Kurzfilm: Grazer SüdwindaktivistInnen lassen Brot und Paprika sprechen

Spätestens seit Erich Wagenhofers We Feed the World wissen wir, dass die achtlose Verschwendung von frischem Brot in Wien theoretisch den täglichen Bedarf von ganz Graz abdecken würde – und auch, dass es lediglich aufgrund besonderer Wohlstandsansprüche von Herr und Frau ÖsterreicherIn und den profitorientierten Logiken im hart umkämpften Einzelhandel überhaupt dazu kommt.

In feinster AktivistInnenmanier zeigen wir nun endlich ganz klar, was Brot und Paprika selber dazu sagen! Schaut euch das an und zeigt es euren Eltern (oder Kindern):

Ein kurzes Video über Lebensmittelverschwendung und wie unnötig diese ist, was uns sofort ins Auge springen muss, wenn man denn das verschmähte Zeugs einmal genauer unter die Lupe nimmt…

Bitte ansehen, weiterleiten, anderweitig teilen und helfen, dass ab jetzt nicht mehr ein Äquivalent in der Größe der jährlichen Gesamtfließmenge der Wolga (!) an Wasser verschwendet wird, um Nahrungsmittel herzustellen, die ohnehin im Müll landen. Wo sind wir denn?

(Quelle: FAO, UN: http://www.fao.org/news/story/en/item/196402/icode/)

 


 

ZDF heute stellt We feed the world vor und interviewt Erwin Wagenhofer:

Advertisements

Nach dem Fest ist vor dem Feiern! Lasst die Stimmung und nicht den Müllberg steigen!

Weihnachtsmüll-Photo von: m.joedicke
Photo von: m.joedicke (FlickR – m-joedicke)

Liebe Südwind AktivistInnen, Liebe Interessierte,

Gemeinsam mit Familie und FreundInnen wird Weihnachten gefeiert. Schön so! Nach dem Fest türmen sich aber leider große Mengen an Verpackungsmaterial rund um Mülltonnen und viele Lebensmittel landen im Müll. Gar nicht schön!

Die Südwind AktivistInnen wollen die Zeit nach Weihnachten dokumentieren und laden dich ein, dich zu beteiligen. Wir bitten dich kreative Nach-Weihnachtsbeiträge wie Fotos, Texte, Gedichte etc. zu gestalten und bis 12. Jänner 2015 an die Wiener Südwind AktivistInnen (aktivismus.wien@suedwind.at) zu schicken. Die Beiträge werden von uns gesammelt, miteinander verknüpft und sollen gemeinsam veröffentlicht werden.

Hier ein paar Ideen für deinen Beitrag:

  • Was ist dir am Schenken wichtig?
  • Wie reduzierst du deinen Müll?
  • Kennst du Initiativen, die sich gegen Müllberge einsetzen?
  • Was schaut die Zeit nach Weihnachten in deiner Umgebung anders aus? (schöne und hässliche Seiten gesucht!)
  • Was wünscht du dir für das kommende Fest (Neujahr, Ostern, Geburtstag, …)?
  • Welche Tipps hast du um Verschwendung zu reduzieren?
  • Hast du Ideen zum Re- bzw. Upcycling von Müll?

Alle eingesandten Beiträge nehmen an einer Verlosung eines Südwind-Magazin Jahres-Abos teil.Bitte achte darauf, dass du uns nur Bilder und Dokumente schickst, deren Urheberrecht bei dir liegt. Wir veröffentlichen Beiträge mit kurzen Namenshinweisen, es sei denn du willst eine andere Art der Veröffentlichung. Bitte teile uns auch mit, woher dein Beitrag kommt (Wohnort, Ort des Fotos, …). Danke.Wir freuen uns auf deine Beiträge!

Liebe Grüße und schöne Feiertage wünschen dir die Südwind AktivistInnen in Wien!

Bitte an Freunde, Verwandte und gute Bekannte weiterschicken & auf Facebook bei der Veranstaltung anschließen:
https://www.facebook.com/events/354362234751399/?context=create&previousaction=create&source=49&sid_create=4045605070

Alles Liebe,
Südwind Aktivist_innen in Wien

Wer bestimmt, was wir essen? – Vortrag mit Diskussion

Ernährungssouveränität als Alternative zum derzeitigen Agrar- und Lebensmittelsystem

Vortragsabend am 10. 11. 2014 um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Graz Nord

Ernährungssouveränität bedeutet, dass wir selbst entscheiden können, was wir essen und wie unsere Nahrungsmittel produziert werden. Damit ist also mehr gemeint, als bloße Ernährungssicherheit, die nur darauf abzielt, ausreichende Kalorienmengen für jeden Haushalt zur Verfügung zu stellen. Auf der ganzen Welt formieren sich derzeit Bewegungen und Initiativen, die sich für mehr Ernährungssouveränität einsetzen. Ob Kleinbauern in den Ländern des Südens darum kämpfen, ihr eigenes Saatgut wiederverwenden und tauschen zu können oder sich BürgerInnen in Europa gegen gentechnisch veränderte Nahrungsmittel wehren. Durch die enorme Machtkonzentration auf wenige internationale Agrarkonzerne und einige dominierende Supermarktketten haben einzelne KonsumentInnen wenig Möglichkeiten, zu bestimmen, was sie essen. Welche Alternativen gibt es und wie kann eine nachhaltige Lebensmittelproduktion aussehen? Im Vortrag werden die globale und die österreichische Bewegung für Ernährungssouveränität vorgestellt und Probleme des derzeitigen Landwirtschaftssystems aufgezeigt. Außerdem werden Auswege auf politischer Ebene und Handlungsoptionen für die einzelnen BürgerInnen diskutiert.

Anschließend laden wir zu einem bio-fairen Buffet.

Montag, 10. November 2014, 19 Uhr
Stadtbibliothek Graz Nord
Theodor-Körner-Str. 59, 8010 Graz
Keine Anmeldung erforderlich! Eintritt frei!
Eine Veranstaltung des AktivistInnen-Netzwerks von Südwind Steiermark.

Informationen der Stadtbibliothek Graz

Ludwig Rumetshofer ist seit 2007 in der Bewegung für Ernährungssouveränität aktiv und seit 2013 Geschäftsleiter der ÖBV-Via Campesina Austria (übersetzt: der kleinbäuerliche Weg). Mehr unter www.viacampesina.at

Exportiertes Gift – Was passiert mit unserem Elektroschrott?

Am 27. April 2013 machten die Südwind AktivistInnen mit einer aktionistischen Straßenkunstaktion zwischen 10:00 und 12:00 Uhr in der Maria-Theresien-Straße (beim Brunnen) in Innsbruck auf die Problematik vieler Tonnen europäischem Elektroschrott in Afrika aufmerksam. Unter dem Motto „Exportiertes Gift – Was passiert mit unserem Elektroschrott?“ thematisierten die AktivistInnen die Problematik von europäischem Elektromüll, der sich trotz Exportverbot auf afrikanischen Deponien wiederfindet und dort die Gesundheit, der ansässigen Bevölkerung gefährdet.

Ein paar Photos von der Aktion findet ihr hier:

DSC01442
DSC01438
DSC01437
DSC01416
DSC01409
DSC01400
DSC01396
DSC01390

Wenn du aktiv werden willst, Ideen für öffentliche Aktionen hast, Kommunikationsideen ausprobieren willst oder einfach nur ein bisschen näher drann sein willst an heißen, globalen Themen, schau beim Innsbrucker Netzwerkabend vorbei. Du erreichst uns auch unter aktivismus.tirol(ät)suedwind.at.

Auf bald!
Südwind Aktivist_innen