Südwind AktivistInnen auf der Generalversammlung und beim Themenabend des Verein Südwind Wien

Generalversammlung und spannender Themenabend in Wien. Schön, dass es den Verein gibt.

Südwind AktivistInnen waren gestern bei der Wiener Generalversammlung und beim anschließenden Themenabend dabei. Im Zuge der Generalversammlung präsentierte der Vorstand des Vereins die Aktivitäten der letzten beiden Jahre, bezog sich auf aktuelle Themen und blickte auf die nächsten Termine voraus.

Der anschließende THEMENABEND führte den Titel Mind the Gap – Mangel und Überfluss im Ernährungssystem“

Was bewirkt unser Konsumverhalten im globalen Süden? Welche Zusammenhänge gibt es zwischen der Lebensmittelverschwendung in Europa und Hunger in Afrika?

AktivistInnen berichteten von ihrem Einsatz für nachhaltige Landwirtschaft, Ernährungssouveränität und Veränderung der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP): Anneke Engel und Cordula Fötsch über das europäische Nyeleni-Forum für Ernährungssouveränität in Cluj, Rumänien und Walter Bauer von der Plattform „Wir haben es satt“ (https://wirhabenessattaustria.wordpress.com/).

https://www.facebook.com/WirHabenEsSattAustria

Die Plattform „Wir haben es satt“ haben wir als AktivistInnen z.B. Anfang Feber diesen Jahres begleitet:

https://suedwindaktivistinnen.org/2016/02/08/wir-haben-es-satt-wir-laeuten-jetzt-die-agrarwende-ein-und-sie-wird-ein-erfolg-werden/

 

Verein Südwind Wien - Generalversammlung 2016
Verein Südwind Wien – Generalversammlung 2016

 

Wenn du mehr über die Südwind Vereine und ihre Projekte erfahren willst, dann besuche die Website von Südwind (https://www.suedwind.at/) oder schau bei einem der nächsten Vereinstreffen vorbei. Die Südwind Vereine sind in mehreren österreichischen Bundesländern aktiv.

An dieser Stelle noch ein DANKE der AktivistInnen an den Verein für die tolle Zusammenarbeit. Es ist schön, dass wir uns gegenseitig unterstützen.

 

Liebe Grüße,
die Wiener Südwind AktivistInnen

 


Mitglied im Südwind Verein werden:

Wenn du als Mitglied den Verein unterstützen willst, so findest du hier die Infos: https://www.suedwind.at/wien/aktiv-werden/mitglied-werden/ – jede Unterstützung ist wertvoll.


Weitere Links:

 

 

Werbeanzeigen

Make Fruit Fair: Themenabend mit GewerkschafterInnen aus Ecuador

„Pestizide wurden früher circa 20 mal im Jahr von Flugzeugen über die Plantagen gespritzt, heute passiert dies bereits mehr als 40 mal im Jahr.“ schildert Jorge den starken Anstieg des Pestizideinsatzes auf Ecuadors Plantagen in den letzten Jahren.

In unseren Supermärkten leuchten die Bananen gelb aus den Regalen. Von den vielen Pestiziden ist mit freiem Auge nichts zu erkennen. Auch nicht von den Mitteln, die nach Sammeln der Bananen zur Konservierung noch einmal über alle Bananen gespritzt werden ehe sie, in Plastiksäcken, den Seeweg über die Meere nach Europa antreten. Noch viel weniger erfahren wir als KonsumentInnen in Europa von den Menschen, die täglich bis zu 12 Stunden auf den Plantagen unter widrigsten Umstände für einen Hungerlohn schufften müssen.

Arbeiter und Arbeiterinnen in Ecuador erhalten keinen existenzsicheren Lohn, sie kämpfen mit den Folgen des Spritzmitteleinsatzes und vorallem Frauen werden wiederholt Opfer von sexueller Gewalt“, schildert eine Gewerkschafterin.

Konrad, Mitarbeiter bei der internationalen Kampagne Make Fruit Fair (https://www.suedwind.at/handeln/kampagnen/make-fruit-fair/), hat gemeinsam mit den Gewerkschaftern und Gewerkschafterinnen vor Ort in Ecuador die Arbeitsverhältsnisse dokumentiert. Unterstützt wurden sie von Dr. Hans-Peter Hutter, der eine medizinische Studie über die Gesundheit der Plantagenarbeiter und -arbeiterinnen gemacht hat. Du kannst die Ergebnisse der Forschungsreise hier laden: Bananen-Pestizid-Studie

Im Juni und Juli wollen wir weiter an Aktionen zum Thema Make Fruit Fair arbeiten und von Europa aus die Arbeit der Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter vor Ort in Ecuador unterstützen. Die Gäste aus Ecuador haben sich sehr über unser Engagement gefreut und betont, dass es wichtig ist, grenzenübergreifend zusammenzuarbeiten und die Wertschöpfungskette offenzulegen. Transparenz ist wichtig, damit alle Beteiligten einen fairen Lohn erhalten und gute Arbeits- und Lebensbedingungen (buen vivir) vorfinden.

Make Fruit Fair: Themenabend in Wien mit Gewerkschafterin und Gewerkschaftern aus Ecuador
Make Fruit Fair: Themenabend in Wien mit Gewerkschafterin und Gewerkschaftern aus Ecuador

Wenn du Interesse hast mehr zu erfahren und ebenfalls aktiv zu werden, komm zu unserem nächsten Treffen am 13. Juli 2016 ins Südwind Büro (Laudongasse 40, 1080 Wien).

Liebe Grüße und auf bald!
die Wiener Südwind Aktivistinnen


 

Links:

 

 

 

Südwind Academy 2016: jetzt anmelden!

Yeeeh, sie ist wieder da! Unter dem Motto „Alternativen für eine gerechte Welt von morgen“ widmet sich die diesjährige Academy von 22. bis 25. September der solidarischen Ökonomie und dem Thema Ernährung global. Dabei werden die vorgetretenen Pfade der kapitalistischen Wirtschaft hinterfragt und Alternativen aufgezeigt, die dem Kauf am freien Markt, also üblichem Weg der Güter- und Dienstleistungsversorgung, entgegentreten und SINNvolles schaffen, anstatt ausschließlich Profit.

Es sind alle herzlich eingeladen daran teilzunehmen, denen globale Themen ein Anliegen sind, die selbst MultiplikatorInnen sein möchten, die mit Freiwilligen arbeiten, die dazu aktiv werden möchten oder es schon sind.

Die Anmeldung ist bis 15. Juli 2016 möglich (begrenzte TeilnehmerInnenzahl!).

Alle Infos (Ort, Programminfos, Anmeldung, Teilnahmegebühr, …) findet ihr unter www.suedwind.at/academy. Für Fragen wendet euch bitte an academy[at]suedwind.at. Was in den letzten Jahren dazu passiert ist, findet ihr ja gesammelt da: https://suedwindaktivistinnen.org/category/_sudwind-academy/

Südwind Straßenfest 2016: ein Picknick zum Abschluss

Geschafft! Das Fest ist gelungen, den Gästen und StandlerInnen hat es gefallen.

Gestern Abend haben wir uns im Alten AKH getroffen, um das vergangene Straßenfest zu feiern und uns über die gute Zusammenarbeit zu freuen. Ein großes Danke noch einmal an dieser Stelle von den OrganisatorInnen an alle Beteiligten – und umgekehrt auch an die OrganisatorInnen.

Südwind Straßenfest 2016 - Picknick
Südwind Straßenfest 2016 – gemeinsames Picknick der freiwilligen Helfer und Helferinnen zur Feier des schönen Straßenfests

Auch nächstes Jahr soll es wieder ein Straßenfest geben. Wenn du Lust hast auch bei der Organisation mit dabei zu sein, so melde dich bei uns oder beim Südwind Wien im kommenden Winter.

Liebe Grüße und euch allen einen guten Start in den Tag!

Südwind Straßenfest 2016 am 21. Mai im Alten AKH in Wien

In ein paar Tagen ist es schon wieder soweit. Südwind feiert in Wien im Alten AKH das Straßenfest. Komm vorbei und genieße die kulturelle Vielfalt dieser Welt!

Eine große Zahl an Organisationen hat sich angemeldet und will über ihre Projekte infomieren. Zu Essen gibt es wieder gutes aus aller Welt und die Südwind Aktivist_innen werden mit einem Crepe-Stand vertreten sein. Wir werden auch Infos zur „Make Fruit Fair“-Kampagne am Straßenfest hinaustragen.

Make-Fruit-Fair - http://makefruitfair.org/de/
Make-Fruit-Fair – http://makefruitfair.org/de/

Wenn du Lust hast uns Aktivist_innen oder die Organisator_innen des Fest zu unterstützen, dann melde dich bei uns (nähere Infos unten). Oder du schaust als Besucher_in vorbei und genießt einfach nur den schönen Tag und die gute Stimmung.

Liebe Grüße und bis bald am Fest.
die Wiener Südwind Aktivist_innen

 


Weitere Infos findest auf folgenden Seiten:

Für ein schönes Fest braucht es viele fleißige Hände. Wenn du das Südwind Straßenfest aktiv vor Ort unterstützen willst, so informiere dich auf http://www.suedwind-agentur.at/start.asp?ID=261600 und melde dich als Freiwillige_r beim Straßenfest-Team (mitarbeit.strassenfest@suedwind.at).

Das Straßenfest-Team will sich auch bei dir für deine Zeit und Hilfe auch bedanken, durch:

  • Essens und Getränkegutscheine während deiner Mitarbeit beim Südwind Straßenfest
  • Eine kleine Überraschung als Dankeschön für deine Mitarbeit
  • Ein gemeinsames Picknick ein paar Tage nach dem Fest, um das Fest gebührend ausklingen zu lassen und das gesamte Team besser kennen zu lernen

Südwind Straßenfest am 21. Mai 2016: Welttag der kulturellen Vielfalt

Komm zum Südwind Straßenfest am 21. Mai im alten AKH in Wien und feiere gemeinsam mit 5.000 BesucherInnen die kulturelle Vielfalt dieser Welt!

Wie jedes Jahr informiert eine Vielzahl von Organisationen über ihre Projekte, umrahmt von Live-Musik, Kulinarik und Kunsthandwerk aus aller Welt.

Weitere Infos findest auf folgenden Seiten:

Für ein schönes Fest braucht es viele fleißige Hände. Wenn du das Südwind Straßenfest aktiv vor Ort unterstützen willst, so informiere dich auf http://www.suedwind-agentur.at/start.asp?ID=261600 und melde dich als FreiwilligeR beim Straßenfest-Team.

Das Straßenfest-Team will sich auch bei dir für deine Zeit und Hilfe auch bedanken, durch:

  • Essens und Getränkegutscheine während deiner Mitarbeit beim Südwind Straßenfest
  • Eine kleine Überraschung als Dankeschön für deine Mitarbeit
  • Ein gemeinsames Picknick ein paar Tage nach dem Fest, um das Fest gebührend ausklingen zu lassen und das gesamte Team besser kennen zu lernen

Bei Fragen melde dich bei mitarbeit.strassenfest@suedwind.at.

Datum: 21. Mai 2016, 14:00 – 23:30 Uhr
Ort: Altes AKH, Hof 1, Alser Straße 4, 1090 Wien

 

Das Südwind Straßenfest ist wieder ein ÖKO-Event.

Die Kleidertauschparty von SCNCC und den Südwind-Aktivistinnen – Ein voller Erfolg

Am 18. März war es wieder so weit.

Die steirischen Südwindaktivistinnen veranstalteten im Spektral erneut eine Kleidertauschparty – allerdings dieses Mal mit Unterstützung von den Aktivistinnen von System Change not Climate Change!

Im Vorfeld wurde gebastelte, getüftelt und gedumpstert – diese Lebensmittel wurden dann gemeinsam zu einem sehr umfassenden veganen Buffet verkocht – von Eintopf, Spaghetti, Salaten und veganen Kuchen war für alle Gäste was dabei!

Die Kleidertauschparty selbst war super besucht, zwischen 300 und 400 tauschwütige Gäste konnten sich an den Teilen anderer erfreuen und sich neu einkleiden (ohne dabei Ressourcen zu verschwenden)- das Angebot war bei so vielen Gästen natürlich riesig – dieses Mal kamen auch Männer und Kinder nicht zu kurz.

Auch SUSY – die Botschafterin für Solidarisches Wirtschaften – fand die Zeit, uns in Graz kurz zu besuchen – bei ihrem straffen Terminkalender natürlich eine große Freude. ;)

KDP-1

Das Wenige, das übrigblieb ging an Offline-Retail und an den Flüchtlingskonvoi.

Wir danken unseren Gästen und den Leuten von SCNCC für den tollen Nachmittag und freuen uns weitere coole Aktionen !!

Summer School on Food Systems

Im aktuellen Südwind-Projekt „May your Meal“ wird dieses Jahr eine Summer School stattfinden, an der 30 junge Menschen aus Europa und dem Globalen Süden teilnehmen können. Sie wird im Yspertal stattfinden und sich mit Fragen rund um das „global food system“ beschäftigen.

Alle Infos gibts hier.
Deadline für Bewerbungen ist der 10. April.

AktivistInnenstammtisch mit Julia Bustamante vom „Comite Popular“

 

Rio de Janeiro und der Sommer 2016, genauer gesagt die dort dann stattfindenden Olympischen Sommerspiele, waren auf einmal ganz nah beim letzten Stammtisch der Wiener SüdwindaktivistInnen am 13. März 2016.

IMG_20160313_211011

 
Leider berichtete Julia Bustamante aber nicht nur vor der Vorfreude auf die sportlichen Bewerbe – sondern sehr ausführlich von den zahlreichen Menschenrechtsverletzungen und negativen Entwicklungen, die sich in Rio gerade durch die Vorbereitungen auf das Großereignis ergeben. Stichwort Zwangsvertreibungen, Ausgangssperren, „Säuberungen“ ganzer Stadtviertel usw. Auch in der ZIB2 erzählte Julia davon.
Ihre Berichte gingen uns AktivistInnen wirklich unter die Haut und wir wollen Julia und das „Comite Popular“ auf jeden Fall unterstützen von den OrganisatorInnen der Spiele sowie den Verantwortlichen in Rio die Einhaltung der Menschenrechte einzufordern!

Aktionsmöglichkeiten:

 

Mehr Infos:

 

 

4. Überregionales AktivistInnen-Treffen: jetzt anmelden!

Das ÜRAT findet von 26. bis 28. Februar in Pinggau in der Steiermark statt. Dieses Jahr inkludiert: Kreativitätstechniken zur Aktionsideengenerierung, viel informelle Zeit und ein Schlafsaal für alle! :-)

Die Schwerpunkte dieses Jahr sind:

  • Tropische Früchte und die Kampagne Make Fruit Fair! Welche Problematiken gibt es bei deren Anbau und Handel? Welche Rolle spielen Importunternehmen und Supermärkte?
  • System Change not Climate Change, eine Bewegung für Klimagerechtigkeit, stellt sich vor. Wie können wir das Klima retten und was hat der Kapitalismus damit zu tun?
  • Methodisch geht’s viel um Kreativitätstechniken: Wie komme ich zu richtig guten (Aktions-)Ideen?

Alle Details dazu (inkl. Anmeldung und Detailprogramm) findest ihr da: http://www.suedwind-agentur.at/start.asp?ID=261537

System Change, not Climate Change Demo Graz – Es war ein wunderbar buntes Treiben

12301461_1056611997692640_5946215414203923904_n

Die Bewegung für Systemwandel „System Change, not Climate Change“ muss nach dem tollen Aktionstag in Graz  nun auch einen Platz  auf der Südwind AktivistInnen Seite bekommen:  SteirerInnen sind heute für einen Systemwandel und Klimagerechtigkeit auf die Straße gegangen.

Hier ein Einblick in das Geschehen:

12313663_1056612911025882_424530723389810984_n

12308590_1056611701026003_7758007025354646372_n

11223632_1056614004359106_6924417973582618238_nPhotos by M. Normand

Als Teil des GLOBAL CLIMATE MARCH haben in Australien gestern 60 000 Menschen demonstriert, heute um die 1500 in Graz und morgen wird Wien das noch topen  :)  2300 Demos und Aktionen in über 150 Ländern werden folgen!

GEMEINSAM können wir eine Klimabewegung erschaffen, die eine grundlegende Kritik an den bestehenden Verhältnissen pflegt und Druck auf unsere RepräsentantInnen im Parlament ausübt.

Wir sind systemrelevant! Power to the people!

Tragt euch für neue Events und Aktionen in den Newsletter ein:
www.eepurl.com/bygetr

Infos am Rande: 

Was passiert, wenn Paris scheitert –> http://science.orf.at/stories/1764942

Der UNO-Gipfel wird LEIDER zu einer einzigen großen Greenwash-Show! Die Eliten reden von vielversprechenden Verhandlungen und wahrscheinlichen Erfolgen (Bsp: http://www.theguardian.com/…/paris-climate-talks-past-failu… )

Make Fruit Fair – Aktion in Salzburg

_MG_1054

Ob bei einem reichhaltigen Frühstück am Morgen, der Nachspeise zu Mittag oder beim Cocktail am Abend – tropische Früchte wie Orangen und Bananen scheinen für viele bereits unverzichtbar. Doch hinter dem erfrischenden Geschmack des Orangensafts und der süßen Banane verstecken sich oft fatale Zustände: Profitgesteuerte Wirtschaftsstrategien und restriktive Handelsnormen halten Menschen in Anbauländern in einer beinahe unausweichlichen Abhängigkeit.

Video zur Aktion im Rahmen der „Make Fruit Fair“ Kampagne

Am 6. Oktober 2015 haben die AktivistInnen in Salzurg im Rahmen der Kampagne „Make Fruit Fair“ und  Teil der Veranstaltung Multivitamin – Wer erntet die Früchte der Ausbeutung diese Aktion auf die (Bananen)-Beine gestellt.

Bananen, die in Salzburgs Öffentlichkeit von Krampussen gejagt werden. Zwei interessante Menschen aus Lateinamerika, die über menschenunwürdige und umweltzerstörende Verhältnisse auf Bananen- und Orangenplantagen berichten, und ihre Arbeit im Kampf für gerechtere Arbeitsbedingungen schildern. Und eine moderierte Podiumsdiskussion mit spannenden Persönlichkeiten aus NGOs, Gewerkschaften, und dem Einzelhandel.

Am Podium:
Joaquin Vasquez  (Präsident, Gründungsmitglied von UROCAL, Kleinbauern-Dachverband in Ecuador; Schwerpunkt Banane)
Alcimir Antonio de Camor (Gewerkschafter, Journalist in Brasilien; Schwerpunkt Orange)
Konrad Rehling (Kampagnenleiter, Südwind)
Martin Wildenberg (Nachhaltigkeitsexperte, Global 2000) DiskutantIn aus der Handelssparte
Moderation: Stefan Blachfellner (Unternehmer)

In dieser Veranstaltung berichteten Betroffene von ihren Erfahrungen mit den alltäglichen Herausforderungen im Süden. Wer ist für diese Zustände verantwortlich? Sind es AkteurInnen der Wirtschaft? Oder handelt es sich um fehlerhafte Regulierungen in der EU- Handelspolitik? Oder sind es gar die KonsumentInnen, die niedrigere Preise fordern? Um diese Fragen zu beantworten gab es die Möglichkeit mit verschiedenen AkteurInnen ins Gespräch zu kommen, Alternativen zu diskutieren und konkrete Handlungsschritte auf persönlicher, aber auch medialer, politischer und wirtschaftlicher Ebene auszutauschen.

Die Veranstaltung wurde im Rahmen der Kampagnen Make Fruit Fair!, Supply Cha!nge organisiert. In Kooperation mit dem Fachbereich Kommunikationswissenschaft/ Universität Salzburg, ÖH, GLOBAL 2000

Let´s Change our Shoes – GrazerInnen sammeln Schritte

blog3

Wie ihr fleißigen Blog-LeserInnen ja schon wisst, gibt es im Zuge der Clean Cl0thes Kampagne eine ziemlich coole App, um die Change Your Shoes Initiative zu unterstützen (http://www.cleanclothes.at/schuhe/) – mit Hilfe dieser App können Schritte gesammelt werden, um gemeinsam einen virtuellen Marsch nach Brüssel zu bestreiten! Es bietet einen einfachen Weg, um der Forderung nach mehr Information über die Produktionsbedingungen der in Österreich verkauften Schuhe, Ausdruck zu verleihen.

Eine kleine feine Truppe von Grazer Aktivistinnen und Aktivisten machte sich somit voller Tatendrang auf den Weg, um schon mal ein paar Schritte zu sammeln. Hier ein Erfahrungsbericht:

„Unsere kleine (sportliche) Gruppe fuhr am Sonntag, 27.09.2015 mit dem Fahrrad nach Mariatrost bei Graz. Bevor unser Rundgang durch die Rettenbachklamm startete, sprachen wir über die Hauptprobleme in der Schuhindustrie. „Darüber wissen wir eigentlich nicht viel“ war unsere einstimmige Meinung. Dann erkannten wir allerdings einige Parallelen zu den prekären Arbeitsbedingungen in der der Bekleidungsindustrie. Zusätzlich spielt die Lederverarbeitung eine zentrale Rolle in der Schuhproduktion. Während wir uns dann auf den Weg durch die Klamm machten, tauschten wir uns darüber aus wo man fair produzierte Schuhe in Graz bekommt und wo man sich informieren kann. Gleichzeitig hatten wir die App „Change Your Shoes“ eingeschalten und sammelten Schritte für den Virtual March nach Brüssel. Weiter ging’s dann Richtung Einkehr und Stärkung – Essen, zu Fuß gehen und frische Luft, das verträgt sich sehr gut!“

blog2

Wer selbst ein Smartphone besitzt, am Besten gleich mal runterladen und natürlich befreundeten, bekannten und verwandten SmartphonebesitzerInnen empfehlen ;)

–> http://changeyourshoes.cantat.com/

Let´s Change our Shoes!!!

blog1

Podiumsdiskussion und Konferenz zu TTIP, CETA, TiSA und Co in Wien am 21. bzw. 22. September

Anders Handeln – Alternativen zu Freihandel und Klagerechten für Konzerne

ÖGB und Attac organisieren eine zweitätige Veranstaltung zu den aktuell diskutierten Freihandels- und Assoziationsabkommen. Gestartet wird mit einer gut besetzten Podiumsdiskussion am Montag, 21. September, 18.30 Uhr am Johann-Böhm-Platz 1, A-1020 Wien.

Die Südwind AktivistInnen beschäftigten sich ebenfalls bereits mit TTIP. Wir haben bei mehreren Aktionen im öffentlichen Raum quer durch Österreich auf die Risiken von TTIP aufmerksam gemacht und klargestellt: Wir wollen die Suppe nicht auslöffeln.

Die vom ÖGB und ATTAC organisierte Veranstaltung könnte euch interessieren. Berichte von der Veranstaltung hier am Blog oder bei einem unserer Stammtische sind willkommen.

Liebe Grüße und bleibt wach und aktiv!

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150914_OTS0046/aviso-anders-handeln-alternativen-zu-freihandel-und-klagerechten-fuer-konzerne

Aktion in Graz: Make Chocolate Fair! – Schoko selber machen!

Immer mehr Menschen entdecken die Kunst des Selbermachens wieder für sich. Wie es für unsere Großeltern noch normaler alltäglicher Gebrauch war, ist es heute vielen schon fremd geworden. Doch durch wachsendes Bewusstsein, Unverträglichkeiten, reinem Spaß oder sonstigen Gründen werden immer mehr Lebensmittel und Güter wieder selbst hergestellt. Selber machen ist wieder modern. Säfte werden gebraut, Seifen gesiedet und jetzt wird auch die Schokolade selbst gekocht! So ließen also auch wir uns von der „Selber Machen“-Welle inspirieren.

Am Dienstag, dem 2. Juni, traf sich das Südwind-Team mit Interessierten aus den unterschiedlichsten Bereichen im Spektral in Graz, um verschiedene Schokoladerezepte auszuprobieren. Nach einer kleinen Koch-Generalprobe einige Tage zuvor konnten die wichtigsten Zutaten und Vorgangsweisen präsentiert werden, was zu einem gelungenen Abend führte. Einfach das Kokosfett erhitzen und mit Kakao, Zucker, Mandeln und Rosinen würzen. Danach in Keksformen gießen und ab in den Kühlschrank. Nach etwa 20 Minuten ist die Schokolade hart und auch schon fertig zum Genießen.

Auch die Schokoladekochpausen konnten gut genutzt werden: Es gab eine FAIR-TRADE-Schokoladenverkostung und aktuelle Infos zur „make chocolate fair!“-Kampagne, Factsheets und spannende Hintergrundinformationen für die interessierten TeilnehmerInnen. So konnten wir durch den Zugang des Selbermachens den/die eineN oder andereN motivieren, das nächste Mal wenn der Heißhunger kommt, vielleicht nicht zu den herkömmlichen Schokomarken im Supermarkt zu greifen. Denn nur kontrollierte Sozialstandards (wie z.B. durch das FAIR TRADE-Siegel) können garantieren, dass Kakaobohnen unter menschenwürdigen Bedingungen angebaut und geernted werden! Die Forderung nach fairer und nachhaltiger Schokolade kann auch online unterzeichnet werden: http://at.makechocolatefair.org

(Jana Westreicher)

SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC

Bericht vom European Youth Summit for Ethical Consumption in Bonn

„What is ethical consumption?“  – Rund um diese Frage haben sich von 19. bis 21. Juni knapp 100 Jugendliche aus Deutschland, Österreich, Polen und Malta in der Geburtsstadt von Beethoven (ja, er ist nicht Österreicher!) getroffen.

Antworten auf diese Frage wurden dank einer Panel Discussion mit FachexpertInnen, verschiedenen Workshops (Urban Gardening, „Campaining basics“, „Elaboration of political demands“, „Public action“, Stadtspaziergang mit den Greenwalkers) und einer bunten Straßenaktion vor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universitäts Hauptgebäude gegeben.

Österreich wurde nicht nur ganz gut durch engagierte Mitglieder aus
verschiedenen Vereinen vertreten (der größte Anteil waren Südwind AktivistInnen!), sondern hat sogar zwei erste Preise beim Best Practice
Award nach Hause mitgebracht! Herzliche Gratulation an Leila aus Wien (die „Schwester“-Initiative des Grazer Allerleihladen) und Open Space (Graz) mit der Zero Waste Challenge.

Außerdem haben das vegetarisches Barbecue, das Clothing Swap und die
Silent Disco im Rahmenprogramm den TeilnehmerInnen geholfen, sich zu
vernetzen und neue Gesichtspunkte kennenzulernen.

Veranstalter von der Initiative waren: Südwind (Österreich), BDKJ und
Christliche Initiative Romero (Deutschland), nstytut Globalnej
Odpowiedzialności (Polen), Koperattiva Kummerċ Ġust (Malta).

Zum Schluss spezielle interkulturelle Grüße für Südwind:
Bądź zdrów i życzę Ci wszystkiego najlepszego!
(Be healthy and I wish you all the best)

Ixtri bl-attenzjani u aghtzel bis-sens!
(Buy with care, choose what’s fair)

Weitere Infos: http://www.ishopfair.net/summit2015

(Francesca Amone)

bonn1 bonn2

Global Campus: Veranstaltungen in Graz

Die Workshopreihe für Studierende: „Was brauch‘ ich zum Leben?“

Du möchtest dich mit (deinen) Konsumgewohnheiten näher beschäftigen? Du würdest gerne wissen welche Alternativen es zu den üblichen Wegen der Versorgung mit bestimmten Gütern gibt?
Dieses Jahr geht es bei der Workshopreihe für Studierende um menschliche (Grund-) Bedürfnisse und unterschiedliche Wege ihrer Befriedigung. Woher bekommen wir etwa unsere Bekleidung und unseren Wohnraum? Viele (Konsum-)Gewohnheiten haben in der globalisierten Welt Auswirkungen, die den gesamten Globus betreffen. Bei insgesamt sechs Workshops beschäftigen wir uns im Herbst mit der Frage: Welche Wege der Güterversorgung stehen dem Individuum, alternativ zum Konsum am freien Markt, offen? Wir diskutieren, wo Möglichkeiten wie Tauschkreise, sharing, commoning, do-it-yourself und ähnliche Ansätze sinnvoll sind und schon gelebt werden.

Die Anmeldung ist ab jetzt möglich, die Plätze sind begrenzt! Weitere Details gibt’s hier.

Die Filmreihe

Die Filmreihe legt dieses Jahr den Fokus auf gesellschaftliche Alternativen. Es werden Beispiele von sozialen Bewegungen gezeigt sowie Organisationen und einzelne Menschen vorgestellt, die ihre Interpretation von nachhaltigem Handeln und einer gerechteren Welt umsetzen. Im Anschluss an die Filme gibt es jeweils Gespräche mit ImpulsgeberInnen und Diskussionsrunden.

Wann: 5.11. bis 19.11.2015
Wo: Karl-Franzens-Universität Graz
Mehr Infos zu beiden Veranstaltungsreihen unter: www.suedwind-agentur.at/globalcampus

 

Ein süßer Abend – Schokolade selber machen

Am 2. Juni gestalten die Südwind AktivistInnen in Graz einen süßen Abend zum Thema Kakao: Gemeinsam mit allen Interessierten wird Schokolade selbst hergestellt und anschließend verkostet.

Dabei werden auch die Arbeitsbedingungen im Kakaoanbau und in der Schokoproduktion thematisiert und Alternativen aufgezeigt. Fehlende Sozialstandard, ausbeuterische Kinderarbeit und massiver Einsatz von Pestiziden sind verbreitete Probleme in den wichtigsten Anbauländern des Kakaos. Mit dem Themenabend wird auch die Forderung der aktuellen Südwind-Kampagne „Make Chocolate Fair!“ unterstützt: Umweltstandards und Menschenrechte müssen eingehalten werden, auch wenn es um unsere süßen Gaumenfreuden geht!

Wir freuen uns über Naschkatzen, Interessierte und Neugierige!

https://www.facebook.com/events/1392517327744709/

und auch: http://www.nachhaltigesoesterreich.at/?post_type=aktion&p=4727

oder:  http://www.suedwind-agentur.at/start.asp?ID=260635

Nachhaltigkeitsflagge_Online-Verwendung

Südwind AktivistInnen co-präsentieren „Maker“ beim Crossroads Festival in Graz

Südwind Steiermark und die Südwind AktivistInnen sind jeweils PartnerInnen des Crossroads Festival in Graz.

Mit „maker“ gibt es einen spannenden Film zum Thema Selbermachen. Gerade wenn man sich fragt, welche Möglichkeiten wir haben, wenn wir nicht mit den Formen der industriellen, globalisierten Produktion verschiedener Güter einverstanden sind, ist eine mögliche Antwort, Dinge, die wir brauchen, selbst zu machen. Ob gemeinschaftlich oder alleine, ob Recycling oder Sharing, Alternativen sind gefragt. Die Südwind AktivistInnen laden zu einem spannenden Abend und freuen sich besonders über viele bekannte Gesichter! :-)

Was? Film: „maker“,
Details zum Film da und zum Event da!
Wo? Forum Stadtpark, Graz
Wann? 12. Juni, 21:00
Mehr zum Festvial unter: http://crossroads-festival.org/de/

CR-logo

Faire Ostern – frohe Hasen

Passend zu Ostern starten die AktivistInnen in der Steiermark eine weitere Aktion zu “Make-Chocolate-Fair!”, um öffentlich darauf aufmerksam zu machen, wie viel Nachholbedarf es in puncto “faire Schoko und faire Schokohasen” noch gibt und um mit vielen weiteren Unterschriften die aktuelle Petition zu unterstützen. Wir fordern dabei:

  • Faire Bezahlung von Kakaobauern und -bäuerinnen und ihren ArbeiterInnen
  • Einhaltung der Menschen- und Arbeitsrechte entlang der gesamten Kakao-Wertschöpfungskette und Ablehnung ausbeuterischer Kinderarbeit
  • Anwendung eines unabhängigen Zertifizierungs- und Kontrollsystems
  • Unterstützung von Kakaobauern und -bäuerinnen bei der Umsetzung einer nachhaltigen und diversifizierten Landwirtschaft

Gemeinsam wird am Samstag, dem 28. März 2015, ab 12:30 vom Tummelplatz über die Herrengasse bis zum Südtirolerplatz ein aktivistischer Umzug passend zum Thema Ostern gestartet!

Also: Hinkommen und Mitmachen!! ;)

Online-Petition und Infos zur Kampagne: at.makechocolatefair.org/.
Veranstaltung auf Facebook.