agit.DOC startet in Graz

Die Dokumentarfilmreihe agit.DOC startet in ihre zehnte Saison und die Südwind AktivistInnen sind als Kooperationspartner dabei!

Spannende Dokus gibt es ab März wieder in Graz zu sehen. Die Vorführungen finden einmal (fast) jedes Monat, meist im Forum Stadtpark, statt. Nach den Filmen gibt es jeweils Podikumsdiskussionen oder Filmgesprächen und das bei freiem Eintritt. Die ersten drei Veranstaltungen finden am 2. März, am 13. April und am 11. Mai statt. Details dazu findet ihr hier.
Alle weiteren Termine unter http://agit-doc.org.

Eine Veranstaltungsreihe des Forum Stadtpark, Co-präsentiert von Crossroads – Festival für Dokumentarfilm und Diskurs.
Kooperationspartner_innen: Elevate, ÖH der Uni Graz, HTU Graz, ETC, CLIO, Radio Helsinki, Afro-Asiatisches Institut, Südwind Steiermark, Südwind Aktivist_innen und Attac Graz

Werbeanzeigen

Kleider tauschten Leute – im Spektral in Graz

Vorigen Mittwoch war es endlich so weit! Bereits ab 16 Uhr kamen die ersten Tauschwilligen, bis 18 Uhr hatten wir ein volles Sortiment an verschiedensten Kleidungsstücken und Accessoires auf 2 Ebenen verteilt und das Stöbern und Tauschen konnte beginnen. Die Atmosphäre war sehr angenehm und stressfrei, die Stimmung fröhlich und die Menschen gut gelaunt – die Kleidung ging weg wie „die warmen Semmeln“!

SONY DSC

Die zahlreichen Teilnehmerinnen konnten sich neben „neuen“  Kleidungsstücken auch gleich zur Clean Clothes Kampagne und Südwind informieren und beim Buffet bedienen. Das Interesse an solchen Veranstaltungen wurde auch durch die zahlreichen Anfragen zum nächsten Termin bemerkbar. Leider ist der nächste Termin noch nicht fixiert, aber wir hoffen in Zukunft ähnliche Veranstaltungen organisieren zu können und freuen uns auch beim nächsten Mal auf viele viele Tauschwillige!  SONY DSC

Südwind-Kleidertauschparty jetzt auch in Graz

Wann & Wo? 28. Jänner 2015 ab 18 Uhr,
Abgabe von max. 10 Teilen pro Person ab 16:30
im Spektral, Lendkai 45, 8020 Graz

Einige deiner früheren Lieblingsteile verstauben im Kasten und werden nicht mehr angezogen?
Hast du wieder mal Lust, dir ein paar neue Teile zu besorgen aber keinen Bock auf Ressourcenverschwendung und ausbeuterische Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern?

Bring deine ehemaligen Lieblingsteile oder Fehlkäufe (max. 10 Teile) mit, tausche mit anderen und sorge für frischen Wind in deiner Garderobe!
Du kannst auch Schuhe und Accessoires (Taschen, Hauben, Hüte, Gürtel, …) mitnehmen!
Dabei bekommst du auch noch die Möglichkeit dich über das Thema „Woher kommt meine Kleidung?“ zu informieren.

Kleidung, die nicht getauscht wird, kannst du wieder mitnehmen, Übriggebliebenes wird an BAN übergeben.

Für´s leibliche Wohl wird gesorgt, wir freuen uns auf dein Kommen!

ishopfair

Prostestzug gegen TTIP/CETA am 8. Dezember in Graz

Unsere Demokratie wird zunehmend von Freihandelsabkommen wie TTIP, TISA, oder CETA unter Druck gesetzt. Lebensmittel- und Umweltstandards, Arbeitnehmerrechte, Datenschutz und Gesundheitsstandards stehen auf dem Spiel. Die als „Investorenschutz“ deklarierten Klagerechte für Konzerne hebeln unsere demokratischen und rechtstaatlichen Strukturen aus und erschaffen eine Schattenherrschaft der Konzerne.

Es wird versucht den Eindruck zu vermitteln, dass Bürger am Ende profitieren, Arbeitsplätze entstehen und der Wohlstand wächst. Tatsächlich ist zu befürchten, dass das Gegenteil eintritt. Der Widerstand der Bevölkerung wird ignoriert und übergangen; eine europaweite Bürgerinitiative wurde von der Europäischen Kommission abgewiesen und nicht behandelt.

Die Zivilgesellschaft kann dies nicht mehr hinnehmen! Es gilt, unsere Demokratie und unsere Rechte zu verteidigen und lautstark Protest zu üben!

Aus diesen Gründen ruft ein Bündnis verschiedenster Organisationen und Einzelpersonen, darunter Südwind, zur Demonstration gegen die geplanten Handelsabkommen und für eine andere Handelspolitik, die das Wohlergehen aller Menschen zum Ziel hat, auf!

Der Protestzug findet am 8. Dezember um 14:00 Uhr statt, Startpunkt ist der Südtiroler Platz.

Mehr Infos zum Thema unter http://www.ttip-stoppen.at
Südwind ist Teil des Bündnisses „ttip stoppen“.

Stammtisch mit Überraschungsmenü

Nächsten Mittwoch (19. November) findet wieder der Stammtisch der Grazer SüdwindAktivistInnen und allen, die mitmachen möchten,  statt! Gemeinsam wird neben Diskussionen, Rückschauen und Vorausblicken wieder ein Überraschungsmenü gezaubert!

Die Zutaten bringt jedeR von uns mit, einfach einpacken, was zu Hause ansonsten vergammelt oder bald den Weg in die Tonne antreten müsste, beim Stammtisch hat´s noch mal einen großen Auftritt!

Gemeinsam wird dann überlegt, was aus den Restln gekocht wird, ein Menü gezaubert und gemeinsam mit Saft und Glühwein verschmaust!

Wir freuen uns auf euer Kommen, die Unterhaltungen und das gemeinsame Essen!!

Wer bestimmt, was wir essen? – Vortrag mit Diskussion

Ernährungssouveränität als Alternative zum derzeitigen Agrar- und Lebensmittelsystem

Vortragsabend am 10. 11. 2014 um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Graz Nord

Ernährungssouveränität bedeutet, dass wir selbst entscheiden können, was wir essen und wie unsere Nahrungsmittel produziert werden. Damit ist also mehr gemeint, als bloße Ernährungssicherheit, die nur darauf abzielt, ausreichende Kalorienmengen für jeden Haushalt zur Verfügung zu stellen. Auf der ganzen Welt formieren sich derzeit Bewegungen und Initiativen, die sich für mehr Ernährungssouveränität einsetzen. Ob Kleinbauern in den Ländern des Südens darum kämpfen, ihr eigenes Saatgut wiederverwenden und tauschen zu können oder sich BürgerInnen in Europa gegen gentechnisch veränderte Nahrungsmittel wehren. Durch die enorme Machtkonzentration auf wenige internationale Agrarkonzerne und einige dominierende Supermarktketten haben einzelne KonsumentInnen wenig Möglichkeiten, zu bestimmen, was sie essen. Welche Alternativen gibt es und wie kann eine nachhaltige Lebensmittelproduktion aussehen? Im Vortrag werden die globale und die österreichische Bewegung für Ernährungssouveränität vorgestellt und Probleme des derzeitigen Landwirtschaftssystems aufgezeigt. Außerdem werden Auswege auf politischer Ebene und Handlungsoptionen für die einzelnen BürgerInnen diskutiert.

Anschließend laden wir zu einem bio-fairen Buffet.

Montag, 10. November 2014, 19 Uhr
Stadtbibliothek Graz Nord
Theodor-Körner-Str. 59, 8010 Graz
Keine Anmeldung erforderlich! Eintritt frei!
Eine Veranstaltung des AktivistInnen-Netzwerks von Südwind Steiermark.

Informationen der Stadtbibliothek Graz

Ludwig Rumetshofer ist seit 2007 in der Bewegung für Ernährungssouveränität aktiv und seit 2013 Geschäftsleiter der ÖBV-Via Campesina Austria (übersetzt: der kleinbäuerliche Weg). Mehr unter www.viacampesina.at

Aufgepasst – das ELEVATE geht in die 10. Runde!

ELEVATE #10

DO 23.10. – SO 26.10. 2014 / Graz

Das Elevate Festival feiert seine 10. Festivalausgabe!Viele spannende Veranstaltungen stehen auf dem Programm.Alle Vorträge,
Diskussionen, Workshops und Filmscreenings sind kostenfrei zu besuchen!

Ob um Demokratie oder Zivilgesellschaft, um die Krise oder die Apokalypse
– immer ging es beim Elevate Festival darum, aktuelle gesellschaftliche,
ökonomische und ökologische Entwicklungen zu analysieren und Alternativen
zu präsentieren. Alternativen, die zu einer lebenswerten Zukunft beitragen
können, die im Hier und Jetzt ansetzen und an denen sich alle beteiligen
können.

Die Betonung der kollektiven Selbstermächtigung, die Überzeugung, dass es
für die Schaffung einer zukunftsfähigen Gesellschaft auf jede und jeden
Einzelnen und deren solidarisches Zusammenwirken ankommt, sind für Elevate
zentral und ziehen sich als roter Faden durch alle Festivalausgaben.

10 Jahre Elevate – 10 Jahre Musik, Kunst und Diskurs rund um den Grazer
Schlossberg. Was bleibt davon? Was wurde bewirkt? Wie kann es weitergehen?
Das Diskursprogramm der Jubiläumsausgabe 2014 bietet eine Kombination von
nostalgiefreien Rückblicken, intelligenten Gegenwartsanalysen und
spannenden Zukunftsperspektiven.

Teilnehmer*innen:
Amy Goodman (US), John Holloway (MX), Kate Tempest (UK), Bill McKibben
(US), Pat Mooney (CA), Micah Lee (US), Ulrich Brand (DE), Shoshana Zuboff
(US), Silke Helfrich (DE), Irmi Salzer (AT), Nafeez Ahmed (UK), Erich
Moechel (AT), Michel Bauwens (BE), Miriam Rasch (NL), Felix Stalder (CH),
Antonino D’Ambrosio (US), Joana Varon (BR), Friederike Habermann (DE),
Susanne Jordan (DE), Tsvetan Usunov (BG), Ulli Klein (AT), Markus
Sabadello (AT), Jan Suhr (DE), Claudia Garád (AT), Regina Joschika (AT)
u.v.m.

+ Videobotschaft: Vandana Shiva (IN)

Hier gehts direkt zum Diskurs- und Aktivismus-Programm:
http://2014.elevate.at/festival/diskurs-film/

http://elevate.at

Südwind am MOVE-Festival in Graz

Bereits zum 6. Mal fand Anfang Juli in Graz das „MOVE Festival – Das Festival für Ethik, Diskurs, Kunst & Musik“ im und ums Forum Statdtpark statt.

Neben zahlreichen musikalischen und kulturellen Angeboten (Konzerte, Vorträge, Vorfühungen Workshops)  fanden sich auch viele interessante NGO´s im Park ein, welche dort mit den interessierten und offenen Festivalbesucherinnen in Kontakt traten.

Auch Südwind war dabei und konnte bei gutem Wetter und entspannter Stimmung zahlreiche Unterschriften für die Clean Clothes und  die Make Chocolate Fair!-Kampagnen, aber auch für die Initiative „Nosso Jogo“ gewinnen und viele Menschen zu diesen Themen sensibilisieren.

Viele interessante Unterhaltungen (warum auch Veganerinnen für eine faire Kakaoproduktion eintreten –  es geht ja doch um die Arbeitsbedingungen für die Bauern!) und eine Diskussion zum TTIP mit Manu Wutte von Südwind, sowie die gemütliche Atmosphäre und das tolle Rahmenprogramm trugen zu einer seiner guten Möglichkeit bei, Südwind in der Öffentlichkeit zu präsentieren, wenn möglich, wollen wir auch im nächsten Jahr bei diesem gelungenen und offenen Fest dabei sein!

 

suedwind_stand_2

Mehr zum MOVE-Festival auf:

http://www.move-festival.org/

 

 

Veranstaltungen zum transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) in Graz

Ganz egal, wie die möglichen Zuwächse zur Wirtschaftsleistung in der EU und in den USA bewertet werden und ob den Berechnungen realistische Annahmen zu Grund liegen: Bedenklich ist auf jeden Fall, dass die Verhandlungen zum transatlantischen Freihandelsabkommen im Geheimen erfolgen. Außerdem drohen eine Aushebelung von Demokratie und Rechtsstaat durch die geplanten Klagerechte von Konzernen gegen Staaten. Dadurch entsteht nicht nur eine Bedrohung von europäischen Umweltstandards und KonsumentInnenschutzbestimmungen, sondern für Unternehmen auch die Möglichkeit, Schadensersatzzahlungen für „entgangene Gewinne“ zu erstreiten. Theoretisch könnten Firmen dann auch Profit alleine aus diesen außergerichtlichen Schlichtungsverfahren erwirtschaften, wenn sie nur behaupten, einen Wettbewerbsnachteil durch nationalstaatliche Gesetze zu erleiden – und erfolgreich klagen.

Da die Zölle zwischen USA und EU ohnehin sehr niedrig sind, geht es wohl darum, andere „nicht handelsbezogenen Barrieren“ abzubauen. Global gesehen dürfte das Freihandels-Projekt gegen einen drohenden relativen Bedeutungsverlust der nordatlantischen Wirtschaftsräume gegenüber aufstrebenden Schwellenländern (wie etwa den BRICS-Ländern) gerichtet sein. Nun regt sich beiderseits des Atlantiks breiter zivilgesellschaftlicher Widerstand. Südwind bildet mit attac, Global 2000, via campesina, FIAN und ProGe das Bündnis „TTIP stoppen“ in Österreich. Südwind Steiermark initiiert oder unterstützt Veranstaltungen in der Steiermark zu diesem aktuell brisanten Thema. Mehr zum Thema unter www.ttip-stoppen.at.

Vortrag Ulrike Herrmann: Das Projekt der Mächtigen (in Kooperation mit attac Graz)
Datum: Freitag, 16. Mai, ab 16:00 Uhr, Ort: Uni Graz, RESOWI, HS 15.12

TTIP auf dem Südwind Fest
Infostand am Nachmittag und Kurzinput am Abend.
Datum: Samstag, 17. Mai, ab 13:30, Ort: Augarten Graz
www.suedwind-agentur.at/fest

Schwepunkttag beim Crossroads Festival
Zwei Filme zum Thema + Filmgespräche + Podiumsdiskussion
Datum: Freitag, 23. 5., Ort: Forum Stadtpark, Graz
www.crossroads-festival.org

TTIP – Gemeinsam aktiv werden – Widerstand und Alternativen
Datum: Mittwoch, 4. Juni, ab 18:00 Uhr, Ort: Spektral, Lendkai 45, Graz

Vortrag und Diskussion: Das Transatlantische Freihandelsabkommen und seine möglichen Auswirkungen
Datum: Montag, 23. Juni, Uhrzeit folgt, Ort: Südwind-Büro, Annenstraße 29
freier Eintritt

Details zu allen Veranstaltungen

Das erste steirische Südwind Fest – am 17. Mai in Graz (abgesagt!)

ACHTUNG: das Südwind Fest in Graz wurde abgesagt!!!
Alle Infos unter www.suedwind-agentur.at/fest

SWF_Logo_lang

Wir holen die Welt nach Graz! Wir möchten gemeinsam mit euch über globale Themen nachdenken, Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und die große Welt im kleinen Rahmen feiern und genießen.

Drei engagierte AktivistInnen aus der Steiermark arbeiten seit Herbst letzen Jahres mit großer Unterstützung vom Verein, der Agentur und den restlichen steirischen AktivistInnen daran, dass Südwindfest auch in die Steiermark zu bringen. Am 17. Mai um 13:30 ist es dann das erste Mal soweit, im Gartenareal von FRida & freD und im Seminarraum des Auschlössls werden weltumspannende Themen bearbeitet, diskutiert und mit viel Musik untermalen. Das genaue Programm des Festes kann hier nachgelesen werden bzw. freuen wir uns auch über eure Teilnahme auf facebook und fleißiges teilen :)

In diesem außergewöhnlichen Format werden erstmals entwicklungspolitische Themen ganz informell und ungezwungen dargestellt, jedeR ist herzlich willkommen vorbeizuschauen, sich selbst ein Bild zu machen und natürlich die Live-Musik am Abend von Christoph spuit Christoph, dem Masala Brass Kollektiv und Vento Sul zu genießen. Das Beste, das Alles ist gratis, aber bestimmt nicht umsonst!

Südwind Info- und Diskussionsabend: Elektronik und IT in der globalisierten Welt. Foxconn, E-Waste und dazwischen wir.

Südwind Info- und Diskussionsabend: Elektronik und IT in der globalisierten Welt. Foxconn, E-Waste und dazwischen wir: 9. April, ab 19:00 im gmota.

Am 9. April gibt’s nicht nur einen AktivistInnen-Stammtisch, sondern gleichzeitig auch einen Themenabend, wie immer offen für alle Interessierten. Wir wollen uns mit den Arbeitsverhältnissen in der globalen Elektronikindustrie und nachhaltiger IT beschäftigen. Der Auftragsfertiger Foxconn kommt immer wieder mit Negativschlagzeilen in die Medien, weil sich dort Suizidfälle von Angestellten häufen. Was macht die Bedingungen bei Foxconn so extrem? Unser Konsum an Elektronikprodukten hat aber auch enorme ökologische Auswirkungen. Welche Alternativen gibt es und was ist eigentlich „green IT“?

Wir beginnen mit zwei Impulsreferaten und wollen dann die angesprochenen Themen in einer gemeinsamen Diskussion vertiefen. Letztendlich geht es um die Frage, wie ein nachhaltiger Umgang mit Elektronik und IT-Geräten aussehen kann und welche Möglichkeiten jedeR Einzelne von uns hat.

Wir freuen uns, an diesem Abend mit Rüdiger Wetzl, den Gründer von Compuritas, als Experten zum Thema nachhaltige IT diskutieren zu können.

Wann? am 9. 4., ab 19:00
Wo? gmota, Münzgrabenstraße 57

Nach der Diskussion gibt’s einen kleinen Snack. Wie immer freuen wir uns über neue Gesichter und auf einen spannenden Abend! Für Fragen und Infos schreibt an aktivismus.stmk(at)suedwind.at. Mehr zur Clean-IT-Kampagne gibt’s unter www.clean-it.at oder bei Südwind

Graz: Südwind-AktivistInnen aktiv gegen Lohnsklaverei

Südwind-AktivistInnen in der Steiermark unterstützten mit einer Straßenaktion die Kampagne der Katholischen Frauenbewegung gegen das Sumangali-System. Wie schon in den Wochen davor in Innsbruck und in Linz gab es auch in Graz eine Straßenaktion, bei der Unterschriften gegen die Ausbeutung in südindischen Baumwollspinnereien gesammelt und PassantInnen über die Menschenrechtsverletzungen in der Textilproduktion informiert wurden.

Zwei Frauen in indischen Sut-Kleidern, an Spinnrädern, gefangen in einem Käfig. Mitten am Grazer Hauptplatz. Sie ernten verwunderte Blicke und nicht wenige bleiben an den Gefängnisgittern hängen. Dort, wo steht, dass bis zu 150.000 junge Frauen in Südindien betroffen sind; oder, dass sie manchmal nur 10 EUR pro Monat verdienen; oder, dass die versprochene Prämie nach 5 Jahren harter Arbeit oft nicht ausbezahlt wird. Das so genannte Sumangali-System muss gesetzlich verboten werden und mit der Unterzeichnung der aktuellen Petition der Katholischen Frauenbewegung kann Druck auf die Regierung vor Ort gemacht werden, um dieses Ziel zu erreichen. Mehr muss meist nicht erklärt werden – die Mehrzahl der PassantInnen ist empört über solche Zustände und unterstützt die Forderungen. Wer noch keine Gelegenheit hatte, kann dies auch online tun: http://www.teilen.at

Die kfb ist eine der Trägerorganisationen der Clean Clothes Kampagne in Österreich. OLYMPUS DIGITAL CAMERA i OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Graz: Nikolos für faire Schoko

Alle Jahre wieder besucht der Nikolo auch Kinder und Familien in der Steiermark, die Säcke voll gefüllt mit Schokolade – Anlass genug, über Missstände beim Kakaoabbau und in der Schokoladeindustrie zu informieren.

Wie auch in anderen Bundesländern hat sich die steirische Aktivistinnengruppe in Graz auf den Weg und Station am Südtirolerplatz gemacht.

Dort fanden sich 4 Nikoläuse und Nikoläusinnen ein und blätterten in ihren Riesenzeitungen, welche über die sozialen Missstände, die ausbeuterische Kinderarbeit auf den Plantagen und den Kinderhandel in Ostafrika informieren.

Viele Erwachsene, aber auch Kinder und Schulklassen blieben inmitten der Nikolos stehen und zeigten sich sehr interessiert, vor allem auch schockiert. Wo der Kakao für die Schoko der zahlreichen Nikolos und Krampusse herkommt und unter welchen Bedingungen dieser geerntet wird, war vielen PassantInnen noch nicht bewusst. Vor allem Familien mit Kindern zeigten sich vom Aspekt „Von Kindern – für Kinder?“ nachdenklich und erbost.

Auch in der Straßenbahn der Grazer Altstadt konnte ein Nikolo mit Aktivistinnen Infomaterialien verteilen und Aufklärungsgespräche führen.

Zusätzlich zu den Informationsgesprächen, welche von den Aktivistinnen angebahnt wurden, wurden auch faire Schokotäfelchen  aus den Nikolosäcken an die Passanten verteilt und für die Petition der Kampagne „Make Chocolate Fair“ konnten gut 100 Unterschriften gesammelt werden.

Vernetzungsabend: Nachhaltig Mode konsumieren? re_dress zeigt Alternativen auf – am 9. Oktober in Graz

Nachhaltigkeit hat nicht nur eine ökologische, sondern auch eine soziale Dimension. Von nachhaltigem Wirtschaften kann man wohl nicht sprechen, ohne, dass grundlegende Arbeitsnormen und soziale Menschenrechte berücksichtigt werden und menschenwürdige Arbeitsbedingungen geschaffen werden. Medienberichten können wir aber entnehmen, dass gerade die Bekleidungsindustrie noch weit davon entfernt ist. Bedeutet ein T-Shirt zu kaufen, ein ausbeuterisches System zu unterstützen, das auf 12-Stundenschichten und miserablen Entlohnung für die ArbeiterInnen beruht? Nicht umbedingt! Zahlreiche Marken bieten inzwischen sozial-faire Alternativen und re_dress hat es sich zum Ziel gesetzt, darüber zu informieren und ethische KonsumentInnen miteinander zu vernetzen. An diesem Abend wird die Idee dahinter vorgestellt und anschließend zu einer gemeinsamen Diskussion mit Interessierten geladen: Welche Möglichkeiten hat jedeR Einzelne von uns, durch tägliche Entscheidungen zu einer gerechteren und nachhaltigeren Welt beizutragen? Welche Verantwortung tragen dabei Markenunternehmen und ProduzentInnen?

re_dress ist eine junge Initiative aus Graz, die sich der fairen Mode verschrieben hat. Der Schwerpunkt liegt auf dem Aufzeigen von Alternativen zu konventionell hergestellter Mode sowie der allgemeinen Bewusstseinsbildung. Nicht nur in Deutschland, auch in Österreich nimmt das Angebot an ökoszialer Mode ständig zu. re_dress fokussiert hierbei auf Graz und die Steiermark, die diesbezüglich beide noch in den Kinderschuhen stecken. Das Ziel von re_dress ist es, das Bewusstsein der Steirerinnen und Steirer zu schärfen und mehr faire Mode nach Graz zu bringen.

Wir laden zum gemeinsamen Vernetzungs- und Dikussionsabend am 9. Oktober im Dainadoo (Entenplatz 1a), in Graz:

19:30 Beginn
19:45 Impuls – re_dress: faire Alternativen aufzeigen
20:00 Diskussionsrunde: Verantwortlich konsumieren, geht das?
20:45: Buffet

Eine Veranstaltung der Südwind AktivistInnen Steiermark und re_dress.
Infos auch unter: http://www.nachhaltigesoesterreich.at/aktion.php?aktion_id=183 und http://www.suedwind-agentur.at/start.asp?ID=254811 und auf facebook

 

isf-redress

eigen:artig-Fest in Graz

EIGEN:ARTIG – DIE PARTY DES FAIREN HANDELS IN GRAZ
28.09.2013 | 20 Uhr | moxx, Moserhofgasse 34
featuring: Klimmstein | Marco Antonio da Costa Band | Keila d’RC
Prädikat: tanzbar
Feinster Austro-Reggae von Klimmstein gemischt mit Latin-Jazz-Klängen von Marco Antonio da Costa und seiner Band – das ist der Sound von “eigen:artig”. Dazwischen heizt Keila d’RC ein: Beim Samba Learning by Doing zeigt sie ihr brasilianisches Temperament.
Hear, feel, taste
Chili con carne und Veggie-Curry – 100% fair, 100% lecker – gibt’s bei “eigen:artig” ebenso wie den einzigartigen “eigen:artig”-Cocktail, extra erfunden und fair gemixt. Faire Zutaten sind auch in allen anderen Getränken. Wo so viel Fairness herkommt? Um das zu erfahren, gibt es einen Infostand, powered by Weltladen Graz-Tummelplatz.
FAIRhandeln
Die Veranstaltungstour “eigen:artig”, eine Aktion der Arbeitsgemeinschaft Weltläden, macht 2013 in verschiedenen österreichischen Städten Halt und bringt junge Menschen mit fairem Handel und der österreichischen Weltladenbewegung in Kontakt. Abseits vom Altbekannten – eigen:artig und mit allen Sinnen!
Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/217788855046656/

Event-Kontakt: clemens.wolf(at)edu.fh-joanneum.at
eigen-artig_Plakat

Tomaten-Vielfalts-Fest

Verkostung, Vortrag, Austausch:
Samstag 14.09.2013
FORUM STADTPARK, Graz

Wir zelebrieren die Vielfalt samenfester (= sortenrein nachbaubarer) Paradeiser in allen Farben, Größen und Formen. Gemeinsamer Genuss steht an diesem Abend im Vordergrund, doch auch angesichts aktueller rechtlicher Veränderungen auf EU-Ebene betreffend der Möglichkeiten zur Erhaltung und Weiterentwicklung der Kulturpflanzenvielfalt geht es ebenso um ein Eintreten für Ernährungssouveränität und für ein solidarisches Landwirtschaften und Gärtnern.

Herzlich eingeladen sind alle Tomatenliebhaber_innen. Wir freuen uns auf eure Teilnahme! Eintritt frei! Freiwillige Unkostenbeiträge sehr willkommen!

18:00 Vortrag & Gespräch 
über die Kulturgeschichte der Paradeiser sowie über aktuelle Herausforderungen bei der Erhaltung alter „Tomaten-Vielfalts-Fest“ weiterlesen

Südwind-AktivistInnen Steiermark proudly co-presenting: „Canning Paradise“

Mehr, mehr, mehr – egal was es koste…
Woher rührt das dramatische Ungleichgewicht in unsrer globalisierten Welt her? Es gibt einige Beispiele durch die sichtbar wird, warum es eine wachsende Kluft gibt zwischen denen, die kaufen und denen, die produzieren – zwischen denen, die profitieren und denen, die darunter leiden. Zum steigenden Konsum im Norden, gehört der Süden, wo Vieles davon herkommt. Bekleidungsindustrie, Nahrungsmittel, Handyherstellung … Überall ist das Thema die übermäßige Gier der reichen Industrieländer, die den Menschen in den Ländern des Südens die Lebensgrundlage entzieht.

Papua-Neuguinea. Auf vielen Fotos sieht es dort aus, wie im Paradies. Dies war es auch einmal. Als die Menschen noch im Einklang mit der Natur und ihrer Lebensweise sein und arbeiten konnten. Durch Fischfang, Jagd und die lokale Landwirtschaft war die Lebensgrundlage gesichert. Zunächst war der Thunfisch ein Schatz und hat zur Anbindung an den internationalen Markt verholfen – doch heute ist die Ressource am Schwinden. Seit 1950 hat sich die Fangmenge enorm erhöht. Überfischung! Multinationale Konzerne bringen das ökologische Gleichgewicht durch die großen Mengen, die an Land gezogen werden, durcheinander. Und die EU mischt eifrig mit.

Tunfisch aus der Dose -wo kommt er her? Der Film „Canning Paradise“ (2012) von Oliver Pollet gibt Antwort darauf. Wie sieht es aus in der sogenannten Thunfisch-Hauptstadt der Welt und der ersten “Special Economic Zone” des Landes? Wie gehen die Menschen mit diesem Wandel in ihrem vormals paradiesischen Land um? Prostitution, Flucht, Proteste, Verzweiflung sind die Folge…

Wer Lust hat, sich auf dieses Thema näher einzulassen, ist herzlich willkommen: Der Film wird im Rahmen des Crossroads Festivals für Dokumentarfilm und Diskurs im Forum Stadtpark in englischer Originalfassung zu sehen sein, ko-präsentiert von den Südwind-AktivistInnen Steiermark.

„Canning Paradise”“
11. 6. 2013, 20:30 Uhr
AUS, 2012, 90 min, English OV
Regie: Olivier Pollet

12. 6.: Straßenaktion zum Welttag gegen Kinderarbeit in Graz

Wir fordern: Schokolade endlich fair machen!

Am 12. 6. ist nicht nur der Internationale Tag gegen Kinderarbeit, sondern auch der Start unserer neuen Schokoladen-Kampagne, wie auch hier nachzulesen ist.

Aber was passiert in Graz?
Die Südwind-AktivistInnen rufen zu einer Straßenaktion, inspiriert, von den KollegInnen in Tirol. Wenn schon so viele gute Ideen da sind… :-)

Wir treffen uns am Mittwoch, 12. 6. um 15:30 am Grazer Hauptplatz und werden ab 16:00 mit den übergroßen Zeitungen auf uns aufmerksam machen. Dort ist zu lesen, dass in den westafrikanischen Ländern über 2 Millionen Kinder auf Kakaoplantagen arbeiten. Genau in den vier Ländern, in denen 70% des weltweiten Kakaoanbaus erfolgt. Und die globale Schokoladenindustrie wird von nur 7 Unternehmen dominiert. (Die hätten’s in der Hand, etwas zu ändern!)

Wir informieren über diese Missstände und über die möglichen Alternativen. PassantInnen können außerdem auf unserer „Wand  der Schokoladenfirmen“ ihren persönlichen Favoriten wählen, der nun endlich menschenwürdige Arbeisbedingungen in der Produktionskette einführen soll.

Kommt alle vorbei, unterstützt die Aktion, unterschreibt für faire Schoko-Produktion und wählt die eigene Lieblingsmarke! Gleich auch auf facebook teilnehmen und Freunde einladen.

In der Unterzahl und doch überlegen: Biodiversität besiegt die Monokultur in Graz!

Bei der Straßenaktion am Sa., den 4. Mai, mit der wir den Weltladen-Tag unterstützen, gab es Gegenwind, aber auch viel Rückenwind, später zunehmend Aufwind und natürlich: eine Menge Südwind! Insgesamt war es ein bunter Umzug, der auf die Bedrohung durch Monokultur und Gentechnik aufmerksam machte und ein deutliches Zeichen für mehr Biodiversität setzte.

Wir starteten unsere Aktion in Graz beim Kaiser-Josef-Markt, unterstützt von den großartigen Vento Sul. Dort begannen wir PassantInnen über die Bedeutung von Biodiversität zu informieren und Unterschriften gegen Patente auf Tiere und Pflanzen und gegen gentechnisch veränderte Organismen in der Landwirtschaft zu sammeln. Unsere Aktion fand im Rahmen der Weltladen-Kampagne „öko&fair ernährt mehr“ statt, aber viele BürgerInnen hatten von diesen Themen schon durch die aktuelle Petition von Global2000 und arche noah gehört. So gab es meist eine große Bereitschaft, unsere Forderungen zu unterstüzen. Nur manche PassantInnen und StandlerInnen waren unserem Anliegen, dem Tanz und den Sambarhythmen so sehr aufgeschlossen, dass sie uns gleich wieder wegschicken wollten. Wir mussten aber ohnehin weiter, zum Weltladen Mandellstraße. Danach ging es weiter über den Jakominiplatz, durch die Herrengasse und zum Hauptplatz. Die Monokultur war die ganze Zeit über in der deutlichen Überzahl und bedrohte die Artenvielfalt unablässig. Glücklicherweise konnten die vielfältigeren, gesunderen, widerstandsfähigen, bunteren und lustigeren Pflanzen die gefährlichen Monokulturen im Abschlusstanz bezwingen! Durch ihre 100%ige Gleichheit sind diese einfach anfälliger für alle Arten von Umweltgefahren. Sie sind auch geschwächt, weil durch enormen Pestizid- und Düngemitteleinsatz die Böden langfristig zerstört werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Insgesamt gab es wirklich viel Unterstützung und Begeisterung für unser Anliegen. Vielen Menschen sind Probleme der industriellen Landwirtschaft und die Bedrohung der Saatgutsouveränität durch Patente schon bewusst – wir müssen nur aktiv werden!

Danke an alle, die die Aktion unterstützt haben!