Südwind Academy 2017 – der Abschluss

 

Mutige vor! Der dritte Tag der Südwind Academy stand ganz im Zeichen des Aktivismus – und dafür mussten einige TeilnehmerInnen schon gleich am morgen so manche Grenze überwinden. Nach dem Frühstück ging es direkt nach draußen in den Klettergarten. Nach der Sicherheitseinführung konnten sich die TeilnehmerInnen im Aufstieg, Balancieren, Abseilen und Klettern erproben – und dabei im wahrsten Sinne des Wortes so manche Hürde überwinden.

Aber was hat diese Outdoor-Aktion mit Aktivismus zu tun? Diese Frage wurde anschließend gemeinsam im Seminarraum besprochen. Und nach einer kurzen Verschnaufpause war allen der Zusammenhang ziemlich schnell klar: Auf dem Kletterparcour ging es darum Mut zu zeigen, eigene Grenzen zu überwinden, im Team zu arbeiten, einander zu vertrauen und überlegt anstatt überstürzt an neue Aufgaben heranzugehen – genau wie bei der Planung und Umsetzung einer Aktion.

Nach einem Brainstorming diskutierten die TeilnehmerInnen dann, welche unterschiedlichen Formen der Aktion möglich sind, welche Rollen und Funktionen dafür benötigt werden und was dazu führt, dass eine Aktion gelingt oder eben nicht. Um die zahlreichen Möglichkeiten nicht nur in der Theorie zu besprechen, sondern auch praktisch zu erproben, sollten die TeilnehmerInnen dann in kleinen Gruppen zu einem ausgewähltem Thema ihre eigene Aktion planen und anschließend präsentieren. Das Fazit: Wer eine gute Idee hat, kann in relativ kurzer Zeit mit wenig Mitteln wirksam auf ein Thema Aufmerksam machen.

Am Nachmittag ging es dann entspannter zu – die Teilnehmer schauten sich in gemütlicher Atmosphäre die Dokumentation Die Zukunft ist besser als ihr Ruf an. Der Film portraitiert sechs Menschen, die sich auf unterschiedlichste Weise engagieren, um etwas zu bewegen.

Nach dem Abendessen gab es dann ein “Speed-Dating“, bei dem die TeilnehmerInnen in kurzen routierenden Zweier-Interviews die Chance hatten, die vielen Initiativen kennenzulernen, in denen sich die anderen TeilnehmerInnen engagieren. Am Ende stand eine lange Liste mit spannenden Projekten, die die vielfältigen Möglichkeiten für das eigene Engagement aufzeigt und Lust auf neue Projekte macht.

Am Abend ließen die TeilnehmerInnen den spannenden Tag mit einem gemütlichen Lagerfeuer und Stockbrot ausklingen.

 


 

Am Samstag und letzten Tag der Academy ging es gemeinsam im Zug nach Graz.
Nach einem konsumkritischen Stadtspaziergang haben wir im Spektral die Academy offiziell ausklingen lassen und gemeinsam gegessen, danach besuchten wir noch einen spannenden Workshop beim Nyéléni Herbsttreffen, zum Beispiel zum DIY – Demokratie Repaircafé.

So fand ein informatives, lustiges, lehrreiches, buntes Wochenende seinen Ausklang und voller Energie, Motivation und Ideen zerstreuten sich die AktivistInnen wieder in alle Himmelsrichtungen.

Advertisements

Südwind Academy 2017 – der erste Tag

22861613_1553300701415913_3175441301248793801_o.jpg

Während die einen am Staatsfeiertag die Fahnen geschwungen haben, haben wir uns am ersten Tag der Südwind Academy mit anderen Themen befasst. Facts rund um Südwind, die Säulen (Informieren – Bilden – Handeln), Ziele bzw. Themen von Südwind (gerechte Globalisierung – faire Arbeitsbedingungen weltweit – Menschenrechte) und die unverzichtbare Rolle der AktivistInnen waren der Einstieg in diesen Feiertag.

Bei strahlendem Sonnenschein haben wir uns dann beim Welthandelsspiel mit den Mechanismen der Wirtschaft auseinander gesetzt. Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto sind wir ins aktuelle Kampagnenthema eingestiegen: Fairer  Kaffee. Mit Quiz,  Ausstellung und  Kaffee-Sackhüpfen haben wir neue Einblicke in die Herkunft, den Handel und den Konsum der „bittersüßen Bohne“ gewonnen.

Nach einem kurzen Input zum Thema „Fairer Handel und Migration“ stand das Kamingespräch mit  Florian Ablöscher von Fairtrade auf dem Programm. Themen, die wir vorab schon beim Thema „Kaffee“ gestreift haben, konnten wir jetzt vertiefen und einen Einblick in die Vorteile, aber auch die Herausforderungen des fairen Handels gewinnen.

Nachdem wir den ganzen Tag viel geredet, gelacht und diskutiert haben, stand zum Abschluss dieses ersten Tages noch ein musikalischer Ausflug in den Irak am Plan. Hedi vom Verein KAMA hat uns mit viel Geduld und Enthusiasmus Tänze aus dem kurdischen Norden näher gebracht und unser Rhythmusgefühl auf die Probe gestellt.

Als Einstimmung auf den zweiten Tag haben wir uns Videos von vergangenen Südwind-Aktionen angesehen und den Tag in der Taverne bei ein paar Gläschen und Gitarrenklängen ausklingen lassen.

Hier gibts noch ein kurzes Video mit den Impressionen des ersten Tages!

Südwind Academy 2017…ein erster Abend

 

Zusammenkommen. Ein Zusammenkommen von Menschen aus Österreich. Aus Deutschland. Aus der Welt. Und ein Ankommen. Miteinander sind wir angekommen. Mit der Bahn. Mit einem Taxi. Mit dem Auto. Zum Essen sind wir zusammen gekommen und in den Zimmern sind wir zusammen angekommen. Wir sind angekommen und aufgenommen. Wir haben auch viel aufgenommen. Viele neue Gesichter, viele neue Namen und die ersten Blicke auf die Welt. Die Weltkarte und das Weltspiel. Viele Informationen haben wir aufgenommen am ersten Tag. Beim ersten Aufeinandertreffen. Beim ersten gemeinsamen Blick auf die unterschiedlichen Blickrichtungen auf die Welt.

Short facts

60% der Weltbevölkerung lebt in Asien (davon in Russland 2%)

jeweils ca. 30% des BIP wird in der EU, in Nordamerika und in Asien produziert

5% haben Zugang zu Internet (Tendenz steigend)

24% zu Fernsehen

52% sind weiblich

48% männlich

1% hat einen Hochschulabschluss

Zahlen der Welt. Zahlen der Weltbevölkerung. Zahlen von Menschen über Menschen. Zahlen und Kategorien und wie grenzen wir die Kategorien ab? Über welche sprechen wir und über welche nicht? Über Geschlecht sprechen wir, über Hautfarbe nicht. Beides äußert sich in Erscheinungsformen, beide sind genetisch veranlagt. Beide ohne eindeutige Grenzen, beides Eigenschaften der Menschen. Nur lassen sie sich unterschiedlich leicht in Zahlen übertragen. Einfach erzählbar wie die Bevölkerungszahl sind sie nicht.

 

Live von der Academy – Tag 3: Konkurrenzkampf und Solidarökonomie

Die TeilnehmerInnen der Südwind Academy 2016 halten euch mit täglichen Berichten aus dem Yspertal am Laufenden! Diesmal:Katharina Staininger.

Nach den letzten Tagen des intensiven Arbeitens war’s heute fast gemütlich. Nach meinem morgendlichen Spaziergang in dieser schönen Gegend gab’s wieder ein herrliches Frühstück. Die Eröffnungsrunde mit Morgenyoga und Report von Sophie folgte eine kurze Vorstellrunde, da wir ja Christian und Thomas seit gestern in unserer Runde begrüßen konnten.

Danach ging’s mit dem Perlenspiel weiter. Jeder konnte 5 Perlen unterschiedlicher Farbe aus einer Tasche nehmen und damit handeln. Ein Simulationsspiel – ja – wir simulierten Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländer, die – reguliert von der WTO  in der Welt Handel treiben. Ui, ui – da entstanden Spannungen und Blockaden – sehr interessant fand ich, die Entwicklung der jeweiligen Länderbeziehungen nach einigen Handelsjahren und Veränderung der Regeln durch die Industrieländer. Nach fünf Jahren waren die Industrieländer so „großzügig“ und ließen alles „Kapital“ so tauschen, damit jedes Land gleich viel Kapital hat – unglaublich.

Nach einer kleinen Pause, gab’s dann Infos zu zukunftsfähigen Wirtschaften. Unsere gemeinsame word-cloud ergab die wichtigsten Stichworte wie regional, Nachhaltigkeit, fair, solidarisch u.a. Weiters: Projekt Susy (sustainability and solidarity in economy) – wird vorgestellt. Diverse Projekte in 23 Ländern zum Thema Solidarökonomie werden vorgestellt. Speziell der Austausch zwischen den Industrieländern und den Ländern des Südens (globaler Norden – globaler Süden) ist äußerst wichtig. Weitere Projekte werden vorgestellt – mittels Fotoausstellung (Supply Cha!nge) oder Videos (SoliLa).

Nach der Mittagspause – wieder so ein schmackhaftes Menü – im sonnigen Hof, entschließen wir uns, den open space in open walk zu verwandeln… die vier Schwerpunkte im Visier – Food Coops bzw. CSA (Olivia), Buen Vivir Labor bzw. Gute Leben Kongress (Olivia u. Katharina), Friedensgemeinde in Kolumbien & Kakao (Laetitia) und System Change not Climate Change (David) – wanderten wir gut gelaunt den drei Teichen entgegen. An einem jener ließen wir uns nieder und genossen das Land, das Wasser die Luft und das Miteinander sein.

Zurück nach rund zweieinhalb Stunden gab’s wieder eine Kaffee-Tee-Kuchen-Pause und schließlich – nach der Ernte – noch Laudatien für Lisa und Dino (Valentin), da jene gemeinsam mit Miguell die Reise antraten. Als Schlussthema bot Solidarökonomie noch einigen Nachdenkstoff – wie können wir miteinander gut leben oder besser, solidarisch wirtschaften? Welche Projekte gibt’s – (z.B. Mondragon in Spanien) – Kriterien wie Kooperation statt Konkurrenz und Gemeinwohl statt individueller Profit – sind maßgeblich für SÖ. Beispiele aus Brasilien (Coopamare) oder Spanien (Bauernmarkt) u. Malaysien (pua kumbu) veranschaulichen gut, was es heißt miteinander was zustande bringen ohne in Konkurrenz zu treten. Auch bei uns gibt’s Projekte, die in diese Richtung gehen und die Hoffnung wachsen lassen – Kost-Nix-Läden, Repair Cafés u.ä.

Summa summarum bin ich begeistert von diesen Projekten, Inspirationen, motivierten Menschen um mich herum. Die Energie hier ist unterstützend – für mich – für uns – für alle, die einen Richtungswechsel begrüßen und in Bewegung bleiben möchten…

 Anmerkung: Am Tag 4 standen Feedbacks,  die gemeinsame Reflexion und ein Besuch der Wear Fair & Mehr in Linz am Programm. Darüber gibt’s (öffentlich) nichts zu berichten! ;-)

Live von der Südwind Academy: Tag 2 – alles rund um’s Essen

Die TeilnehmerInnen der Südwind Academy 2016 halten euch mit täglichen Berichten aus dem Yspertal am Laufenden! Diesmal: Laetitia Sengseis.

Unser Leben souveräner gestalten und die Welt gerechter machen? Wir alle können! In diesem Sinne wurde heute bei der diesjährigen Südwind Academy über ungerechte Produktionsketten nachgedacht und wie man nachhaltigere Lösungen auf lokaler Ebene schaffen kann. Dabei stand das Thema Ernährung an erster Stelle. Das MapYourMeal Projekt soll beispielsweise Bewusstsein dafür schaffen, wie fair unsere Nahrungsmittel hergestellt werden und Konsumenten dabei helfen das Ernährungssystem nachhaltig mitzugestalten, indem sie vor allem ermutigt werden Produkte zu wählen, die zu fairen Preisen und unter fairen Bedingungen hergestellt wurden. Wusstet ihr zum Beispiel, dass europaweit 60-80% der Lebensmittel in Europa in Diskontern eingekauft werden? Diskonter wie Lidl und Hofer haben dabei eine enorme Preisgestaltungsmacht und drücken die Preise von Kampfprodukten wie der Banane. Das globale Ernährungssystem ist dabei so gestaltet, dass große Konzerne davon Profit schlagen, aber die kleinen Bauern und die Umwelt den Preis dafür zahlen. Als Konsument hat man also doch Einfluss! Man kann beispielsweise bei sogenannten foodcoops einkaufen, die Produkte von Bauern aus der Region verkaufen. Neben vielen neuen Infos hatten wir aber auch viel Zeit, uns auszutauschen über eigene Erfahrungen, über Projekte und Ideen – und das alles in der herbstlich warmen Sonne hinter dem Haus. Nicht nur das, wir bekamen auch einen Anstoß uns selbst an einer Aktion zu beteiligen und diese Schritt für Schritt durchzudenken, von der Idee bis zur Umsetzung und der Feier danach. Einen kleinen Denkanstoß gab uns zu guter Letzt der Film „Tomorrow“, alles andere als das Untergangsszenario das wir aus vielen Hollywood-Blockbustern kennen- ein Film, der Hoffnung macht und auch noch gute Ideen bringt, um selber zur Veränderung in unserer Welt beizutragen. Et voilà! Wieder ein paar Menschen, die jetzt mehr wissen und aktiv werden wollen!

Live von der Academy: Tag 1 – Wie alles begann

Die TeilnehmerInnen der Südwind Academy 2016 halten euch mit täglichen Berichten aus dem Yspertal am Laufenden! Diesmal: René Neuberger.

„Nächster Halt Ybbs an der Donau“, ertönte es aus den Lautsprechern des Regionalzuges in Richtung Amstetten. Momente später fanden sich bereits neun Personen auf der Bushaltestelle vor dem Bahnhof wieder, welche sich gegenseitig begrüßten (weil sie sich schon von früheren Aktionen kannten) oder vorsichtige die Sätze „geht´s ihr/du auch zu der Südwind Academy….“ formulierten. Nach einer lustigen Busfahrt und einer beinahe verschlafenen Haltestelle ging es auch schon nach Ysper ins Landhotel weiter. Kurzes zimmerbeziehen et voila stand man/frau bereits im Seminarraum und wurde von den SüdwindmitarbeiterInnen herzlich willkommen geheißen.
Als dann alle versammelt waren startete das Seminar auch schon mit einer kurzen organisatorischen Erklärung und der Einführung in die Strukturen und „Machenschaften ;) “ des Südwinds.

Organisatorisches und Administratives erfordert natürlich einen Ausgleich mit Spaß und daher wurde postwendend mit einer spielerischen Vorstellungsrunde und allerhand lustiger Spiele (Einschätzung der Weltbevölkerung und der globalen Verteilung von Kapital auf die Kontinente) entgegengesteuert.
Viel Spaß macht hungrig und müde. Da kommt natürlich eine Kaffeepause mit Kuchen und Obst genau richtig. Zum Glück fand sie darauf auch statt.
Gesättigt und gestärkt brauchte es dann noch ein Aktivierungsspiel bei der wir alle das Wort „Bitte“ mal wieder so richtig zu schätzen lernten.
Anhand eines Kartenspiels wurde unser Horizont ordentlich auf die Probe gestellt und erweitert. Man sollte am besten immer alles hinterfragen was man sieht, insbesondere Mercatorprojektionen…  Zum Glück hilft einem da ja eine Petersche Karte aus und rückt einem/r die Welt wieder ins Lot. Sollte mich mal jemand fragen wie globales Lernen funktioniert, dann würde ich mit „genau so“ antworten.  Nun blicke ich einem köstlichem Abendmahl sowie einem interessantem Spiel namens Barnga entgegen, ich bin hungrig und gespannt. Man liest sich wieder morgen. Mahlzeit.

Südwind Academy 2016: jetzt anmelden!

Yeeeh, sie ist wieder da! Unter dem Motto „Alternativen für eine gerechte Welt von morgen“ widmet sich die diesjährige Academy von 22. bis 25. September der solidarischen Ökonomie und dem Thema Ernährung global. Dabei werden die vorgetretenen Pfade der kapitalistischen Wirtschaft hinterfragt und Alternativen aufgezeigt, die dem Kauf am freien Markt, also üblichem Weg der Güter- und Dienstleistungsversorgung, entgegentreten und SINNvolles schaffen, anstatt ausschließlich Profit.

Es sind alle herzlich eingeladen daran teilzunehmen, denen globale Themen ein Anliegen sind, die selbst MultiplikatorInnen sein möchten, die mit Freiwilligen arbeiten, die dazu aktiv werden möchten oder es schon sind.

Die Anmeldung ist bis 15. Juli 2016 möglich (begrenzte TeilnehmerInnenzahl!).

Alle Infos (Ort, Programminfos, Anmeldung, Teilnahmegebühr, …) findet ihr unter www.suedwind.at/academy. Für Fragen wendet euch bitte an academy[at]suedwind.at. Was in den letzten Jahren dazu passiert ist, findet ihr ja gesammelt da: https://suedwindaktivistinnen.org/category/_sudwind-academy/

Südwind Academy 2015: stell dir vor.. HANDELn.MACHT.SINN

Bei der diesjährigen Südwind Academy im kleinen Örtchen Wesenufer an der  Donau drehte sich alles ums Thema solidarische Ökonomie.

Gleich zu Beginn durften wir uns bei lustigen Spielchen in der Sonne kennenlernen und die wichtigsten Details über unsere MitteilnehmerInnen wie Name, Schuhgröße und Herkunftsort erfahren. Auch einen ersten Einstieg ins Academy Thema erhielten wir, u.a. durch den spannenden Film „Weniger ist mehr – Die Grenzen des Wachstums und das bessere Leben“.

DSC06134

Der nächste Tag begann mit Andreas Exner, der uns in seinem Input das Thema solidarische Ökonomie erstmals genauer näherbrachte. Wir spannten den Bogen von den aktuellen Weltkrisen hin zu gesellschaftlichen Alternativen und hatten während einer Gruppenarbeit auch viel Raum zur Diskussion.
Am Nachmittag wurden uns dann gleich ein paar gesellschaftliche Alternativen präsentiert, da sich VertreterInnen der „Bank für Gemeinwohl“, von „Nebenan“ und von „Otelo“ vorstellten und uns zeigten, wie einfach es ist, Alternativen zu schaffen.
Abends versammelten wir uns dann in kleinen Gruppen zu Couch-, bzw. Saunagesprächen, in welchen wir über Organisationen wie SOL, die aktuelle Flüchtlingsthematik, Naturkosmetik als auch frauenspezifische Themen intensiv diskutierten.

Für den methodischen Schwerpunkt der Academy gab es Blöcke zu Kampagnen- und Aktionsplanung und zu Medien- bzw. Öffentlichkeitsarbeit. Wir wollten schließlich in der Lage sein, unser neu gewonnenes Wissen mit der Öffentlichkeit zu teilen. Wie geht das besser, als mit gelungener Öffentlichkeitsarbeit und durch die Nutzung Sozialer Medien?
Hierzu war Thomas Diesenreiter eingeladen, welcher uns das Potential der sozialen Medien, allen voran Twitter, für die Öffentlichkeitsarbeit nahelegte. Da sich in unserer Mitte nur wenige SmartphonenutzerInnen aufhielten, hatte es Thomas eher schwer, uns von der Genialität Twitters zu überzeugen.

Wir erarbeiteten außerdem zusammen mit David Horvath, wie man die Planung einer Aktion oder Kampagne am besten angeht und was für Schritte hierfür notwendig sind. Daraufhin durften wir gleich einmal selbst unserer Kreativität freien Lauf lassen, um in zwei Gruppen eine Aktion für den nächsten Morgen zu planen.

Ein Team durfte hierfür SUSY kennenlernen, die gerade frisch in Österreich eingetroffen war. SUSY ist das Bieberin-Maskottchen des Solidarökonomie-Projekts, das ab sofort SUSY heißt: SUstainable and SolidaritY economy. Die Bieberin ist also Botschafterin für ein alternatives Wirtschaften und reist – couchsurfend – durch Österreich, besucht Initiativen und Projekte, die ein anderes Handeln möglich machen und erzählt über sie. Nachdem das Academy Team SUSY’s Haarmasche etwas verschönert hatte, wurden erste Ideen für SUSY’s Reise gesammelt und gleich einige Vorschläge für Fotos von SUSY‘s Erlebnissen in Wesenufer erarbeitet.

DSC06234

Die zweite Gruppe befasste sich mit der Frage, wie denn Bananen und Krampusse zusammenpassen. Es sollte ein Foto für die Salzburger AktivistInnen Gruppe entstehen, welche plant, im Oktober 2 Bananen von Krampussen durch die Stadt jagen zu lassen. Die Beobachter des Spektakels können die Bananen durch ihre Unterschrift einer Petition, zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen auf Bananenplantagen, eine Zeit lang retten – doch die Krampusse werden sich wieder in Bewegung setzen, um die Bananen weiter zu jagen. Die Gruppe entschied sich für zwei Fotoideen: einmal ließ Krampus die Banane über der Donau zappeln, und einmal wollte er sie gerade auspeitschen.

DSC06296

Nach so viel Input, Denkleistung und feinem Essen im Überfluss, waren alle sehr froh, dass als Abendprogramm eine Zillenfahrt und kurze Wanderung zur Schlögener Schlinge geboten war. Im Sonnenuntergang auf der Donau in den traditionellen Zillen sitzend, konnte wieder genug Energie für den nächsten Tag geschöpft werden. Selbst SUSY war mit dabei und konnte ihre ersten Erlebnisse in Österreich genießen. DSCN0099
Auch das inoffizielle Rahmenprogramm konnte mit Sauna, Werwolfspiel und hoteleigenem Piano einiges bieten und regte bei einer kleinen Gruppe die Kreativität so sehr an, dass sich diese bis spät nachts dem Dichten widmete.

Am letzten Tag wurde dann der Foto Stunt durchgeführt, es wurden Ideen für eine gemeinsame aktive Zukunft gesammelt und ausgetauscht und über die vergangenen Tage reflektiert, bevor es dann mit dem Shuttle zurück nach Linz und in die jeweiligen Heimatorte ging.

Mehr Infos zu den Südwind Academys gibts hier.

 

Und hier nochmal die Gedichte zum Nachlesen :)

Die Ce, des haum ma jetzt gmerkt, is mit voigas Herz am Werk.

Beim Wolfgang geht viel im Kopf herum, zum Beispiel „warum ist die Banane krumm?“

Die Manu mit ihrm „Summa“, hot glei unsa Herz gwunna.

De Cecilia zaht so au, dass ihr Mau oft net mithoitn kau.

In Silvias Ruhe liegt die Kraft, mit der sie ganz viel Kreatives schafft.

Jaques spielt nicht nur Fußball gut, auch vor seinem Klavierspiel ziehen wir den Hut.

Auch Michi und Liese wirken auf der grünen Wiese gegen die Umweltkrise.

Die Sophie-Marie ruht fast nie, und schafft Unglaubliches mit ihrer Energie.

Und die liebe Belinda wird bei Werwolf imma gschwinda.

Sandra unser Gender Defender knüpft mit rosa Mascherl keine Freundschaftsbänder.

Kathi twittert nicht mit Fischer, aber findet ihn auf Facebook sicher.

Judith kann man zum Glück nicht nur im Leila borgen um sich mit guten Gedanken zu versorgen.

Sandra plant Begegnung und setzt dabei viel in Bewegung.

De Eva Maria is ausm Paradies zu uns kuma und hot de schrumpeligen Äpfel samt Wurm mitgnuma.

Unser Spätankömmling Lisa braucht für unsere Herzen echt kein Visa.

Unser Johannes. Kreativ. Teamfähig. Kreativ. Er kann es!

Wenn uns Christiane hören würde beim Dichten, sie würde die Aufnahmen sofort vernichten. Zum Glück ist sie unsere Medienfee, denn ihr Engagement is echt schee.

David und Sabine, ihr seid hier und hier sind wir um euch zu sagen, dass wir gemeinsam Veränderung wagen. Ohne euch wärs echt schade. Ich komm wieder, keine Frage!

 

 

 

Jahresrückblick einer Südwind-Aktivistin: ganz und gar ERNÄHRUNGSSOUVERÄN!!

„Ernährungssouveränität ist das Recht der Völker auf gesunde und kulturell angepasste Nahrung, nachhaltig und unter Achtung der Umwelt hergestellt. […] Sie ist das Recht der Bevölkerung, ihre Ernährung und Landwirtschaft selbst zu bestimmen. Ernährungssouveränität stellt die Menschen, die Lebensmittel erzeugen, verteilen und konsumieren, ins Zentrum der Nahrungsmittelsysteme, nicht die Interessen der Märkte und der transnationalen Konzerne.“ (Deklaration des weltweiten Forums für Ernährungssouveränität, die 2007 im Rahmen des Nyéléni-Forums in Mali verabschiedet wurde.)

Das Jahr 2014 war für mich eindeutig das Jahr der Ernärungs-souveräntiät. Als ich im Jänner 2014 anfing gleich ein paar meiner Neujahrsvorsätze umzusetzen – einerseits „dem Supermarkt den Rücken zuzukehren und stattdessen meine Lebensmittel über eine FoodCoop und solidarische Landwirtschaft (CSA) zu beziehen“, und andererseits „mal etwas veganer zu werden“ – war ich schnell und ohne es wirklich zu merken ziemlich tief drinn im Nyéléni Prozess. Dieser erreichte im April mit dem „Jahresrückblick einer Südwind-Aktivistin: ganz und gar ERNÄHRUNGSSOUVERÄN!!“ weiterlesen

Essen.isst.Global – Südwind Academy 2014

Mit dem Thema „Essen.isst.Global“ startete heuer die Südwind Academy in Koppl bei Salzburg. Vom 18. bis 21. September gab es unter anderem Inputs von Johannes Haas (FH Johanneum Graz), Thomas Mohrs (Gastrosoph, PH Linz) und viele angeregte Diskussionen rund um das Thema Ernährung

–> Ausführlicher Artikel über die Süwind Academy 2014

In Kooperation mit FS 1 (Freies Fernsehen Salzburg) hat es auf der Academy einen Videoworkshop gegeben, bei dem alle Teilnehmer selbst Videos gedreht und geschnitten haben.

Folgendes Video zeigt Ergebnisse des Videoworkshops

 

Südwind Academy 2014

Vom 18.-21.9. wurde der kleine Ort Koppl, genauer der Riedlwirt, Schauplatz der Südwind Academy. In kniffligen Begrüßungsspielen mussten die TeilnehmerInnen ihre grauen Zellen unter Beweis stellen.  Endlich Kaffee und Kuchen. Fast pünktlich und begeistert schlenderten danach alle von der Sonne in den Seminarraum, dort erwartete die Teilnehmer Thomas Mohrs mit seinem Vortrag zum Thema „Fairtrade beginnt vor der Haustür“. Der Tag endete mit einem Bier oder Sturm an der Bar.

Freitag startete um 6:00 früh eine Gruppe von eifrigen Wanderern auf den Nockstein. Etwa die Hälfte hatte sich dafür aus dem Bett geplagt, der Anstieg war im Vergleich dazu einfach. Oben angekommen erwartete uns der Sonnenaufgang und ein atemberaubender Ausblick. Nach der morgendlichen Stärkung brachte uns Franziskus Forster seinen Vortrag über Welthandel und Agrarpolitik näher.  Nach dem Mittagessen begann der erste Teil des Video-Workshops.  Am Abend wurden Videos von Aktionen gezeigt und besprochen. Dann, zur Geisterstunde, krochen vier Personen aus dem Riedlwirt und machten sich auf den Weg nach Salzburg. Ihre Mission: die in Vergessenheit geratenen Lebensmittel, welche sich in Mülltonnen verstecken, zu retten.

Am nächsten Morgen begeisterte Johannes Haas die immer munter werdenden Augen mit seinem Vortrag über Lebensmittelproduktion und Handel. Am späteren Nachmittag fuhren wir mit Taxis nach Salzburg. Von der Foodcorp ging es zur Küche in einem Jugendzentrum, allerdings wartete der Schlüssel beim Riedlwirt auf uns, wir drehten also Daumen. Trotz der Verspätung wurde fleißig gekocht, sehr lecker, und Bier probiert. Voll wurden die geschnittenen Filme des Video-Workshops angesehen, dann wieder ab nach Hause. Es gab Gruppenspiele und eine Reihe von Leuten nahm die Herausforderung an, nicht schlafen zu gehen. Trotzdem kamen fast alle zum Frühstück, auch die Schlaflosen. Nach einer kleinen Aufwärmübung lauschten wir dem Vortrag über Schokolade. Danach kam das Statuentheater. Es musste eine Aktion nur mit Personen als Standbild dargestellt und erraten werden. Dann regionale AktivistInnen-Gespräche über die nächsten Aktionen und Ideensammlung. Leider mussten sich dann die Tiroler und Vorarlberger verabschieden, die Anderen verbrachten die restliche Zeit liegend und essend am Boden. Damit klang die Academy in einem gemütlichen Rahmen aus.IMG_2297IMG_2332IMG_2214

Südwind Academy 2014 – essen.is(s)t.global

14-09-261

Jippiiiee, auch dieses Jahr findet wieder eine Südwind Academy statt. Wie auch die letzten Jahre steht die Südwind Academy im Zeichen von Vernetzung und Austausch, Themeninputs und Vorträgen sowie Aktionen zu Menschenrechten, gerechter Globalisierung und fairen Arbeitsbedingungen weltweit.

Heuer dreht sich alles rund um die Globalisierung von Essen. Das umfasst viele spannende und aktuelle Themen von politischen Rahmenbedingungen, Verteilung, Machtstrukturen, Menschenrechten und Arbeitsbedingungen bis hin zu Saatgutvielfalt, alternative Versorgungsmodelle und Kriterien für die Konsumentscheidung.

 

Die Südwind Academy 2014 findet von

von 18. – 21. September 2014

in Koppl (Salzburg)

statt.

Termin unbedingt schon mal vormerken, weitere Infos zu Anmeldung und Programm kommen bald!

Das war die Südwind Academy 2013 …

Ein paar Fotos zur Erinnerung an eine lehrreiche und unterhaltsame Zeit mit vielen super lieben und motivierten Leuten auf der Südwind Academy 2013:

13.09.(76)13.09.(30)14.09.(26)13.09.(51)15.09.(27)14.09.(83)

Existenzsichernder Mindestlohn, Arbeitsbedingungen, Konsum, Fairness, mitmachen, mitbestimmen, Vernetzung, Kampagnen, Beteiligung, Motivation, gemeinsam, Solidarität,… waren prägende Stichworte der diesjährigen Südwind Academy.

Wir haben unsere Möglichkeiten, im Alltag sowie auf politischer Ebene, zu einem Wandel hin zu einer gerechten globalen Gesellschaft beizutragen, reflektiert. Im Globo-Spiel mit Andreas Exenberger haben wir globale Machtverhältnisse und Verteilungsfragen dargestellt.

Wir haben über die Misstände in der Bekleidungsindustrie gesprochen und spielerisch erfahren, unter welchem Druck die ArbeiterInnen produzieren müssen. Michaela Königshofer machte klar, dass es nicht viel braucht um zumindest einen existenzsichernden Lohn für die NäherInnen garantieren zu können und es vielmehr am Willen von Unternehmen, Politik und KonsumentInnen scheitert.

Wie funktioniert Partizipation, was braucht´s um partizipative Strukturen umzusetzen? Wo wünschen wir uns mehr Mitsprache? Nach einführenden Worten von Peter Egg (www.mitbestimmung.cc) und Stefan Schartlmüller (www.ig-demokratie.at) begleiteten die beiden Referenten die Weltcafé-Diskussionen zu Beteiligungsmöglichkeiten, Methoden und Herausforderungen auf dem Weg zu inklusiveren Entscheidungsprozessen.

Ausgestattet mit Know-how zu Kampagnen und Aktionen verabschiedeten wir uns am Sonntag mit einem lachenden und einem weinenden Auge ;)

Südwind Academy 2013 von 12. – 15. September in Innsbruck

ImageVon 12. bis 15. September findet die diesjährige Südwind Academy in Innsbruck statt. Es erwarten uns Experteninputs und spannende Diskussionen rund um die Themenschwerpunkte Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie und Living Wage bis hin zu Partizipation und Beteiligungsmodellen. Wir freuen uns auf einen bunten Austausch, überregionale Vernetzung und kreative Ideen für künftige gemeinsame Aktionen!

Wenn dir globale Gerechtigkeit ein Anliegen ist, du mehr über aktuelle Kampagnen und Partizipationsmöglichkeiten erfahren und mitmachen möchtest, bist du bei der Südwind Academy genau richtig.

Anmelden kannst du dich online per Fomular, Anmeldungsschluss ist der 31. Juli 2013, die Plätze sind begrenzt!!

Weitere Infos findest du unter www.suedwind-agentur.at/academy oder wende dich per Mail an academy(at)suedwind.at.

Zum Blogbeitrag der Südwind Academy 2012: https://suedwindaktivistinnen.wordpress.com/2012/09/02/sudwind-academy-2012-in-leibnitz/

Image

Südwind Academy 2012 in Leibnitz

Ende August bis Anfang September fand, die von den Südwind Aktivist_innen organisierte 4. Südwind Academy, in Leibnitz statt. Das bunte Programm reichte von Spielen zu Globalisierungsthemen, Präsentationen zu aktuellen Entwicklungsdiskussionen, einem Theaterworkshop, Reiseberichten von Fabriksbesichtigungen und Gewerkschafter_innentreffen in Asien, Diskussionen mit dem Fairtrade Geschäftsführer für Österreich bis hin zu einer Live-Diskussion mit einer chinesischen Activistin und Menschenrechtlerin der Non-Profit-Organisation  SACOM „Students and Scholars Against Corporate Misbehavior“.

Wer war dabei? Wir waren Studierende, Arbeitende, Pensionisten – aus fast allen österreichischen Bundesländern und kurz, mittel oder bereits lang mit Themen der Entwicklung, des gesellschaftlichen Wandels, Nahrungssouveränität oder der Erwachsenenbildung beschäftigt. Und nach den drei Tagen waren wir noch viel mehr – kannten mehr Personen, wussten über viele aktuelle Themen besser Bescheid, konnten eigene Projekte präsentieren und hatten viel Energie für neue Projekte.

Wenn du auch einmal dabei sein willst, melde dich bei uns. Unsere Adresse findest du hier auf der Seite ABOUT. Die nächste Academy findet wieder im September 2013 statt.

Hier unser Programm der Academy 2012:

Donnerstag, 30.08.2012
Nachmittag 14:00 Uhr
Empfang & Ich und die globale Welt

Abendessen

Abend Open Space – JedeR ist eingeladen, eigene Projekte, Ideen, Aktionen vorzustellen!
Freitag, 31.08.2012
Vormittag MADE in CHINALebens- und Arbeitsrealitäten in China mit Eva Prenninger von weltumspannend arbeiten
und Debby Chan von SACOM (Hongkong)

Mittagessen

Nachmittag FAIRER HANDEL?gerechte Standards – kritische Stimmen

Abendessen

Abend Kamingespräch mit Hartwig Kirner von FAIRTRADE Österreich
Samstag, 01.09.2012
Vormittag AKTIV WERDEN am Beispiel der CleanClothes Kampagne mit Michaela Königshofer von der CCK Österreich

Mittagessen

Nachmittag AKTIONSTHEATERWorkshop mit Martin Vieregg von InterAct

Abendessen

Abend Gemeinsames Fest
Sonntag, 02.09.2012
Vormittag
11:30 Uhr
NEXT STEPS – und weiter!Abschied
Nachmittag Optional: Ausflug nach Maribor

Südwind Academy in Leibnitz in der Steiermark - September 2012 Südwind Academy in Leibnitz in der Steiermark - September 2012 Südwind Academy in Leibnitz in der Steiermark - September 2012 Südwind Academy in Leibnitz in der Steiermark - September 2012