikoläuse und Nikoläusinnen ein und blätterten in ihren Riesenzeitungen, welche über die sozialen Missstände, die ausbeuterische Kinderarbeit auf den Plantagen und den Kinderhandel in Ostafrika informieren.

Viele Erwachsene, aber auch Kinder und Schulklassen blieben inmitten der Nikolos stehen und zeigten sich sehr interessiert, vor allem auch schockiert. Wo der Kakao für die Schoko der zahlreichen Nikolos und Krampusse herkommt und unter welchen Bedingungen dieser geerntet wird, war vielen PassantInnen noch nicht bewusst. Vor allem Familien mit Kindern zeigten sich vom Aspekt „Von Kindern – für Kinder?“ nachdenklich und erbost.

Auch in der Straßenbahn der Grazer Altstadt konnte ein Nikolo mit Aktivistinnen Infomaterialien verteilen und Aufklärungsgespräche führen.

Zusätzlich zu den Informationsgesprächen, welche von den Aktivistinnen angebahnt wurden, wurden auch faire Schokotäfelchen  aus den Nikolosäcken an die Passanten verteilt und für die Petition der Kampagne „Make Chocolate Fair“ konnten gut 100 Unterschriften gesammelt werden.

eigen:artig-Fest in Graz

EIGEN:ARTIG – DIE PARTY DES FAIREN HANDELS IN GRAZ
28.09.2013 | 20 Uhr | moxx, Moserhofgasse 34
featuring: Klimmstein | Marco Antonio da Costa Band | Keila d’RC
Prädikat: tanzbar
Feinster Austro-Reggae von Klimmstein gemischt mit Latin-Jazz-Klängen von Marco Antonio da Costa und seiner Band – das ist der Sound von “eigen:artig”. Dazwischen heizt Keila d’RC ein: Beim Samba Learning by Doing zeigt sie ihr brasilianisches Temperament.
Hear, feel, taste
Chili con carne und Veggie-Curry – 100% fair, 100% lecker – gibt’s bei “eigen:artig” ebenso wie den einzigartigen “eigen:artig”-Cocktail, extra erfunden und fair gemixt. Faire Zutaten sind auch in allen anderen Getränken. Wo so viel Fairness herkommt? Um das zu erfahren, gibt es einen Infostand, powered by Weltladen Graz-Tummelplatz.
FAIRhandeln
Die Veranstaltungstour “eigen:artig”, eine Aktion der Arbeitsgemeinschaft Weltläden, macht 2013 in verschiedenen österreichischen Städten Halt und bringt junge Menschen mit fairem Handel und der österreichischen Weltladenbewegung in Kontakt. Abseits vom Altbekannten – eigen:artig und mit allen Sinnen!
Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/217788855046656/

Event-Kontakt: clemens.wolf(at)edu.fh-joanneum.at
eigen-artig_Plakat