Südwind Tirol – AktivistInnentreffen November/Dezember 2017

Die neue „Saison“ hat erfolgreich und aktiv mit einem Informations- sowie einem Bastelabend begonnen. Beim letzteren wurde angeregt und kreativ am Equipment (Plakate, Justitia, Informationsrute u. Ä.) für die Nikoloaktion, am 2. Dezember, gebastelt. Die Kampagne „Make Chocolate Fair!“ ist ausgelaufen, dennoch möchten wir auch heuer wieder durch die Innsbrucker Innenstadt als Nikoläuse ziehen und auf die sozialen und ökologischen Aspekte bei der Schokoladenproduktion aufmerksam machen. Dafür wurden uns vom „EZA Fairer Handel“ Schokoladen gesponstert, welche wir mit Informationsmaterialien verteilen werden. Treffpunkt für diese Aktion ist der 2. Dezember 2017, um 14: 30, bei der Nord-Süd-Bibliothek von Südwind Tirol.

Am 8. November, um 18: 30, dürfen wir zu einem spannenden Vortrag über  „Sozialstandards in Lieferketten“ in der Nord-Süd-Bibliothek von Südwind Tirol einladen. Dr. Wilhelm Kuntner (Arbeits- und Organisationspsychologe) wird uns seine Forschungsergebnisse  über das Spannungsverhältnis von Ökonomie und Ethik transnationaler Lieferketten vorstellen.

Zu diesem Vortrag und zur Nikoloaktion ist jeder herzlich eingeladen und kann ohne Voranmeldung einfach kommen.

 

Advertisements

Change your shoes – Wanderung

Beim letzten Blogeintrag wurde schon die App vorgestellt. Heute fand der angekündigte Infostand und die Wanderung statt. Die Wanderroute verlief von der Annasäule bis zur Hungerburg und wieder zurück, wobei sich beim Rückweg die Wege etwas teilten. Es fanden sich sieben motivierten Bergsteiger die bei dieser Aktion mitmachten. Natürlich mit dabei: das Smartphone und die App. Wir sammelten fleißig Schritte und genossen oben die Aussicht.Change+your+shoes_Aktion_17.10.2015+auf+Hungerburg+2Change+your+shoes_Aktion_17.10.2015+CHANGE

TTIP Demonstration

Am Samstag den 10.10. war sie endlich da, die TTIP Demonstration. Geschätzte 300 Menschen gingen durch die Straßen von Innsbruck. Während der Demo schlossen sich immer mehr Menschen an. Mit Parolen, Bannern und selbstgebastelten Schildern wurde gegen die Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA demonstriert. Für gute Stimmung und musikalische Betreueung sorgte das „Streetnoise Orchestra“. Auch vor der Demonstration wurde in Innsbruck schon auf das Freihandelsabkommen aufmerksam gemacht. Ein großer Schriftzug wurde auf der Wiese eines Bauern aufgelegt, dieser ist wenn man von der nördlichen Seite Innsbrucks hinab sieht sichtbar. Die Buchstaben waren 35m hoch. Er stellte die Wiese zur Verfügung, da er selbst gegen das Abkommen ist. Desweiteren wurde STOP TTIP von der Künstlergruppe „AktivBlue“ neben das Goldene Dachl und auf das Landhaus projiziert.

IMG_4508 12107148_1088326214512381_2861015236358362726_n12088383_1088325094512493_7256890040560014991_n

Change your shoes

Am 5. Oktober war es endlich wieder so weit, die SüdwindAktivistinnen tauchten aus der Sommerpause wieder auf. Thema war die Schuhproduktion und die entstandene App: Change your shoes. Diese App ist mit einem Schrittzähler versehen. Mit den gesammelten Schritten soll die Distanz zwischen Wien und Brüssel zurückgelegt werden. Diese Gehleistung soll dann zeigen, wie wichtig den Menschen die Schuhproduktion und ihre Bedingungen sind. Um hier Unterstützung zu zeigen, wird eine Infostand und eine kleine Wanderung am 17.10. stattfinden. Der Infostand wird vom „ÖGB (Österreichischer Gewerkschaftsbund)“ organisiert und Treffpunkt für die Wanderung ist 11:30 bei der Annasäule.

P.S.: Link zur App: http://changeyourshoes.cantat.com/

1796

Aktionstag: Gelebte globalisierte Solidarität

Bregenz, 19. Oktober 14. Rund um die Aufführung des globalisierungs- und systemkritischen Stücks „Ihr könnt froh sein – man muss dankbar“ sein von Volker Schmidt wurde im Umfeld des Theater KOSMOS, also im Schöller Areal bzw. in der näheren Umgebung, mit verschiedenen Aktionen Bewusstsein für solidarischen Handlungsbedarf seitens der wohlhabenden westlich-nördlichen Welt für die Länder des globalen Südens geschaffen.

Die Vorarlberger Südwind AktivistInnen waren da natürlich voll dabei und haben den PassantInnen und BesucherInnen gezeigt, wie viel Arbeit in einem Fußball steckt. Hier wurde fleißig genäht und gewerkt, während sich gegenüber am Südwind Infostand die Petitionsliste für die Clean Clothes Kampagne füllte.

Sonne tanken und erleben, dass es viele Ideen und Ansätze für eine fairere Welt gibt: Dran bleiben – gemeinsam schaffen wir’s!

IMG_3768

Chris Moser in Innsbruck

Am 14. Oktober 2014 war die Südwind-Bibliothek belebt wie schon lange nicht mehr. 30 Leute wurden gezählt und alle mussten irgendwie Platz haben. Stühle geschleppt, es wurde getüftelt, aber alle fanden einen Sitzplatz. Was war der Anlass? Chris Moser vom VGT. Er hielt einen offenen Vortrag zum Thema Fleisch und Tierethik. Es entstand eine spannende Diskussion und auch ein paar Interessenten gaben ihre Email-Adresse weiter, um mehr von den Südwind Aktivisten zu hören.

Alles in allem, ein wahrlich gelungener Abend.Bilder_kamera_SWT+017a(1)

Grillen mit SüdwindaktivistInnen

Der Sommer ist da und die AktivistInnen von Südwind Tirol feierten den Anfang der Sommerpause mit einem Grillabend. Am 9. Juli trafen sich die ein paar Begeisterte auf der Rimmlwiese in Kranebitten. Trotz der zahlreichen Einladungen erschienen nur sechs Leute, Schuld war vielleicht das Wetter, welches mit dunklen Wolken drohte, aber die Tropfen andernorts zur Erde schickte. 

Am Anfang waren wir Fleißig am (trockenen) Holz sammeln, eine nicht ganz einfache Herausforderung, der ganze Vormittag war verregnet. Mit vereinten Kräften trugen wir Äste um Äste zum Lagerfeuerplatz. Das Feuer brannte und mit der Zeit wuchs ein mächtiger Berg von Glut heran. Die Speisen wurden aufgelegt und es wurden die „Speere“ geschnitzt um das Wenden des Essens zu gewährleisten. Leider wurden ein paar etwas übermütig, und der Kampf um das Feuer begann, nach zahlreichen Drohungen waren doch alle mit einer gemeinsamen Nutzung einverstanden. 

Nach einem schmackhaften Menü wurde noch der Strand des Inns besucht und der Abend klang langsam bei einem Glas Sekt aus. Nachdem man nur noch das dumpfe Licht des Mondes und das kleine rote Glühen der restlichen Glut sehen konnte, verabschiedeten wir uns voneinander und freuen uns schon auf die nächste spannende Aktion im Oktober.

 1300

Nosso Jogo Aktion

Am 24.6.2014 starteten die Südwind-Aktivisten Tirol und Studenten der Theologischen Fakultät eine Straßenaktion bei der Annasäule. Mit einem Fußball, Fußballtrikot und mehreren grünen Nosso Jogo  T-Shirts bekleidet, versuchten wir Aufmerksamkeit zu erlangen.

Die Passanten waren sehr offen für die Aktion, wahrscheinlich kann dies zurückgeführt werden auf die kritischen Artikeln in den Zeitungen und dem Infoscreen. Viele der Personen wussten schon Etwas über das Thema und waren begeistert eine Petition unterschreiben zu können. In kürzester Zeit waren unsere Zettel voll und es mussten neue kopiert werden.

Leider wurde die Aktion vorzeitig beendet durch den einsetzenden Regen. Der Stand wurde abgebaut und wir wanderten zum Public Viewing am Marktplatz. Dort versuchten wir unter den Zelten die Leute ebenfalls für Unterschriften zu gewinnen, aber ohne Erfolg, die Mitverfolgung des Spiels mit den Freunden war zu spannend. 

 

Nikolo-Protestmarsch in Innsbruck, 5.12.2013

Wie auch andere AktivistInnengruppen in Österreich haben wir den Besuch des Nikolos zum Anlass genommen, um auf die sozialen Missstände auf Kakaoplantagen und insbesondere auf ausbeuterische Kinderarbeit und Kinderhandel in Westafrika aufmerksam zu machen. Verkleidet als Nikoläuse und Nikoläusinnen und unter dem Motto „Wir setzen uns zur Wehr – wollen unsre Schoko fair!“ marschierten wir, ausgerüstet mit Megafon, Protestschildern und Säcken voll Infomaterial und fairer Schokolade, durch die Maria-Theresien-Straße bis in die Innsbrucker Altstadt um PassantInnen über die Probleme der Schokoladeindustrie zu informieren. Überraschenderweise konnten wir die geplante Runde über den Franziskanerplatz nicht vollbringen, da wir von neugierigen und interessierten Menschen aufgehalten wurden, die entweder unsere Petition unterschreiben wollten, mehr über die Make Chocolate Fair Kampagne bzw. über die Situation in den Erzeugerländern wissen wollten oder die uns einfach nur zur Aktion gratulierten. Die fair hergestellten Schokoladen, die wir in unseren großen Nikolo-Säcken mitbrachten, waren bei den PassantInnen natürlich auch sehr willkommen! Am Ende des ca. zweistündigen Marsches zählten wir 200 UnterstützerInnen der Petition – ein sehr positiver Jahresausklang für uns AktivistInnen.

ImageImageImageImage

Vorarlberger_innen unterstützen den Streik der Schoko-Nikolos!

Dornbirn, 30.11.2013. Empörte Reaktionen erntete die Presseaussendung von Südwind, Greenpeace, VKI und Produktionsgewerkschaft. Man wisse, dass die Kakaobohnen aus Südamerika und Afrika kommen. Und man ist sich bewusst, unter welchen Bedingungen der Kakao für unseren Schokoladekonsum produziert wird. Aber dass sich seit Jahren nichts an diesen Missständen ändert, ist eine Frechheit. Und verlassen kann man sich sowieso nur auf den Weltladen.

Dieses und ähnliches bekamen die Vorarlberger Südwind Aktivist_innen zu hören, als sie sich mit Mikrofon und Fotoapparat bewaffnet am 1. Adventsamstag unter die Dornbirner Weihnachtsmarktgesellschaft mischte. Kein Wunder also, dass sich die Empörung in vollen Petitionslisten Luft machte. Kaum eine_r, die/der die Unterschrift auf der Liste für die Kampagne „Make Chocolate Fair!“ verweigerte. Nicht selten auch, dass diesem Wutausbruch ein zufriedenes Schmatzen folgte, als die faire Schokotafel, die die Aktivist_innen im Gepäck hatten, verkostet wurde. Die Ergebnisse der Aktion sind in einer Radiosendung nachzuhören. Foto und Podcast folgen!

Zusatz: Die Anliegen der EU-weiten Kampagne wurden über die Grenzen getragen – nicht wenige Weihnachtsmarktbesucher_innen aus der Schweiz zeigten sich ebenso betroffen und versprachen, die neuen Informationen in ihrem Bekanntenkreis zu verbreiten.

Straßenaktion in Innsbruck zum Thema „Existenzlohn“

Am 23. Oktober haben die AktivistInnen in Innsbruck eine Straßenaktion zu der Aktionswoche „Living Wage“ gemacht.
Gefordert wird ein Existenzlohn in Asien, der die lebensnotwendigen Ausgaben eines_einer TextilarbeiterIn, sichert. Jede_r der_die arbeitet muss in der Lage sein, sich und seine_ihre Familie zu versorgen.

Image

Die weißen Schilder, die die AktivistInnen getragen haben, haben darauf hingewiesen, dass nur ca. 1% des Kaufpreises eines Kleidungsstücks an die NäherInnen geht.
Insgesamt wurde für die Petition der Clean Clothes Campaign (http://www.cleanclothes.at/de/urgent-actions/existenzlohn/) über 50 Unterschriften gesammelt und die Innsbrucker Bevölkerung für das Thema sensibilisiert.

Image
Image

Das war die Südwind Academy 2013 …

Ein paar Fotos zur Erinnerung an eine lehrreiche und unterhaltsame Zeit mit vielen super lieben und motivierten Leuten auf der Südwind Academy 2013:

13.09.(76)13.09.(30)14.09.(26)13.09.(51)15.09.(27)14.09.(83)

Existenzsichernder Mindestlohn, Arbeitsbedingungen, Konsum, Fairness, mitmachen, mitbestimmen, Vernetzung, Kampagnen, Beteiligung, Motivation, gemeinsam, Solidarität,… waren prägende Stichworte der diesjährigen Südwind Academy.

Wir haben unsere Möglichkeiten, im Alltag sowie auf politischer Ebene, zu einem Wandel hin zu einer gerechten globalen Gesellschaft beizutragen, reflektiert. Im Globo-Spiel mit Andreas Exenberger haben wir globale Machtverhältnisse und Verteilungsfragen dargestellt.

Wir haben über die Misstände in der Bekleidungsindustrie gesprochen und spielerisch erfahren, unter welchem Druck die ArbeiterInnen produzieren müssen. Michaela Königshofer machte klar, dass es nicht viel braucht um zumindest einen existenzsichernden Lohn für die NäherInnen garantieren zu können und es vielmehr am Willen von Unternehmen, Politik und KonsumentInnen scheitert.

Wie funktioniert Partizipation, was braucht´s um partizipative Strukturen umzusetzen? Wo wünschen wir uns mehr Mitsprache? Nach einführenden Worten von Peter Egg (www.mitbestimmung.cc) und Stefan Schartlmüller (www.ig-demokratie.at) begleiteten die beiden Referenten die Weltcafé-Diskussionen zu Beteiligungsmöglichkeiten, Methoden und Herausforderungen auf dem Weg zu inklusiveren Entscheidungsprozessen.

Ausgestattet mit Know-how zu Kampagnen und Aktionen verabschiedeten wir uns am Sonntag mit einem lachenden und einem weinenden Auge ;)

Südwind Academy 2013 von 12. – 15. September in Innsbruck

ImageVon 12. bis 15. September findet die diesjährige Südwind Academy in Innsbruck statt. Es erwarten uns Experteninputs und spannende Diskussionen rund um die Themenschwerpunkte Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie und Living Wage bis hin zu Partizipation und Beteiligungsmodellen. Wir freuen uns auf einen bunten Austausch, überregionale Vernetzung und kreative Ideen für künftige gemeinsame Aktionen!

Wenn dir globale Gerechtigkeit ein Anliegen ist, du mehr über aktuelle Kampagnen und Partizipationsmöglichkeiten erfahren und mitmachen möchtest, bist du bei der Südwind Academy genau richtig.

Anmelden kannst du dich online per Fomular, Anmeldungsschluss ist der 31. Juli 2013, die Plätze sind begrenzt!!

Weitere Infos findest du unter www.suedwind-agentur.at/academy oder wende dich per Mail an academy(at)suedwind.at.

Zum Blogbeitrag der Südwind Academy 2012: https://suedwindaktivistinnen.wordpress.com/2012/09/02/sudwind-academy-2012-in-leibnitz/

Image

Make-Chocolate-Fair-Aktion in Innsbruck

Anlässlich des Welttags gegen Kinderarbeit am 12. Juni machten Südwind AktivistInnen in Tirol in der Stadtmitte von Innsbruck auf untragbare Arbeitsbedingungen auf Kakaoplantagen aufmerksam.

DSC01689

Es wurden Unterschriften für die „Make Chocolate Fair“-Kampagne gesammelt (http://makechocolatefair.org/).
Insgesamt kamen an die 100 Unterschriften zusammen. Ein voller Erfolg also.

DSC01679

Der Welttag gegen Kinderarbeit in Österreich stand unter dem Motto „Kein bitterer Nachgeschmack von Kinderarbeit in unserer Schokolade!“
Immer noch gibt es viel zu viele Kinder, die auf Kakao-Plantagen Erwachsenen-Arbeit verrichten. Dabei ist ihre Gesundheit extrem gefährdet. Wie eine Erhebung durch die US-amerikanische Tulane Universität ergab, arbeiten 820.000 Kinder in der Elfenbeinküste und ca. 1 Million Kinder in Ghana auf Kakaoplantagen – jeweils 260.000 in der Elfenbeinküste und 270.000 in Ghana unter Bedingungen, die laut internationalen Bestimmungen von ILO und UN (ILO Richtlinien 182 und 138, UN Kinderrechtskonvention Artikel 32/1) strengstens verboten sind.

DSC01681

Exportiertes Gift – Was passiert mit unserem Elektroschrott?

Am 27. April 2013 machten die Südwind AktivistInnen mit einer aktionistischen Straßenkunstaktion zwischen 10:00 und 12:00 Uhr in der Maria-Theresien-Straße (beim Brunnen) in Innsbruck auf die Problematik vieler Tonnen europäischem Elektroschrott in Afrika aufmerksam. Unter dem Motto „Exportiertes Gift – Was passiert mit unserem Elektroschrott?“ thematisierten die AktivistInnen die Problematik von europäischem Elektromüll, der sich trotz Exportverbot auf afrikanischen Deponien wiederfindet und dort die Gesundheit, der ansässigen Bevölkerung gefährdet.

Ein paar Photos von der Aktion findet ihr hier:

DSC01442
DSC01438
DSC01437
DSC01416
DSC01409
DSC01400
DSC01396
DSC01390

Wenn du aktiv werden willst, Ideen für öffentliche Aktionen hast, Kommunikationsideen ausprobieren willst oder einfach nur ein bisschen näher drann sein willst an heißen, globalen Themen, schau beim Innsbrucker Netzwerkabend vorbei. Du erreichst uns auch unter aktivismus.tirol(ät)suedwind.at.

Auf bald!
Südwind Aktivist_innen

Ausstellungseröffnung der Südwind-AktivistInnen zum Thema Arbeitsbedingungen in der globalen Bekleidungsindustrie

Liebe Bekleidungsinteressierte!

In Innsbruck gibt es eine neue Ausstellung, die euch interessieren wird. Wir haben uns mit dem Bekleidungsmarkt auseinander gesetzt und präsentieren Informationen über die Bekleidungsindustrie, die man leider nicht so oft bekommt. Es sind viele unangenehme Nachrichten, aber es ist wichtig sie zu hören und aktiv zu werden, damit es in Zukunft bessere Nachrichten zu lesen gibt.

Hier gibt es ein paar Photos von unser Eröffnung in Innsbruck. Ihr könnt die Ausstellung im Nähcafe ansehen. Danke an alle, die mit uns die Ausstellungseröffnung gefeiert haben. Auf bald in Innsbruck!

Ausstellung zu Bekleidung im Nähcafe Innsbruck Tirol

Ausstellung zu Bekleidung im Nähcafe Innsbruck Tirol

Ausstellungseröffnung der Südwind-AktivistInnen zum Thema Arbeitsbedingungen in der globalen Bekleidungsindustrie

Nähcafe Innsbruck Südwind Innsbruck Aktivist_innen needleschallenges_naehcafesuedwind

Datum: Freitag, 5. April, 19.00 Uhr
Veranstaltungsort: Nadelöhr Nähcafe, Defreggerstraße 18, 6020 Innsbruck

needles&challenges
Eine Veranstaltungsreihe zur globalen Textilproduktion von Nadelöhr Nähcafe & Südwind Tirol

Das Innsbrucker Nähcafe Nadelöhr und Südwind Tirol präsentieren eine gemeinsame Veranstaltungsreihe, in der es um die kritische Auseinandersetzung mit der Produktion von Textilien, um Arbeitsbedingungen von TextilarbeiterInnen und um eigene, alternative Handlungsmöglichkeiten geht.

Interessierte BesucherInnen erwarten vom 5. April bis 7. Juni 2013 spannende Infos, interaktive Workshops, ein Filmabend und Raum für Diskussion und Entwicklung von Handlungsstrategien.

Auftakveranstaltung der Veranstaltungsreihe: Clean Clothes – Woher kommt unsere Kleidung?
Input Südwind Tirol und Austellungseröffnung der Südwind-Aktivist_innen zum Thema Arbeitsbedingungen in der globalen Bekleidungsindustrie

Alle Veranstaltungen und weitere Infos zur Veranstaltungsreihe „needles&challenges“ unter: http://www.suedwind-agentur.at/start.asp?ID=253246

***
Das nächste Südwind-Aktivist_innen-Treffen findet am 8. April um 17:00 Uhr in der Nord-Süd-Bibliothek (Leopoldstraße 2, 6020 Innsbruck) statt. Thema: Europäischer Elektroschrott in Afrika (Aktionsplanung)
Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Weitere Infos: http://www.suedwind-agentur.at/start.asp?ID=250649

Radiointerview nachhören

Freies Radio Innsbruck - FREIRAD

Gestern waren Claudia und Maria bei Radio Freirad in Innsbruck bei Vanessa Schatzer und Michael Gams zu Gast. Ihr könnt den Radiobeitrag unter dem folgenden Link herunterladen und nachhören.

Link zur Audiodatei: Radiobeitrag 2013-02-04

Infos zum Programm: http://www.freirad.at/?page_id=25&sendung=285&termin=1073&datum=2013-02-04

Liebe Grüße und vielleicht sehen wir uns nächste Woche Montag, 11. 02. 2013, in Innsbruck beim nächsten Netzwerktreffen.

Tiroler Aktivistinnen zu Gast bei Radio FREIRAD

Freies Radio Innsbruck - FREIRAD

Am kommenden Montag, den 4. Februar 2013, sind die Südwind Aktivistinnen Claudia und Maria bei Radio Freirad zu Gast. Dreht euer Radio um 18:30 auf oder startet online den Live Stream auf http://www.freirad.at/.

———————————————–

Für Studierende gibt es auch abseits von Hörsälen, Prüfungstress und dem vielzitiertem Leistungsdruck ein Leben. Das mag zum Teil vielleicht aus „wilden“ Studentenparties bestehen. Aber es gibt auch Studis, die sich für soziale und gesellschaftliche Anliegen engagieren. Beispielsweise Claudia und Maria – die beiden sind einerseits Studentinnen, aber andererseits auch Aktivistinnen bei der NGO Südwind. Wie sie dazu gekommen sind und welchen Sinn sie in ihrem Engagement sehen, erzählen sie in einem UniKonkret Studiogespräch mit Michael Gams und Vanessa Schatzer auf Freirad 105,9 am Montag, den 4. Februar ab 18:30 Uhr.
Außerdem in dieser Sendung: Das Mitmach-Blog-Projekt „ProvInnsbruck“ feierte im Jänner seinen zweiten Geburtstag. Das war Grund genug für eine Geburtstagsparty in der Kulturbackstube „Bäckerei“. Die kabarettistische Lesung der interessantesten Blogbeiträge war eines der Highlights der gelungenen Feier.

Michael Gams

Wehrdienstdebatte aus Friedensperspektive

Friedensforum Innsbruck lädt zum Diskutieren über Wehrdienst, Sozialdienst und Friedensarbeit ein

In wenigen Tagen wird zur Abstimmung über die Wehrpflicht und das Berufsheer gerufen. Hast du dich schon entschieden? Pro oder contra? Hingehen und ungültig stimmen? Überhaupt nicht hingehen?

In den Medien und in der Bevölkerung wird eifrig das Thema und die Wahl diskutiert, ebenso die Entscheidung der Politik, dieses Thema nicht selbst mit Mandat zu behandeln, sondern zwei Vorschläge (mit mehr oder weniger bekannter Ausdifferenzierung) zur Abstimmung vorzulegen.

In Innsbruck lädt das Friedensforum Innsbruck zur Diskussion in die Bäckerei ein und bietet Interessierten die Chance von mehreren Friendensorganisationen und Universitätsvertretern Meinung, Analysen und Ideen zu hören.

Die Südwind Aktivist_innen in Innsbruck werden vor Ort einen kleine Südwind Aktivismus Stand betreuen. Warum? Das Südwind Aktivist_innen Netzwerk hat sich im letzten Jahr mit Entwicklungszusammenarbeit, Friedenstätigkeit und Sozialem Engagement beschäftigt und sieht die Möglichkeit Wehrdienst, Kriegstreiberei, Sozialarbeit und Menschenrechte zu thematisieren und nicht nur über Wehrdienst zu reden.

Schau vorbei und bring dich ein!
Auf bald,
das Innsbrucker Aktivist_innen Netzwerk

Wehrdienstdebatte aus Friedensperspektive