Kurzfilm: Grazer SüdwindaktivistInnen lassen Brot und Paprika sprechen

Spätestens seit Erich Wagenhofers We Feed the World wissen wir, dass die achtlose Verschwendung von frischem Brot in Wien theoretisch den täglichen Bedarf von ganz Graz abdecken würde – und auch, dass es lediglich aufgrund besonderer Wohlstandsansprüche von Herr und Frau ÖsterreicherIn und den profitorientierten Logiken im hart umkämpften Einzelhandel überhaupt dazu kommt.

In feinster AktivistInnenmanier zeigen wir nun endlich ganz klar, was Brot und Paprika selber dazu sagen! Schaut euch das an und zeigt es euren Eltern (oder Kindern):

Ein kurzes Video über Lebensmittelverschwendung und wie unnötig diese ist, was uns sofort ins Auge springen muss, wenn man denn das verschmähte Zeugs einmal genauer unter die Lupe nimmt…

Bitte ansehen, weiterleiten, anderweitig teilen und helfen, dass ab jetzt nicht mehr ein Äquivalent in der Größe der jährlichen Gesamtfließmenge der Wolga (!) an Wasser verschwendet wird, um Nahrungsmittel herzustellen, die ohnehin im Müll landen. Wo sind wir denn?

(Quelle: FAO, UN: http://www.fao.org/news/story/en/item/196402/icode/)

 


 

ZDF heute stellt We feed the world vor und interviewt Erwin Wagenhofer:

Filmtipp: Bauer unser

Wir beschäftigen uns immer wieder mit den Themen Ernährungssouveränität, Agrarsystemen und (regionalem und globalem) Handel. Vor kurzem ist Bauer unser in den Kinos angelaufen. Robert Schabus (http://www.filmers.at/fs/biographie.html) führte Regie und er beschäftigte sich mit seinem Team mit dem Agrarsystem, industriellen Produktionsmantras und somit auch uns, als Gesellschaft. Ihr findet hier den Trailer zum Film:

 

Liebe Grüße von den Wiener Südwind AktivistInnen

 


Zum Film

Der Dokumentarfilm zeigt gleichermaßen ungeschönt wie unaufgeregt wie es auf Österreichs Bauernhöfen zugeht. Schabus bleibt vordergründig unparteiisch. Doch so vielfältig die Bauern, vom Biobauern bis zum konventionellen Agraringenieur, so einhellig der Tenor: So wird es nicht weitergehen. Es läuft etwas falsch. Das Mantra der Industrie – schneller, billiger, mehr – stellen die meisten von ihnen in Frage.
Effizient ist unser Agrarsystem allerdings nicht: 40 Prozent der derzeit weltweit in der Landwirtschaft produzierten Kalorien werden verschwendet oder gehen irgendwo auf dem Weg zwischen Produzenten und Konsumenten verloren. Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ließen sich derzeit global 12 Milliarden Menschen ernähren – ohne radikale Umstellungen. Einfach nur durch eine nachhaltigere Verteilung und Nutzung der Nahrungsmittel.
BAUER UNSER ist ein sehenswerter Film, der zeigt, wie Wirtschaftspolitik und Gesellschaft immer öfter vor der Industrie kapitulieren. Es sind keine rosigen Bilder, und doch gibt es Momente der Hoffnung. Etwa wenn der Vorarlberger Gemüsebauer und Rinderzüchter Simon Vetter stolz darauf ist, ein Bauer zu sein, der seine Kunden kennt und der Entfremdung entgegenhält. Oder wenn die Weinviertler Bio-Schafzüchterin Maria Vogt händisch Schafe melkt und frohlockt, Hey, es geht ja auch ganz anders!
BAUER UNSER ist ein Film, der Lust macht, dem Bauern ums Eck einen Besuch abzustatten, bewusst heimische Lebensmittel zu genießen – und auch als KonsumentIn das Bekenntnis abzulegen: „Bauer unser“.

Regie: Robert Schabus / Drehbuch: Robert Schabus / Kamera: Lukas Gnaiger / Schnitt: Paul Michael Sedlacek, Robert Schabus / Musik: Andreas Frei / Ton: Bernhard Maisch, Andreas Frei, Bertram Knappitsch / Produktion: Allegro Film / Produzenten: Helmut Grasser

Österreich/Belgien/Frankreich 2016 / 92 Minuten

(Quelle: https://www.filmladen.at/bauer.unser#zumfilm)

 


Links zum Film:

 

Südwind AktivistInnen auf der Generalversammlung und beim Themenabend des Verein Südwind Wien

Generalversammlung und spannender Themenabend in Wien. Schön, dass es den Verein gibt.

Südwind AktivistInnen waren gestern bei der Wiener Generalversammlung und beim anschließenden Themenabend dabei. Im Zuge der Generalversammlung präsentierte der Vorstand des Vereins die Aktivitäten der letzten beiden Jahre, bezog sich auf aktuelle Themen und blickte auf die nächsten Termine voraus.

Der anschließende THEMENABEND führte den Titel Mind the Gap – Mangel und Überfluss im Ernährungssystem“

Was bewirkt unser Konsumverhalten im globalen Süden? Welche Zusammenhänge gibt es zwischen der Lebensmittelverschwendung in Europa und Hunger in Afrika?

AktivistInnen berichteten von ihrem Einsatz für nachhaltige Landwirtschaft, Ernährungssouveränität und Veränderung der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP): Anneke Engel und Cordula Fötsch über das europäische Nyeleni-Forum für Ernährungssouveränität in Cluj, Rumänien und Walter Bauer von der Plattform „Wir haben es satt“ (https://wirhabenessattaustria.wordpress.com/).

https://www.facebook.com/WirHabenEsSattAustria

Die Plattform „Wir haben es satt“ haben wir als AktivistInnen z.B. Anfang Feber diesen Jahres begleitet:

Wir haben es satt! – Wir läuten jetzt die Agrarwende ein und sie wird ein Erfolg werden.

 

Verein Südwind Wien - Generalversammlung 2016

Verein Südwind Wien – Generalversammlung 2016

 

Wenn du mehr über die Südwind Vereine und ihre Projekte erfahren willst, dann besuche die Website von Südwind (https://www.suedwind.at/) oder schau bei einem der nächsten Vereinstreffen vorbei. Die Südwind Vereine sind in mehreren österreichischen Bundesländern aktiv.

An dieser Stelle noch ein DANKE der AktivistInnen an den Verein für die tolle Zusammenarbeit. Es ist schön, dass wir uns gegenseitig unterstützen.

 

Liebe Grüße,
die Wiener Südwind AktivistInnen

 


Mitglied im Südwind Verein werden:

Wenn du als Mitglied den Verein unterstützen willst, so findest du hier die Infos: https://www.suedwind.at/wien/aktiv-werden/mitglied-werden/ – jede Unterstützung ist wertvoll.


Weitere Links:

 

 

Wiener Südwind AktivistInnen Treffen im November

Gemeinsam. Treffen. Ideen. Planung. Und zum Abschluss – DIXIT.

Schön, dass es wieder unser monatliches Treffen gegeben hat. Wir haben gemeinsam eine neue Aktionsidee gefunden und wollen ein Treffen unserer Stars der vergangenen und einiger zukünftiger Aktionen organisieren.

Wir haben uns immer wieder mit globalen Zusammenhängen, Handelsverträgen und Arbeitsbedingungen beschäftigt. Sei dies nun im Rahmen der Clean Clothes Kampagne zu Bekleidung oder Schuhen (http://www.cleanclothes.at/), bei Make Fruit Fair zu Früchten (http://makefruitfair.org/) oder z.B. im Zuge von Clean IT (http://www.clean-it.at/) zu Herstellung von Computern. Es gibt Parallelen zwischen den Themen und diese wollen wir zeigen und kommunizieren.

Hast du Lust mitzumachen? Schau einfach zum nächsten Aktionsvorbereitungstreffen am Mittwoch, den 23.11. um 19 Uhr, ins Südwind Büro. Den nächsten Stammtisch haben wir dann wieder am 13. Dezember um 19 Uhr, ebenfalls im Wiener Südwind Büro.

Ideen zur nächsten Aktion im Dezember 2016

Ideen zur nächsten Aktion im Dezember 2016

 

Und hier auch noch ein Photo vom DIXIT Spiel im Anschluss an unseren Stammtisch.

Wir spielen DIXIT.

Wir spielen DIXIT.

 

Liebe Grüße von den Wiener Südwind AktivistInnen

 

Make Fruit Fair – Straßenaktion

Die Wiener AktivistInnen haben sich dazu entschlossen als Bananen, Bäuerinnen und Bauern sowie als Konzernmächte auf die schlimmen Arbeitsbedingungen im Bananenanbau aufmerksam zu machen.
Am 8. Oktober 2016 wollten wir somit gleich in die europaweite Aktionswoche zu Make Fruit Fair einsteigen!

Der perfekte Ort dazu wurde auch schnell gefunden – vor der Lidl-Filiale in der Meidlinger Hauptstraße. Lidl, einer der größten Diskonter in Europa, hat großen Einfluss darauf, welche Bananen dann wirklich im Geschäft landen.

img_5901

Viele Bauern und Bäuerinnen würden jedoch auch gerne die Bananen auf natürlichem Weg, ohne großen Pestizideinsatz anbauen und ernten – dieser schadet nicht nur Natur sondern auch den ArbeiterInnen.
Dabei verdienen vor allem die großen Konzerne und die ArbeiterInnen bleiben auf der Strecke.

In einem Straßentheater mit Infotisch haben wir auf diese Missstände aufmerksam gemacht und Unterschriften gesammelt.

 

die letzten Vorbereitungen

die letzten Vorbereitungen

Unsere Managerin will die Bananen „billig und gelb“, alles andere ist ihr egal, dafür wird natürlich Geld in Pestizide und Herbizide investiert.

Obwohl unsere Bananen von den Bäuerinnen und Bauern umarmt werden, ist unklar, was wirklich dahinter steckt? Sind sie fair?img_5792

sind das faire Früchte?

sind das faire Bananen?

Doch in unserem Straßentheater geht alles gut aus: Bananen und PlantagenarbeiterInnen gewinnen den Kampf um die fairen Produktionsbedingungen!

Bananen und ArbeiterInnen gewinnen

Das Blatt hat sich gewendet.

Jetzt muss das auch noch in der Wirklichkeit geschehen -du kannst auch einen Teil dazu beitragen, indem du die Petition unterschreibst, falls du das noch nicht getan hast: https://www.suedwind.at/handeln/kampagnen/make-fruit-fair/

Lassen wir die Früchte und PlantagenarbeiterInnen gewinnen!

eine erfolgreiche Straßenaktion :)

eine erfolgreiche Straßenaktion :)

CETA stoppen | Demo zu CETA im MinisterInnenrat

CETA ist die Abkürzung für „Comprehensive Economic and Trade Agreement“ und hat eine Freihandelszone zwischen der EU und Kanada zum Ziel. 117.242 Menschen haben bereits Ihre Ablehnung per eMail verkündet – und es werden immer mehr!

CETA Stoppen

„Die Mehrheit der Menschen will ein faires Rechtssystem, das Konzernen keine Sonderklagerechte einräumt. Die Mehrheit der Menschen will hohe soziale und ökologische Standards und eine nachhaltige Landwirtschaft. Die Mehrheit der Menschen will leistbare öffentliche Dienstleistungen in hoher Qualität. Die Mehrheit der Menschen will eine starke Demokratie, die nicht von Lobbyisten ausgehöhlt wird. All das ist durch CETA gefährdet“, erklärt das Bündnis TTIP Stoppen (Attac, GLOBAL 2000, ÖBV-Via Campesina Austria, Pro-Ge und Südwind).

Es fehlt an Transparenz, sowohl bei den Verhandlungen zu CETA als auch bei den Inhalten. Ähnlichkeiten zum Vorgehen bei TTIP liegen leider vor. Die Türen bleiben für die breite Öffentlichkeit und für zivilgesellschaftliche Organisationen verschlossen. Auch die Rechte des gewählten EU-Parlaments sind stark eingeschränkt.

CETA wird in Österreich im MinisterInnenrat behandelt werden und sollte es dort keine einstimmige Zustimmung geben , kann die Regierung im EU-Rat nicht zu CETA  zustimmen.

„Dieser MinisterInnenrat ist also ganz zentral dafür, ob sich Österreich gegen CETA stellt oder nicht. Das genaue Datum hat die Regierung leider noch nicht veröffentlicht“ – beschreibt das Bündnis die aktuelle Situation. „Wir gehen davon aus, dass CETA entweder am kommenden Dienstag (27.9.) oder eine Woche später (4.10.) auf die Tagesordnung kommen wird.“

Das TTIP Stoppen Bündnis war heute am Ballhausplatz und hat klar gemacht: STOP CETA. Die Bevölkerung ist gegen CETA! 117.242 Menschen haben bis heute früh Bundeskanzler Kern, Vizekanzler Mitterlehner und alle Ministerinnen und Minister per E-Mail aufgefordert, CETA abzulehnen.

Nächster Termin: Dienstag, 4.10., 8:00 bis 9:30 Uhr, Ballhausplatz

Wir werden wieder vor Ort sein. Schau auch du vorbei!

Liebe Grüße und auf bald,
die Wiener Südwind AktivistInnen


ceta-stoppen_2016-09_0001

ceta-stoppen_2016-09_0002

ceta-stoppen_2016-09_0003

ceta-stoppen_2016-09_0004


Weiterführende Informationen:

Stellungnahme zu CETA:
http://www.attac.at/kampagnen/ttip-ceta-co-stoppen/ceta-was-ist-das.html

CETA Stoppen

https://www.global2000.at/publikationen/ceta-lesen-und-verstehen

Photos vom 27. September 2016 vor dem Bundeskanzleramt:
bit.ly/2d5USH1

E-Mail Aktion an die Regierung „CETA nicht mit mir“ unter:
https://www.ttip-stoppen.at/unterschreiben-gegen-ceta/

Live von der Academy – Tag 3: Konkurrenzkampf und Solidarökonomie

Die TeilnehmerInnen der Südwind Academy 2016 halten euch mit täglichen Berichten aus dem Yspertal am Laufenden! Diesmal:Katharina Staininger.

Nach den letzten Tagen des intensiven Arbeitens war’s heute fast gemütlich. Nach meinem morgendlichen Spaziergang in dieser schönen Gegend gab’s wieder ein herrliches Frühstück. Die Eröffnungsrunde mit Morgenyoga und Report von Sophie folgte eine kurze Vorstellrunde, da wir ja Christian und Thomas seit gestern in unserer Runde begrüßen konnten.

Danach ging’s mit dem Perlenspiel weiter. Jeder konnte 5 Perlen unterschiedlicher Farbe aus einer Tasche nehmen und damit handeln. Ein Simulationsspiel – ja – wir simulierten Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländer, die – reguliert von der WTO  in der Welt Handel treiben. Ui, ui – da entstanden Spannungen und Blockaden – sehr interessant fand ich, die Entwicklung der jeweiligen Länderbeziehungen nach einigen Handelsjahren und Veränderung der Regeln durch die Industrieländer. Nach fünf Jahren waren die Industrieländer so „großzügig“ und ließen alles „Kapital“ so tauschen, damit jedes Land gleich viel Kapital hat – unglaublich.

Nach einer kleinen Pause, gab’s dann Infos zu zukunftsfähigen Wirtschaften. Unsere gemeinsame word-cloud ergab die wichtigsten Stichworte wie regional, Nachhaltigkeit, fair, solidarisch u.a. Weiters: Projekt Susy (sustainability and solidarity in economy) – wird vorgestellt. Diverse Projekte in 23 Ländern zum Thema Solidarökonomie werden vorgestellt. Speziell der Austausch zwischen den Industrieländern und den Ländern des Südens (globaler Norden – globaler Süden) ist äußerst wichtig. Weitere Projekte werden vorgestellt – mittels Fotoausstellung (Supply Cha!nge) oder Videos (SoliLa).

Nach der Mittagspause – wieder so ein schmackhaftes Menü – im sonnigen Hof, entschließen wir uns, den open space in open walk zu verwandeln… die vier Schwerpunkte im Visier – Food Coops bzw. CSA (Olivia), Buen Vivir Labor bzw. Gute Leben Kongress (Olivia u. Katharina), Friedensgemeinde in Kolumbien & Kakao (Laetitia) und System Change not Climate Change (David) – wanderten wir gut gelaunt den drei Teichen entgegen. An einem jener ließen wir uns nieder und genossen das Land, das Wasser die Luft und das Miteinander sein.

Zurück nach rund zweieinhalb Stunden gab’s wieder eine Kaffee-Tee-Kuchen-Pause und schließlich – nach der Ernte – noch Laudatien für Lisa und Dino (Valentin), da jene gemeinsam mit Miguell die Reise antraten. Als Schlussthema bot Solidarökonomie noch einigen Nachdenkstoff – wie können wir miteinander gut leben oder besser, solidarisch wirtschaften? Welche Projekte gibt’s – (z.B. Mondragon in Spanien) – Kriterien wie Kooperation statt Konkurrenz und Gemeinwohl statt individueller Profit – sind maßgeblich für SÖ. Beispiele aus Brasilien (Coopamare) oder Spanien (Bauernmarkt) u. Malaysien (pua kumbu) veranschaulichen gut, was es heißt miteinander was zustande bringen ohne in Konkurrenz zu treten. Auch bei uns gibt’s Projekte, die in diese Richtung gehen und die Hoffnung wachsen lassen – Kost-Nix-Läden, Repair Cafés u.ä.

Summa summarum bin ich begeistert von diesen Projekten, Inspirationen, motivierten Menschen um mich herum. Die Energie hier ist unterstützend – für mich – für uns – für alle, die einen Richtungswechsel begrüßen und in Bewegung bleiben möchten…

 Anmerkung: Am Tag 4 standen Feedbacks,  die gemeinsame Reflexion und ein Besuch der Wear Fair & Mehr in Linz am Programm. Darüber gibt’s (öffentlich) nichts zu berichten! ;-)

Live von der Südwind Academy: Tag 2 – alles rund um’s Essen

Die TeilnehmerInnen der Südwind Academy 2016 halten euch mit täglichen Berichten aus dem Yspertal am Laufenden! Diesmal: Laetitia Sengseis.

Unser Leben souveräner gestalten und die Welt gerechter machen? Wir alle können! In diesem Sinne wurde heute bei der diesjährigen Südwind Academy über ungerechte Produktionsketten nachgedacht und wie man nachhaltigere Lösungen auf lokaler Ebene schaffen kann. Dabei stand das Thema Ernährung an erster Stelle. Das MapYourMeal Projekt soll beispielsweise Bewusstsein dafür schaffen, wie fair unsere Nahrungsmittel hergestellt werden und Konsumenten dabei helfen das Ernährungssystem nachhaltig mitzugestalten, indem sie vor allem ermutigt werden Produkte zu wählen, die zu fairen Preisen und unter fairen Bedingungen hergestellt wurden. Wusstet ihr zum Beispiel, dass europaweit 60-80% der Lebensmittel in Europa in Diskontern eingekauft werden? Diskonter wie Lidl und Hofer haben dabei eine enorme Preisgestaltungsmacht und drücken die Preise von Kampfprodukten wie der Banane. Das globale Ernährungssystem ist dabei so gestaltet, dass große Konzerne davon Profit schlagen, aber die kleinen Bauern und die Umwelt den Preis dafür zahlen. Als Konsument hat man also doch Einfluss! Man kann beispielsweise bei sogenannten foodcoops einkaufen, die Produkte von Bauern aus der Region verkaufen. Neben vielen neuen Infos hatten wir aber auch viel Zeit, uns auszutauschen über eigene Erfahrungen, über Projekte und Ideen – und das alles in der herbstlich warmen Sonne hinter dem Haus. Nicht nur das, wir bekamen auch einen Anstoß uns selbst an einer Aktion zu beteiligen und diese Schritt für Schritt durchzudenken, von der Idee bis zur Umsetzung und der Feier danach. Einen kleinen Denkanstoß gab uns zu guter Letzt der Film „Tomorrow“, alles andere als das Untergangsszenario das wir aus vielen Hollywood-Blockbustern kennen- ein Film, der Hoffnung macht und auch noch gute Ideen bringt, um selber zur Veränderung in unserer Welt beizutragen. Et voilà! Wieder ein paar Menschen, die jetzt mehr wissen und aktiv werden wollen!

Live von der Academy: Tag 1 – Wie alles begann

Die TeilnehmerInnen der Südwind Academy 2016 halten euch mit täglichen Berichten aus dem Yspertal am Laufenden! Diesmal: René Neuberger.

„Nächster Halt Ybbs an der Donau“, ertönte es aus den Lautsprechern des Regionalzuges in Richtung Amstetten. Momente später fanden sich bereits neun Personen auf der Bushaltestelle vor dem Bahnhof wieder, welche sich gegenseitig begrüßten (weil sie sich schon von früheren Aktionen kannten) oder vorsichtige die Sätze „geht´s ihr/du auch zu der Südwind Academy….“ formulierten. Nach einer lustigen Busfahrt und einer beinahe verschlafenen Haltestelle ging es auch schon nach Ysper ins Landhotel weiter. Kurzes zimmerbeziehen et voila stand man/frau bereits im Seminarraum und wurde von den SüdwindmitarbeiterInnen herzlich willkommen geheißen.
Als dann alle versammelt waren startete das Seminar auch schon mit einer kurzen organisatorischen Erklärung und der Einführung in die Strukturen und „Machenschaften ;) “ des Südwinds.

Organisatorisches und Administratives erfordert natürlich einen Ausgleich mit Spaß und daher wurde postwendend mit einer spielerischen Vorstellungsrunde und allerhand lustiger Spiele (Einschätzung der Weltbevölkerung und der globalen Verteilung von Kapital auf die Kontinente) entgegengesteuert.
Viel Spaß macht hungrig und müde. Da kommt natürlich eine Kaffeepause mit Kuchen und Obst genau richtig. Zum Glück fand sie darauf auch statt.
Gesättigt und gestärkt brauchte es dann noch ein Aktivierungsspiel bei der wir alle das Wort „Bitte“ mal wieder so richtig zu schätzen lernten.
Anhand eines Kartenspiels wurde unser Horizont ordentlich auf die Probe gestellt und erweitert. Man sollte am besten immer alles hinterfragen was man sieht, insbesondere Mercatorprojektionen…  Zum Glück hilft einem da ja eine Petersche Karte aus und rückt einem/r die Welt wieder ins Lot. Sollte mich mal jemand fragen wie globales Lernen funktioniert, dann würde ich mit „genau so“ antworten.  Nun blicke ich einem köstlichem Abendmahl sowie einem interessantem Spiel namens Barnga entgegen, ich bin hungrig und gespannt. Man liest sich wieder morgen. Mahlzeit.

Abschlusstreffen der Wiener AktivistInnen im Aktivismusjahr 2015-2016

Und wieder war es der 13. eines Monats: AktivistInnen Stammtisch in Wien

Wir haben uns gestern getroffen und auf ein sehr erlebnisreiches Jahr zurückgeblickt:  Südwind Academy 2015, Aktion für Clean IT an den Universität Wien, TTIP und CETA Aktions-Picknick vor der Votivkirche, mit SUSY beim ehem. Bundespräsidenten Heinz Fischer und Margit Fischer, KMU gegen TTIP Aktion, konsumfreie Zone in der Weihnachtszeit, mit Bananenkostümen auf dem Fairness-Run … lustige Stammtische, interessante Gäste aus anderen Ländern und eine super AktivistInnen-Gruppe. Schön war’s und wir freuen uns auf den kommenden Aktivismus-Herbst.

Gestern haben wir auch Ideen für neue Aktionen gesammelt und sind mit einer bereits gestartet: einem Gastbeitrag für die Tagespresse. Der Beitrag wird von Bananen und ambitionierten Plänen für europäische Kleinplantagen handeln.

Stammtisch der Wiener Südwind AktivistInnen

Wir haben Ideen für einen Gastbeitrag in der Tagespresse gesammelt und vielleicht gelingt die Publikation in der Tagespresse.

Es entsteht aktuell auch unser gemeinsamer Aktivismus-Jahresbericht und du wirst ihn hier am Blog (https://suedwindaktivistinnen.org/downloads/) herunterladen können. Im Jahresbericht findest du Berichte aller Südwind Aktivismus Gruppen. Ende August soll der Bericht fertig sein – zeitgerecht vor der nächsten Südwind Academy im September. Übrigens – wirst du dabei sein? Du kannst dich noch anmelden: https://www.suedwind.at/programm/

Liebe Grüße, einen schönen Sommer und bis zum nächsten Treffen im September, am 13. September in der Laudongasse 40 im 8. Wiener Gemeindebezirk.

Einkaufen in der Stadt: Ein Besuch am Rochusmarkt

Es war einmal ein Friedhof. Nun ist es ein Markt. Mitten in Wien, gut erreichbar mit dem Fahrrad und dem öffentlichen Verkehr: der Rochusmarkt im 3. Wiener Gemeindebezirk.

Dieses Mal sind wir im 3. Bezirk unterwegs und erkunden Plätze, an denen direkt verkauft wird. Gemüse, Obst, Honig, Fisch, frisches Gebäck, Blumen – die Marktfläche erstreckt sich nur über ca. 100 Meter, sie ist aber reich an schönen Läden und Genüssen. Sie befindet sich gegenüber der Rochuskirche und zwischen der Maria-Eis-Gasse und der Landstraßer Hauptstraße. Über letztere gelangt man in wenige Gehminuten zum öffentlichen Nahverkehrsdrehpunkt Landstraße-Wien Mitte und zum Stadtpark.

Wiener Märkte - Der Rochusmarkt im 3. Wiener Gemeindebezirk

Rochusmarkt: neben Leckereien für den Magen gibt es auch für das Auge eine große Auswahl an Blumen.

Der Markt liegt auf dem Gelände eines aufgelassenen Friedhofs. Im ausgehenden 18. Jahrhundert sollten alle Friedhöfe im inneren Stadtgebiet aufgelassen und die sterblichen Überreste vor die Tore der Stadt gebracht werden. Der frei gewordene Platz wurde zum Marktplatz, dem Augustinermarkt, und im 20. Jahrhundert, nach dem Bau der U-Bahn-Linie U3 (sie verläuft unter dem Markt), zum Rochusmarkt.

Wiener Märkte - Der Rochusmarkt im 3. Wiener Gemeindebezirk

Nicht nur am Wochenende, sondern auch unter der Woche gibt es Marktfahrer und -fahrerin, welche ihre Produkte anbieten.

Ein etwas älteres Video gibt euch einen kleinen Einblick in das Marktgeschehen.

Besser aber, ihr nehmt euch Zeit für einen Besuch, genießt einen Kaffee am Markt und macht euch selbst ein Bild.

Liebe Grüße von den Wiener Südwind Aktivisten und Aktivistinnen

 

Schuhe, bitte erzählt mir aus eurem Leben.

Schuhkauf: fair produziert und gehandelte Schuhe gesucht

Kennt ihr das? – Ihr braucht mal wieder neue Schuhe und macht euch auf die Suche. Schön sollen sie sein, die richtige Größe haben und natürlich sollten die Schuhe auch fair produziert und gehandelt worden sein. Ihr wisst um die leider oft schrecklichen Produktionsbedingungen in vielen Ländern Bescheid und habt bereits gelesen, dass die manchmal gesundheitsgefährliche Arbeit von unterbezahlten ArbeiterInnen verrichtet wird. Euer nächstes Paar soll daher ein faires sein. Nur, wie kommt ihr zum gesuchten Paar?

Im Zuge der Kampagne Change your Shoes galt die Aufmerksamkeit den täglichen Beschützern unserer Füße – unseren Schuhen:

KonsumentInnen haben das Recht zu wissen, ob Ausbeutung und Gift an ihren Schuhen kleben. Am Schuh oder auf der Schuhverpackung ist die Suche nach diesen Informationen vergeblich. Dieser Mangel an Transparenz macht es schwierig, sich als KonsumentIn bewusst für Schuhe zu entschieden, die fair und nachhaltig produziert wurden. (Quelle: https://www.suedwind.at/handeln/shopping-guides/)

Change+your+shoes_Aktion_17.10.2015+CHANGE

Es gilt beim Kauf viele Kriterien zu berücksichtigen:

  • Welches Material wird verwendet?
  • Wie werden die Materialien erzeugt?
  • Wie werden Materialien verarbeitet?
  • Ist der Schuh reparierbar?
  • Wie lange halten die Schuhe?
  • Wie kann der Schuh gepflegt werden?
  • … und klarerweise: zu welchen Anlässen tragbar, mit welchen Kleidungsstücken kombinierbar
  • … ihr kennt die Liste

Die nachfolgenden Links helfen euch hoffentlich dabei die richtigen Schuhe zu finden und geben euch Auskunft über die vielen Ergebnisse der Change Your Shoes Kampagne.

 

 

Bei allen Hinweise und Tipps am Blog gilt wie immer: nach bestem Wissen und Gewissen. Haltet euch am Laufenden und erkundigt euch im Internet, in eurem Umfeld und im Fachhandel über die Produktionsbedingungen.

Liebe Grüße und viel Freude mit euren Schuhen!
die Wiener Südwind AktivistInnen

Make Fruit Fair: Themenabend mit GewerkschafterInnen aus Ecuador

„Pestizide wurden früher circa 20 mal im Jahr von Flugzeugen über die Plantagen gespritzt, heute passiert dies bereits mehr als 40 mal im Jahr.“ schildert Jorge den starken Anstieg des Pestizideinsatzes auf Ecuadors Plantagen in den letzten Jahren.

In unseren Supermärkten leuchten die Bananen gelb aus den Regalen. Von den vielen Pestiziden ist mit freiem Auge nichts zu erkennen. Auch nicht von den Mitteln, die nach Sammeln der Bananen zur Konservierung noch einmal über alle Bananen gespritzt werden ehe sie, in Plastiksäcken, den Seeweg über die Meere nach Europa antreten. Noch viel weniger erfahren wir als KonsumentInnen in Europa von den Menschen, die täglich bis zu 12 Stunden auf den Plantagen unter widrigsten Umstände für einen Hungerlohn schufften müssen.

Arbeiter und Arbeiterinnen in Ecuador erhalten keinen existenzsicheren Lohn, sie kämpfen mit den Folgen des Spritzmitteleinsatzes und vorallem Frauen werden wiederholt Opfer von sexueller Gewalt“, schildert eine Gewerkschafterin.

Konrad, Mitarbeiter bei der internationalen Kampagne Make Fruit Fair (https://www.suedwind.at/handeln/kampagnen/make-fruit-fair/), hat gemeinsam mit den Gewerkschaftern und Gewerkschafterinnen vor Ort in Ecuador die Arbeitsverhältsnisse dokumentiert. Unterstützt wurden sie von Dr. Hans-Peter Hutter, der eine medizinische Studie über die Gesundheit der Plantagenarbeiter und -arbeiterinnen gemacht hat. Du kannst die Ergebnisse der Forschungsreise hier laden: Bananen-Pestizid-Studie

Im Juni und Juli wollen wir weiter an Aktionen zum Thema Make Fruit Fair arbeiten und von Europa aus die Arbeit der Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter vor Ort in Ecuador unterstützen. Die Gäste aus Ecuador haben sich sehr über unser Engagement gefreut und betont, dass es wichtig ist, grenzenübergreifend zusammenzuarbeiten und die Wertschöpfungskette offenzulegen. Transparenz ist wichtig, damit alle Beteiligten einen fairen Lohn erhalten und gute Arbeits- und Lebensbedingungen (buen vivir) vorfinden.

Make Fruit Fair: Themenabend in Wien mit Gewerkschafterin und Gewerkschaftern aus Ecuador

Make Fruit Fair: Themenabend in Wien mit Gewerkschafterin und Gewerkschaftern aus Ecuador

Wenn du Interesse hast mehr zu erfahren und ebenfalls aktiv zu werden, komm zu unserem nächsten Treffen am 13. Juli 2016 ins Südwind Büro (Laudongasse 40, 1080 Wien).

Liebe Grüße und auf bald!
die Wiener Südwind Aktivistinnen


 

Links:

 

 

 

Südwind Academy 2016: jetzt anmelden!

Yeeeh, sie ist wieder da! Unter dem Motto „Alternativen für eine gerechte Welt von morgen“ widmet sich die diesjährige Academy von 22. bis 25. September der solidarischen Ökonomie und dem Thema Ernährung global. Dabei werden die vorgetretenen Pfade der kapitalistischen Wirtschaft hinterfragt und Alternativen aufgezeigt, die dem Kauf am freien Markt, also üblichem Weg der Güter- und Dienstleistungsversorgung, entgegentreten und SINNvolles schaffen, anstatt ausschließlich Profit.

Es sind alle herzlich eingeladen daran teilzunehmen, denen globale Themen ein Anliegen sind, die selbst MultiplikatorInnen sein möchten, die mit Freiwilligen arbeiten, die dazu aktiv werden möchten oder es schon sind.

Die Anmeldung ist bis 15. Juli 2016 möglich (begrenzte TeilnehmerInnenzahl!).

Alle Infos (Ort, Programminfos, Anmeldung, Teilnahmegebühr, …) findet ihr unter www.suedwind.at/academy. Für Fragen wendet euch bitte an academy[at]suedwind.at. Was in den letzten Jahren dazu passiert ist, findet ihr ja gesammelt da: https://suedwindaktivistinnen.org/category/_sudwind-academy/

Einkaufen in der Stadt: Ein Besuch am Meidlinger Markt.

Woher kommt unser Essen? Vor kurzem haben wir den Viktor Adler Markt im 10. Bezirk besucht. Dieses Mal gibt es für alle Interessierten ein Bild vom Meidlinger Markt.

Im 12. Wiener Gemeindebezirkt liegt der Meidlinger Markt. Gut erreichbar mit U-Bahn und Bus gibt es am Markt Obst, Gemüse, Brote, Wein und vieles mehr zu finden. Für alle, die sich etwas mehr Zeit nehmen, gibt es einen kleinen Park in der Nähe.

Bei den Marktständen ist gut beschrieben woher das Gemüse und das Obst kommt. Sollte einmal ein Täfelchen fehlen, Nachfragen lohnt sich und schafft Gewissheit woher das Essen kommt. Wir wünschen einen guten, gesunden Einkauf und genussvolles Essen.

Wiener Märkte - Meidlinger Markt

Wiener Märkte – Meidlinger Markt

Märkte in deiner Gegend

 

Wie schaut es bei dir aus? Wo befindet sich dein Lieblingsmarkt? Was tut sich in deiner Umgebung? Es gibt seit ein paar Jahren auch immer mehr CSA (Comunity Supported Agriculture) Angebote. Vielleicht findest sich ein solches bei dir in der Umgebung. Oder eine Food-Coop?

Weiterführende Links:

CETA stoppen: Aktion am Ballhausplatz

Am Dienstag, den 31. Mai 2016, haben sich am Vormittag vor dem Bundeskanzleramt am Ballhausplatz in Wien Aktivist*innen vom Bündnis TTIP Stoppen versammelt.

Das Bündnis wird von Attac, Global 2000, ÖBV-Via Campesina-Austria, Pro-Ge und Südwind getragen und hat am Ballhausplatz seinen Widerstand gegen das neoliberale Handelsabkommen CETA artikuliert. Die Teilnehmer*innen haben über die negativen Aspekte des Abkommens informiert. In naher Zukunft wird sich die österreichische Bundesregierung über die österreichische Positionierung auf EU-Ebene im Bezug zu den TTIP- und CETA-Verhandlungen aussprechen.

Wenn ihr mehr Informationen wollt oder den Widerstand unterstützen möchtet, schaut auf: http://www.ttip-stoppen.at/ und https://www.global2000.at/ceta-wollen-wir-nicht

 

CETA Aktion gestern … Make Fruit Fair Aktion morgen …

Die Wiener Aktivist*innen haben die Südwind Flagge am Ballhausplatz hochgehalten. Wenn du auch einmal bei einer Aktion dabei sein willst, so melde dich bei uns oder schau einfach zum nächsten Stammtisch. Der nächste Stammtisch in Wien findet bereits am 13. Juni um 19 Uhr im Südwind Büro in der Laudongasse 40 statt. Weiter unten siehst du die Ankündigung mit einer Beschreibung, was dich am 13. Juni erwarten wird.

Liebe Grüße und vielleicht auf bald bei einem unserer Stammtische
(Kontaktadressen aus allen Regionen: https://suedwindaktivistinnen.org/kontakt/)

 


Ort: Südwind Wien, Laudongasse 40, 1080 Wien
Zeit: Montag, 13. Juni 2016, 19.00 Uhr

Wir haben die spontane und besondere Gelegenheit genutzt und drei AktivistInnen der Bananengewerkschaft ASTAC aus Ecuador zu unserem Stammtisch eingeladen. Das Schöne daran ist, dass wir nicht nur interessante und hautnahe Einblicke in die Arbeit der AktivistInnen in den Bananenplantagen in Ecuador bekommen, sondern uns auch gleich daran machen können, uns zu solidarisieren und das Gehörte in eine Aktion umzusetzen.

Den 2. Teil des Abends werden wir daher der Akionsplanung widmen. Wir haben ja schon im Rahmen der Make Fruit Fair Kampagne eine Fotoaktion entwickelt, die wir noch ausbauen können.  Es wird auch der Raum dafür da sein, neue Ideen einzubringen!

 

Make Supermarkets Fair!

Supermärkte setzen in den vergangenen Jahren verstärkt auf Eigenmarken, wie „Zurück zum Ursprung“ (Hofer), „Clever“ (REWE Group) oder „S-Budget“ (Spar). Zwei Drittel aller KundInnen kaufen ganz bewusst regelmäßig Eigenmarken, vor allem weil sie preiswerter sind als das entsprechende Markenprodukt. Der Umsatz im Einzelhandel mit Eigenmarken kletterte so europaweit auf etwa 40 Prozent. Wenn diese Eigenmarken nachhaltiger produziert würden, hätte dies einen positiven Effekt auf die Umwelt und die Lebens- und Arbeitsbedingungen in Ländern des globalen Südens. Doch die Realität ist eine andere: Ausbeutung zum Dumpingpreis ist in den Fabriken und auf den Plantagen Alltag. Das versuchen wir mit unserer Kampagne „Supply Cha!nge“ zu verändern. Auch du kannst uns dabei helfen – hast du schon unseren Videoclip gesehen? Klick mal rein: https://www.youtube.com/watch?v=tFXwr8L9nI4.

Aktuell gibt es 2 Petitionen, die sich an die Supermarktketten richten:

Auf der Website http://www.supplychainge.org findest du außerdem umfassende Hintergrundinfos zu Supermärkten und zu den unterschiedlichen Produken.

SC_Poster_quer3

Südwind Straßenfest 2016: ein Picknick zum Abschluss

Geschafft! Das Fest ist gelungen, den Gästen und StandlerInnen hat es gefallen.

Gestern Abend haben wir uns im Alten AKH getroffen, um das vergangene Straßenfest zu feiern und uns über die gute Zusammenarbeit zu freuen. Ein großes Danke noch einmal an dieser Stelle von den OrganisatorInnen an alle Beteiligten – und umgekehrt auch an die OrganisatorInnen.

Südwind Straßenfest 2016 - Picknick

Südwind Straßenfest 2016 – gemeinsames Picknick der freiwilligen Helfer und Helferinnen zur Feier des schönen Straßenfests

Auch nächstes Jahr soll es wieder ein Straßenfest geben. Wenn du Lust hast auch bei der Organisation mit dabei zu sein, so melde dich bei uns oder beim Südwind Wien im kommenden Winter.

Liebe Grüße und euch allen einen guten Start in den Tag!

Leckereien der Natur: der Holunder

Vor kurzem haben wir einen Markt vorgestellt, den Viktor-Adler-Markt in Wien. Wenn wir jetzt noch mehr über unsere Nahrungsmittel, ihre Verarbeitung, den Verkauf und ihren den Ursprung wissen wollen, dann müssen wir noch etwas weiter gehen – dieses Mal hinaus in die Natur und hinauf auf die Hügel rund um Wien.

Im Frühling blüht unter anderem der Holunder (Wikipedia: Holdunderblüten) und die weißen Blüten sind gut von weitem zu sehen und zu riechen. Augen und Nasen auf!

Der Holunderstrauch beginnt jetzt, im Mai in vielen Teilen Österreichs zu blühen oder steht bereits in Blüte. Ein paar Rezepte, was ihr mit den Blüten machen könnt, haben wir hier gesammelt. Kurz in eine Suchmaschine getippt oder Freunde und Familie befragt, kommt ihr sicher auf weitere Ideen.

Natur - Holunder

Blick auf einen Holunderstrauch im Vorder- und Wien im Hintergrund

Wir wünschen euch schöne Frühlingstage und gutes Gelingen beim Verarbeiten der Holunderblüten. Achja – klärt auch zuvor ab, ob die Blüten auch gepflückt werden können oder der von euch anvisierte Strauch auf einem privaten Grundstück steht – Nachfragen zahlt sich aus und vielleicht gibt es auch einen guten Deal: Zugang zu Blüten vs. Marmelade. Und ihr lernt neue Leute in eurem Umfeld kennen.

Liebe Grüße von den Wiener Südwind Aktivisten und Aktivistinnen

Südwind Straßenfast 2016 und Make Fruit Fair

„Feiern wir gemeinsam den vielfältigen Einsatz aller Menschen, die sich für eine bessere Welt engagieren!“ – Am Samstag, den 21. Mai 2016, fand bei Sonnenschein und ausgezeichneter Stimmung das Südwind Straßenfest statt.

Seit 32 Jahren feiert Südwind einmal im Jahr gemeinsam mit einer Vielzahl entwicklungspolitischer Organisationen in Wien das Straßenfest. Ein vielfältiges Musikprogramm von Blasmusik über Latin bis Hiphop, Kulinarik und Kunsthandwerk aus aller Welt, Infos zu Upcycling, Straßenkunst, Capoeira und vieles mehr war auch heuer wieder zu erleben und genießen. Die Grundwerte  Weltoffenheit, Nachhaltigkeit und Fairness werden gelebt und gefeiert.

Make Fruit Fair! – Frag die Banane!

Die Wiener Südwind Aktivisten und Aktivistinnen nahmen heuer wieder mit einem Crepe-Stand und einer Info-Aktion am Straßenfest teil. Dieses Jahr haben wir die Südwind Kampagne „Make Fruit Fair“ unterstützt und an unserem Crepe-Stand Schoko-Bananen-Crepe und Marmelade-Crepe angeboten, über die Kampagne informiert als auch Unterschriften für „Make Fruit Fair“ gesammelt. Ihr könnt auch unter http://makefruitfair.org/de/ an online-Petitionen teilnehmen – und seid euch sicher: jede Unterstützungserklärung ist wichtig und hilft.

Crepe-Stand der Südwind Aktivisten und Aktivistinnen

Crepe-Stand der Südwind Aktivisten und Aktivistinnen

Crepe-Stand der Südwind Aktivisten und Aktivistinnen

Blick aus dem Crepe-Stand hinaus in die Reihen der Straßenfest Standler und Standlerinnen und die Besucher und Besucherinnen des Fests

An unserem Crepe-Stand haben wir mit dem nachfolgenden Plakat ein paar Eckpunkte der Recherchen der „Make Fruit Fair“-Kampagne herausgenommen und präsentiert. Hättest du gewusst, dass 909 Kilogramm Bananen gesammelt werden müssen, damit eine Person 100€ Lohn erhält?

Make Fruit Fair - Informationen zum Bananenanbau

Make Fruit Fair – Informationen zum Bananenanbau

Crepe-Stand der Südwind Aktivisten und Aktivistinnen

Crepe-Stand der Südwind Aktivisten und Aktivistinnen

Weitere Photos vom Straßenfest findet ihr zum Beispiel auf der Facebook-Seite des Straßenfests unter https://www.facebook.com/suedwindstrassenfest.

Südwind Straßenfest 2016

Musik am Südwind Straßenfest 2016

Es war ein tolles Fest und wir bedanken uns bei euch, den vielen Besuchern und Besucherinnen, beim Organisationsteam für die sehr gute Unterstützung, bei den vielen Freiwilligen, die das Straßenfest erst ermöglichen, beim Cafe Gagarin (http://cafegagarin.at) für die Crepe-Platten, bei Fairtrade für Essen und Bananenkostüm (https://www.fairtrade.at/), beim Wetter für den Sonnenschein und bei allen für die gute Stimmung. Es war ein wunderbares Fest.

Liebe Grüße von den Südwind Aktivistinnen

PS: Wir treffen uns am 13. Juni 2016 um 19:00 Uhr in Wien wieder zum Wiener Südwind Aktivisten und Aktivistinnen Stammtisch im Südwind Büro in der Laudongasse 40 im 8. Bezirk. Schau vorbei, wenn du Zeit und Lust hast.